Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Chronik | 25. Jänner 2021 | Sabine Schretter

„Wir müssen etwas tun!“

„Wir müssen etwas tun!“
Regina Karlen, Bgm. Luis Oberer und Karlheiz Kurz (1., 2. und 4.v.l.) machen gemeinsam mit Dekan Franz Neuner (3.v.l.) auf das Elend der Flüchtlinge auf Lesbos aufmerksam. RS-Foto: Schretter
Feedback geben
REDAKTION
Reutte  Sabine Schretter
TAGS
Initiative "Hoffnung für Flüchtlinge" Bürgermeister Luis Oberer Regina Karlen Karlheinz Kurz Bürgermeister Paul Mascher Lesbos Flüchtlingshilfe
Artikel teilen
Artikel teilen >

Reuttener Gemeinderat fordert Bundesrepublik geschlossen zur Aufnahme von Flüchtlingen aus Lesbos auf

Beinahe täglich sind Bilder von erdrückendem Flüchtlingsleid auf der Insel Lesbos zu sehen. Im Außerfern hat sich eine Initiative „Hoffnung für Flüchtlinge“ gebildet, die sich für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lesbos einsetzt.
Von Sabine Schretter.
Dieser Initiative gehört auch Luis Oberer, Bürgermeister der Marktgemeinde Reutte, an. Er machte, gemeinsam mit seinen Mitstreitern Regina Karlen, Karlheinz Kurz und Bgm. Paul Mascher, schon mehrfach auf das Flüchtlingselend aufmerksam. 
„Schon im Lager Moria waren die Zustände katastrophal. Bis das Lager abbbrannte (September 2020) lebten dort 22.000 Menschen unter absolut untragbaren Bedingungen. Im adaptierten ehemaligen Militärlager Kara Tepe leben derzeit 8.000 Menschen, davon sind ein Drittel Kinder, unter schlimmen Bedingungen.“ Das Lager ist vollkommen abgeschottet. Es kommt keiner rein und niemand raus. „Griechenland ist mit dieser Situation vollkommen überfordert, betreibt Abschreckungspolitik. Ich frage mich, was mit den drei Milliarden Euro passierte, die Griechenland für die Aufnahme von Flüchtlingen bekommen hat. Ich frage mich auch, welche politische Strategie die EU verfolgt“, führt Oberer weiter aus. NGOs berichten, dass z. B. Zelte und Container gar nicht auf Lesbos ankommen und immer noch auf dem Festland liegen. Oberstes Gebot sei es, den Flüchtlingen auf Lesbos menschenwürdige Bedingungen zu gewähren. Luis Oberer richtete eine eindringliche Bitte an den Reuttener Gemeinderat: „Setzen wir mit dem Beschluss für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Lesbos ein Zeichen. Das leiten wir dann an den Bund weiter.“ Vize-Bgm. Klaus Schimana stimmt den Ausführungen zu, es stünden aber der Ansatz „Hilfe vor Ort“ versus „Flüchtlinge aus den Lagern“ nach Österreich holen, und Österreich nehme auch Flüchtlinge auf. So ist Österreich bei den Schutzgewährungen (2015 bis September 2020) Spitzenreiter vor Deutschland und Schweden. „Eine Lösung ist nur durch einen Schulterschluss erreichbar. Es braucht einen Schlüssel für Europa. Es muss klar festgelegt sein, wer wie viele Flüchtlinge aufnimmt“, so Klaus Schimana. Seine Fraktion (ÖVP) unterstützt den Antrag, allerdings forderte Schimana, „dem Antrag noch eine Runde zu geben, um diesen dann gut ausformuliert an die entsprechenden Stellen weiterzuleiten. Stellen wir uns aber auch gleichzeitig die Frage, ob die Marktgemeinde nicht schon jetzt Flüchtlinge aufnehmen kann“. Man einigte sich darauf, einen Grundsatzbeschluss, der einstimmig erfolgte.
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Lechtal Ausstellung Sautens Ischgl Landeck Seefeld Reutte So war es früher Ötztal Polling großer Wegerich Internationaler Feuerwerbewerb Ökologisierung Vernissage Almwirtschaft Ausgabe Reutte Tourismus ÖGB St. Leonhard im Pitztal Margarete Maultasch Chronik ÖVP Bezirk Imst Tiroler Volksschauspiele Telfs Monster und Margarete
Nach oben