Schretter&Cie lud zum Betonhuangart

2. Peter Huter, Schretter-Chemikerin Veronika Huber und VÖZ-Interessensvertreter Felix Papsch.

Zum Feiern ging Tirols Baubranche in ein Kellergewölbe

(sas) Nicht zum Lachen, sondern zum gemütlichen Gedankenaustausch bei Jazzmusik geht Tirols Baubranche traditionell in den Keller. Bereits zum 24. Mal läutete der Außerferner Mineralstoffproduzent Schretter&Cie aus Vils mit dem urigen Betonhuangart im ehrwürdigen Gewölbe des Schloss Büchsenhausens die Bausaison ein.

Bildunterschrift wenn möglich 1. Reinhard Schretter, Expressbeton- Anita Helbig und Anton Rieder. Fotos: Wolfgang Lackner

24 Jahre jung und attraktiv wie eh und je erfreute sich der traditionsreiche Branchentreff heuer besonders großen Besucherzuspruchs. Der Einladung von Schretter&Cie aus Vils folgten mehr als 140 Gäste aus allen Teilen Nord- und Südtirols und sogar aus Wien. Bei jazzigen Klängen des „Andreas Gilgenberg-Trios“ wurde mit importiertem Vilser Bergbräu auf die kommende Bausaison angestoßen. Bei seiner Eröffnungsrede ging Reinhard Schretter auch auf die aktuelle Klimadebatte ein, die durch die laufende Verteuerung der CO2-Preise die Kosten in der Zementindustrie steigen lasse. „Auch Investitionen in die Herstellungstechnologie können dies nur zu einem sehr geringen Teil wettmachen. Andererseits leistet unsere Branche durch innovative Lösungen wie Heizen und Kühlen mit Beton einen wichtigen Beitrag“, so der Geschäftsführer des Außerferner Mineralstoffproduzenten. Beim Außerferner Paradeunternehmen  Schretter&Cie läuft aktuell eines der größten Investitionsprogramme der mehr als 120-jährigen Unternehmensgeschichte. Am Hauptstandort Vils wird derzeit etwa eine neue, energieeffiziente Zementmahlanlage errichtet.

Erster Höhepunkt der Bausaison.

Für Schretter & Cie ist die Veranstaltung auf Büchsenhausen ein erster wichtiger Höhepunkt im Geschäftsjahr. Geschäftsführung und Mitarbeiter begrüßten u.a. Bau-Innungsmeister Anton Rieder, Manfred Lechner (STRABAG), Arno Goidinger, Anita Helbig (Express Beton), Franz Thurner (Thurnerbau), Edi Fröschl und Thomas Mayr (Fröschl Bau), Herbert Pichler (PORR), Martin Schwaiger (Swietelsky), Claudia Dankl (Zement & Beton), Baumeister Toni Larcher, WK-Bau-Geschäftsführer Matthias Marth, WK-Bauindustrie-Geschäftsführerin Kathrin Maizner, Landesbaudirektor Robert Müller, Felix Papsch (VÖZ-Vereinigung Österreichische Zementindustrie), Peter Huter (Huter & Söhne), Dietmar Thomaseth (TIWAG), Rupert Melmer (Silo Melmer) u.v.m.