Sagen und Mythen im Gemeindesaal in Grän

Drei Mythologie-Freundinnen stellen das Mutterland vor

(cc) Der Frage nach dem „Mutterland“ ist Elisabeth Wintergerst aus Füssen schon viele Jahre auf der Spur. Das Allgäu und das Außerfern mit dem Lech- und dem Tannheimer Tal bieten ausreichend Stoff für ihr neues Buch. 

Und was ist es nun geworden? Ein wunderschöner Bildband aus der Heimat, ein Buch mit Sagen und Mythen, ein kleines Heilpflanzenlexikon oder eine Beschreibung der näheren Umgebung? Nein, es ist nicht nur eines davon, sondern von jedem etwas, eine Sammlung all dieser interessanten Themen in einem.
Auf Einladung von Sabrina Lang, Chronistin und Büchereileiterin in Grän, kamen die drei Autorinnen Elisabeth Wintergerst, Ulrike Aicher und Claudia Lang-Forcher zur Buchvorstellung von „Mutterland“. Und der Abend hat nicht, wie zu vermuten wäre, nur Frauen angesprochen, sondern es war auch eine ganze Anzahl von Männern zugegen. Bürgermeister Martin Schädle ließ es sich nicht nehmen, die Gäste des Abends zu begrüßen, die trotz Schneetreibens den Weg nach Grän auf sich genommen hatten.
Anhand von Märchen – wie Frau Holle – wurden die zwei Seiten, die zum Leben gehören, gezeigt. Weiter ist vieles in einem Dreier-Rhythmus zu sehen. Klopf dreimal auf Holz, 1 – 2 – 3, die Farben in Fahnen oder Glaube, Liebe, Hoffnung, sogar die Zeit ist in drei eingeteilt, es ist die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft – und die Liste kann noch um vieles erweitert werden. „Die Erde schenkt einfach, sie ist mütterlich“, so Wintergerst. Schönheit und Reinheit sind in der Natur zu finden und Geschenke aus der Erde sollen einfach angenommen werden. Auch die Polarität sprach die Autorin an, wie Tag und Nacht oder gut und böse.
Aicher ihrerseits trug mit einfühlsamen eigenen Liedern zum Gelingen des Abends bei. Ganz schnell konnte die Zuhörerschar bei „Mutterland, wo find i di wieder in mir“ miteinstimmen. Sie ist als Wildkräuterfrau auch die Autorin der zehn Heilkräuterabhandlungen, vom Baldrian bis zum Wacholder.
Selbstverständlich fehlten auch die schönen Sagen, die Lang-Forcher eindrucksvoll und mitreißend erzählt, an diesem Abend nicht. Ganz in ihren Bann zog sie die Anwesenden mit der Sage von den wilden Leuten von Nesselwängle oder der Edelalpsage, die beide auch im Buch veröffentlicht sind.
Das Buch ist erschienen im Percht Media Verlag, Füssen. ISBN: 978-3-929371-38-3

Von Claudia Chauvin

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.