Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 28. Juni 2021 | Sabine Schretter

Schuldebatte erhitzt Gemüter

Schuldebatte erhitzt Gemüter
Vize-Bgm. Gerfried Breuss spricht sich eindeutig für eine Verclusterung der Mittelschulen Untermarkt und Königsweg aus. Foto: Marktgemeinde Reutte
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Reutte  Sabine Schretter
TAGS
Schulzentrum Reutte Standort Volksschule Reutte Mittelschulen Reutte
Artikel teilen
Artikel teilen >

Zusammenlegung, Verclusterung, Neubau, Schulcampus? Im Reuttener Gemeinderat wurde ausführlich diskutiert

Noch unter dem damaligen Bürgermeister Luis Oberer hatte der Reuttener Gemeindrat beschlossen, die Volksschule Reutte am Standort in der Schulstraße zu erneuern. Ein Partizipationsprozess, begleitet von den Baupiloten, wurde diesbezüglich bereits abgeschlossen.
Von Sabine Schretter.
Vor Kurzem hatte die Liste „Gemeinsam für Reutte“ zu einem Pressegespräch eingeladen und dabei einen neuen Ansatz präsentiert (die RUNDSCHAU berichtete). Die Idee der Liste rund um Vize-Bgm. Klaus Schimana: Den Standort der Volksschule Reutte zu verlagern und damit eine völlig neue Situation für Reuttes Volksschüler zu schaffen. Dass die Volksschule zu erneuern sei und derzeit keineswegs einem wünschenswerten pädagogischen Konzept entspricht, ist Fakt. Einer Erneuerung war, wie erwähnt, ja bereits zugestimmt worden – am historischen Standort der Schule. Dass die beiden Mittelschulen der Marktgemeinde – Untermarkt und Königsweg – zusammengelegt werden sollen – organisatorisch und baulich – ist eine Idee, die noch nicht ausdiskutiert ist. Käme aber diese Zusammenlegung der beiden Mittelschulen am Standort Königsweg, würde – so die Liste „Gemeinsam für Reutte“ – der Standort im Untermarkt für den Neubau einer Volksschule frei. Die Entscheidungsfindung über die Zusammenlegung der Mittelschulen würde den Gemeinderat wohl noch länger beschäftigen, so Reuttes Bürgermeister Günter Salchner. Damit war die Diskussion bei der Gemeinderatssitzung am 24. Juni entfacht.

Schildbürgerstreich.
Gerfried Breuss ist 1. Vize-Bgm. von Reutte und seit 22 Jahren auch Direktor der Mittelschule Untermarkt. Er ist ein ganz klarer Befürworter der Verclusterung der beiden bestehenden Mittelschulen. Unter einer Verclusterung wird der organisatorische und pädagogische Zusammenschluss von Schulen unter einer gemeinsamen Leitung verstanden. Die Schulen bleiben am jeweiligen Standort, ihre Zusammenarbeit wird im Cluster gestärkt. Man stehe noch ganz am Anfang, führte Breuss weiter aus. Die beiden Direktoren der Mittelschulen, Gerfried Breuss – MS Untermarkt und Myriam Koch – MS Königsweg, loten derzeit gemeinsam mit Pflichtschulinspektorin Edith Müller die Möglichkeiten aus, die sich für eine Verclusterung bieten. Voraussetzung für eine Verclusterung ist, dass beide Lehrkörper, beide Direktionen und die Eltern der Kinder an beiden Schulen einverstanden sind. „Wenn das der Fall ist, halte ich eine Verclusterung für absolut sinnvoll“, sagt Breuss. Er weist darauf hin, dass sich „seine Schule“ in einem Top-Zustand befindet. „Diese Schule abzureißen, hieße ja auch, dass viel, das in letzter Zeit im Untermarkt geschaffen wurde – der Park, das Pavillon – zerstört würde.“ Er halte das schlichtweg für einen Schildbürgerstreich. Auch sei eine vorgeschlagene Realisierung in drei bis vier Jahren völlig unrealistisch. Eine Zusammenlegung der beiden Schulen würde zudem 30 bis 40 Millionen Euro kosten. Die Vision, am Schulzentrum einen Schulcampus mit Mensa und eventuell Schülerheim anzulegen, sei eine gute Vision, aber frühestens in zehn Jahren möglich. Noch einmal verweist Gerfried Breuss auf den Gemeinderatsbeschluss, die Volksschule Reutte an ihrem Standort zu erneuern, nicht von einer Zusammenlegung der Mittelschulen auszugehen und dann einen Neubau der Volksschule im Untermarkt ins Auge zu fassen. Experten hätten auch bestätigt, dass der zentrale Standort in der Schulstraße gut sei. Bgm. Günter Salchner sollte recht behalten: „Wir werden das Schulthema sachlich in den entsprechenden Gremien diskutieren und transparent entscheiden.“
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Zusammen Helfen SV Zams „Libelle“ Ötztaler Alpen Telfs e5 Lehrlinge SPG Prutz/Serfaus lorian Klotz „Alouette II“ Lechaschau Ötztaler Radmarathon Zirl Ausgabe Imst Haiming „Martha – let’s start giving“ Stift Stams „Martha“ „Wenn Opa über die Stränge schlägt“ „Kids-Mobil-Tirol-Initiative“ Josef Geisler Zirler Elias Schneitter „Pro Wolf“-Transparent Ötzi Ausgabe Reutte
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.