Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Reutte | Politik | 5. Mai 2020 | Sabine Schretter

Paukenschlag in Reutte

Paukenschlag in Reutte
Dr. Michael Steskal hat seinen Rücktritt als 1. Vize-Bgm. von Reutte eingereicht. Foto: MGR Reutte
FEEDBACK
REDAKTION
Reutte Sabine Schretter
Artikel teilen
Artikel teilen >

RA DR. Michael Steskal tritt als1. Vizebürgermeister der Marktgemeinde Reutte zurüc

Es gärt schon länger im Reuttener Gemeinderat. Bei einer Sondergemeinderatssitzung am 9. März wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit ein Mißtrauensantrag gegen Michael Steskal eingebracht. Der Gemeinderat sprach sich klar für dessen Rücktritt aus.
Von Sabine Schretter

Genannter Sondergemeinderatssitzung waren Unklarheiten beim Metvertrag für die neuen Kanzleiräume Dr. Steskals vorausgegangen. Dann brachte die Corona-Krise auch die Gemeindepolitik zum Stillstand. NAch gelockerten Maßnahmen fand am 30. April fand die erste Gemeinderatssitzung – Covid-19-bedingt wieder unter Ausschluss der Öffentlichkeit – statt. Am Montag darauf informierte Dr. Michael Steskal (Liste Luis) per E-Mail über seinen Rücktritt. „Hiermit stelle ich mein Amt als 1. Vizebürgermeister der Marktgemeinde Reutte zur Verfügung.“ Der Rücktritt wird geordnet erfolgen, Michael Steskal seine Funktion ausüben, bis ein neuer 1. Vizebürgermeister durch den Gemeinderat gewählt wurde.
 
NICHT AUF DER TAGESORDNUNG. Bereits am 9. März hatte der 1. Vizebürgermeister festgehalten, sich einem Gemeinderatsbeschluss mit größter Mehrheit zu fügen. Das Votum 17:0 für seinen Rücktritt hat er zur Kenntnis genommen. Der RUNDSCHAU gegenüber sagte Dr. Michael Steskal: „Auf eine Behandlung des Themas in der Gemeinderatssitzung am 30. April war ich nicht vorbereitet. Es war kein Punkt der Tagesordnung. Dann brachte Bgm. Oberer am Ende seines Kurzberichtes meinen Rücktritt zur Sprache.“ Der weitere Sitzungsverlauf sei sehr angriffig ihm gegenüber gewesen.  „Wir wollen nicht mehr von dir repräsentiert werden,“ ließ etwa GR Ernst Hornstein verlauten. Als er die Solidaritätsbekundungen aus der Bevölkerung nach der Gemeinderatssitzung vom 9. März ansprach, sei er gar belächelt worden, erzählt Dr. Steskal gleichsam verwundert wie enttäuscht. Bgm. Oberer reagierte mit Kopfschütteln: „Ist dir wurscht, was am 9. März beschlossen wurde?“ Der grüne Gemeinderat Helmut Hein habe bemerkt: „Die ganze Sache hat etwas Gutes – die Fraktionen rücken näher zusammen und reden miteinander.“ „Mir liegt das Wohl der Marktgemeinde Reutte und ihrer Bevölkerung sehr am Herzen und gerade als Jurist möchte ich auch für geordnete Verhältnisse stehen,“ schreibt Dr. Steskal in seiner E-Mail weiter. Aufgrund der coronabedingten Pause, sei es für ihn keine Option gewesen, den Rücktritt sofort bzw. früher auszusprechen. „Ebenso stehe ich aber selbstverständlich zu meinem Wort. Der mir zuteil gewordene Zuspruch aus der heimischen Bevölkerung nach der geheimen Sondergemeinderatssitzung vom 9. 3. war enorm und eine wunderschöne Erfahrung, die meinen jetzigen Schritt natürlich erschwert. Worttreue ist aber für mich ein zu hohes Gut, sodass ich mein Amt eben nunmehr zur Verfügung stelle“, führt Michael Steskal aus.  

AUFKLÄRUNG. Nach dem am 3. Mai erklärten Rücktritt dauert es eine Woche bis dieser in Kraft tritt. „Unser Anliegen war es, Aufklärung in dieser Sache zu erhalten. Seit 9. März haben wir nichts mehr gehört. Wir wollten einfach wissen, was Sache ist. Dem 1. Vizebürgermeister Steskal wurde das Vertrauen entzogen. Bgm. Oberer und er wollen nichts mehr miteinander zu tun haben. Der Rücktritt war der logische Schluss, das nehmen wir zu Kenntnis,“ so der 2. Vizebürgermeister Klaus Schimana (ÖVP) auf Nachfrage der RUNDSCHAU. Wahrscheinlich wird bei der nächsten Gemeinderatssitzung der neue 1. Vizebürgermeister der Marktgemeinde Reutte gewählt. „Ich denke, dass vom Bürgermeister ein Wahlvorschlag kommen und die Wahl dann stattfinden wird,“ führt Schimana weiter aus. „Wir wollten eine Entscheidung bei der Gemeinderatssitzung am 30. April. Die gibt es jetzt. Bald werden die Karten neu gemischt,“ schließt er ab.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.