Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 2. Jänner 2020 | Sabine Schretter

Schauen, wie viel’s geregnet hat

Seit 1895 beobachtet Familie Wolf/Seifert die Messstelle in Gramais. Für diese Familientradition wurde Hildegard Seifert kürzlich in Wien geehrt. Fotos. Privat
Hildegard Seifert beobachtet die Messstelle in Gramais.
vorher
nachher
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Reutte Sabine Schretter
TAGS
Ausgabe Reutte Gramais Hildegard Seifert Hydrographischer Dienst LH-Stv. Josef Geisler Neuschneehöhe Niederschlagsaufzeichnungen Niederschlagsmessnetz Paula Wolf Schneehöhe Stationsthermometer Wetterhütte
Artikel teilen
Artikel teilen >

Freiwillige – darunter Hildegard Seifert aus Gramais – seit 125 Jahren im Dienste der Hydrographie


Seit 125 Jahren nimmt der Hydrographische Dienst in Tirol den Wasserkreislauf genau unter die Lupe und nimmt Maß an den Flüssen, Seen, Gletschern, Quellen und dem Grundwasser.

Im Außerfern und im Oberland  unterstützen 51 Freiwillige den Hydrographischen Dienst bei seiner Arbeit und betreuen eine der über 200 landeseigenen Messstellen.
Bereits im vergangenen April zeichnete LH-Stv. Josef Geisler anlässlich des 125-Jahr-Jubiläums zwei Beobachterinnen aus dem Außerfern und dem Oberland für ihre langjährige Tätigkeit im Dienste der Hydrographie aus (die RUNDSCHAU berichtete). Im November dieses Jahres folgten schließlich eine Ehrung und der offizielle Dank vonseiten der Bundesregierung und des Hydrographischen Dienstes.
Familientradition.

Hildegard Seifert beobachtet die Messstelle in Gramais.


Unter den Geehrten befindet sich auch Hildegard Seifert aus Gramais. Bei ihr gehört die freiwillige Tätigkeit zur Familientradition, denn von der Messstelle in Gramais – die sich auf dem Grundstück der Familie Seifert befindet – gibt es Niederschlagsaufzeichnungen seit dem 17. August 1895. Damals wurden diese von Paula Wolf durchgeführt. Seit nunmehr 39 Jahren obliegt die „nasse“ Beobachtertätigkeit Hildegard Seifert geb. Wolf, die damit diese Familientradition weiterführt.
An den rund 50 Messstellen für Niederschlag und Temperatur in den Bezirken Reutte, Imst und Landeck wird das Regenwasser aus dem Niederschlagsgefäß in ein Messglas umgefüllt, die Mengen abgelesen und protokolliert.
Die elektronisch gemessene Lufttemperatur in der Wetterhütte wird mit den Werten des Stationsthermometers verglichen. Im Winter werden Schneehöhe und Neuschneehöhe an den jeweiligen Messlatten abgelesen.
Im Außerfern und Oberland gibt es 27 landeseigene Pegel an Flüssen und Seen, sieben Stationen im Niederschlagsmessnetz und 148 Stationen zur Beobachtung des unterirdischen Wassers.
Mehr Wissenswertes ist unter www.tirol.gv.at/hydro-online zu erfahren.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Eishockey Ausgabe Reutte Völs Gemeinderatswahl Riccarda Ruetz Krippen Ried Haiming Telfs Ausgabe Imst Thomas Kammerlander Gemeinderatswahlen 2022 Grantau Landeck Kapellengeschichte Gemeinderatswahl 2022 Umhausen Ehrwald/Imst Ahmet Demir Zams Christoph Walser Chronik Sellrainerin Lechtal Nassereith
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.