Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Kultur | 4. Jänner 2021 | Johannes Pirchner

Der Corona-Christus im Außerfern

Der Corona-Christus im Außerfern
Ernst Franz mit seinem Corona-Christus in der Pfarrkirche Wängle. RS-Foto: Pirchner
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Reutte  Johannes Pirchner
TAGS
Ernst Franz Pfarrkirche St. Martin Wängle Corona-Christus
Artikel teilen
Artikel teilen >

Das von Ernst Franz gestaltete Kurzifix war in der Pfarrkirche St. Martin ausgestellt.

Pestkirchen und Pestsäulen entstanden nach dem großen Sterben als Dank für das Ende der Seuche. Heute sind sie eindrucksvolle Zeugen von barocker Frömmigkeit. Vielleicht diesem Beispiel folgend, hat ein Künstler aus Unterammergau in Bayern nun einen wunderschönen Corona-Christus geschaffen. Dieser war während des zweiten harten Lockdowns vom 17. November bis 8. Dezember in der Pfarrkirche St. Martin in Wängle ausgestellt und gab den Gläubigen Hoffnung.
Von Johannes Pirchner.
Wieder befinden wir uns in einem Lockdown. Unsere Normalität ist weiter völlig auf den Kopf gestellt. Täglich neue Informationen von Virusmutationen, neuen Impfstoffen und Abstandsbeschränkungen. Habe ich morgen meinen Arbeitsplatz noch? Wie gehe ich mit der Einsamkeit um? Wie geht es weiter? Dies sind nur einige Fragen, die derzeit viele Menschen bewegen. Vielleicht auch, um vielen Menschen neue Hoffnung zu geben, verspürte der Unterammergauer Bildhauer Ernst Franz bereits im Frühjahr 2020 den Auftrag, einen gekreuzigten Christus zu schnitzen. Jedoch nicht irgendeine kleine Figur, die man bequem an die Wand hängen kann. Er schnitzte eine fast drei Meter große herrliche Statue aus einem Lindenstamm. In die Dornenkrone am Haupt von Christus sind unter anderem Zeitungsartikel um das Coronavirus eingearbeitet. Die vielen Schreckensnachrichten um die hohen Todeszahlen, das Leiden der Menschen an der Krankheit mit schweren Symptomen und die vielen psychischen Belastungen haben hier eine große Symbolik und bereiten uns ebenfalls große Schmerzen und Entbehrungen. Eine wunderbare Darstellung der Leiden in der Pandemie.

Bedeutung.
Der gekreuzigte Christus soll auch eine andere besondere Funktion erfüllen. Alle Menschen, die von Sorgen und Zweifeln geplagt sind, sollen ihn berühren können. Das bewusste Berühren des sakralen Kunstwerks sollte Hoffnung und Trost spenden. Gerade deshalb wurde der Corona-Christus vor dem Altar – frei zugänglich – liegend platziert. Ernst Franz wollte damit seine eigene Glaubensüberzeugung zum Ausdruck bringen: Christus ist für alle Menschen da, Gott ist in ihm berührbar geworden. Er bietet uns an, die Lasten des Lebens gemeinsam zu tragen. Für die Berührungen galten natürlich strenge Sicherheitsbestimmungen mit Abstandsregeln zwischen den Gläubigen und ausreichend Desinfektionsmittel, das von der Pfarre zur Verfügung gestellt wurde. Auch für konfessionslose Menschen und Menschen anderer Religionsgemeinschaften ist der Corona-Christus schon allein wegen seiner eindrucksvollen künstlerischen Gestaltung sehenswert. Unabhängig davon ist die Pfarrkirche Wängle in ihrer barocken Herrlichkeit immer einen Besuch wert. Es bleibt zu hoffen, dass der Corona-Christus nach der Pandemie oder vielleicht gar in der Fastenzeit vor Ostern wieder den Weg ins Außerfern finden wird – vielleicht sogar wieder in die Pfarrkirche Wängle.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
praktische Ärzte Telfs künstlerische Leiter Christoph Nix Ausgabe Imst Zugspitz-Scorpions Thomas Gassner St. Anton ÖBB Kunst im öffentlichen Raum Tannheim Naturbahnrodeln Herbert Mayer Corona Ötztal klimafreundliche Bahn collagehafte Dokumentation Hoch-Imst Impfung Landeck ÖGB Reutte künstlerische Interventionen Tiroler Volksschauspiele interimistischer Geschäftsführer Thomas Gassner modernen und kundenfreundlichen Eintrittstor Ausgabe Telfs
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.