Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 2. August 2021 | Sabine Schretter

Seinen Platz gefunden

Seinen Platz gefunden
Seit Benedikt Jäger Hühner und Schweine versorgt, geht es ihm gut.
Foto: Sebastian Winkler / LH Reutte
Feedback geben
REDAKTION
Reutte  Sabine Schretter
TAGS
Lebenshilfe Reutte/Außerfern Lebenshilfeprojekt Bauernhof
Artikel teilen
Artikel teilen >

Benedikt Jäger liebt die Arbeit auf dem Bauernhof

Zufrieden sein, seiner Berufung nachgehen können und sich am richtigen Platz aufgehoben fühlen – was kann man sich Schöneres vorstellen? Benedikt Jäger ist das gelungen: Er arbeitete im Rahmen eines Lebenshilfeprojekts auf einem Bauernhof mit und ist überglücklich darüber.
Von Sabine Schretter.
Benedikt arbeitet gerne. Auf einem Bauernhof füllt er die Tränke der Schweine, bringt ihnen Futter und kümmert sich um die Hühner. Er weiß, wo man das Wasser für die Tränke holt, welches Heu als Futter dient und wo er den Mist hinbringen muss. Wenn Benedikt eine Aufgabe erledigt hat, macht er eine Pause und verfolgt minutenlang die Schatten, die er mit seinen Fingern auf den Boden zaubert. Doch das war nicht immer so, berichtet sein Vater: „Früher war Benedikt oft aufgewühlt und hielt es kaum aus, nichts zu tun.“ Wenn der 21-Jährige keine Aufgabe hatte oder etwa ein Puzzle-Stück vermisste, rieb er sich den Kopf und wurde laut. Das hat sich durch seine Mitarbeit auf dem Bauernhof verändert: Benedikt ist mit den Abläufen dort vertraut und organisiert sich auch selbst. Er geht allein zu den Hühnern oder deckt den Tisch, wenn es sonst niemand tut. „Als wir ihn das erste Mal alleine Wasser holen ließen, waren wir selber unsicher, ob er nicht abhaut“, erinnert sich eine Assistentin, „dabei hat er den Weg völlig souverän und unaufgeregt zurückgelegt.“ Seither übernimmt Benedikt Jäger immer mehr Aufgaben und braucht immer weniger Unterstützung dafür.

Es tut gut.
Weil Benedikt Jäger nicht spricht und nur Geräusche hört, ist es für ihn schwierig, Veränderungen nachzuvollziehen. Beim Wechsel vom Kindergarten in die Schule rannte er oft davon oder beruhigte sich, indem er Lichtschalter an- und ausknipste. Am Lebenshilfe-arbeitsstandort erhielt er daher zu Beginn einen Rückzugsraum und eine Betreuungsperson ganz für sich allein. Heute ist Benedikt Jäger  mit allem vertraut und nicht mehr in alten Zwängen gefangen. Wenn er nach Hause kommt, ist er müde und zufrieden, berichtet sein Vater. „Selbst der Kinderarzt, der ihm eine lebenslange schwere Behinderung vorhergesagt hat, war überrascht, wie gut sich Benedikt entwickelt hat!“
 
Ein Platz im Leben.
Menschen mit Behinderungen wollen tätig sein wie alle anderen, erklärt Franz-Peter Witting, Regionalleiter der Lebenshilfe Reutte. „Jede Person individuell zu begleiten, heißt für uns, genau hinzuschauen und dem nachzugehen, was die Person braucht. Dass Benedikt nach einiger Zeit nun seine Berufung gefunden hat, bestärkt uns in dieser täglichen Übung“, so Witting.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Wirtschaftskammer Reutte Werner Friedle Kaufmannschaft Reutte Bezirk Landeck „Wetterstuaner Singkreis“ Zeitkapsel „Michlbauer Harmonika Ensemble“ Örgata Ausgabe Reutte Zeillergalerie Wolfgang Böck „Trio Saitensprung“ Venet Bahn Ehrwald Thomas Hittler Landeck World Para Athletics Grand Prix Peter Linser Wolf Daniel Stütz „D'Jagerischen“ Wolfgang Winkler Zams „Lechtaler Viergesang“ So war es früher
Nach oben