Sebastian Kurz stürzt Kanzler Christian Kern

Sebastian Kurz war am Wahlsonntag der große Sieger. Er ließ mit seiner ÖVP die SPÖ und die Freiheitlichen deutlich hinter sich. Sollte er Kanzler werden, will er seine Wahlversprechen rasch umsetzen. RS-Foto: Schnöll

ÖVP bei der NR-Wahl klar vor SPÖ und FPÖ, NEOS und Pilz schaffen Sprung ins Parlament, Totalabsturz der Grünen 

Österreich hat am Sonntag einen neuen Nationalrat gewählt. Bundesweit waren 6,4 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, zur Urne zu gehen, tatsächlich in die Wahllokale gingen rund 4,4 Millionen (67,6 Prozent). Großer Sieger ist Sebastian Kurz. Er erreichte mit seiner türkisfarbenen VP-Liste (ohne Wahlkarten) einen Stimmenanteil von 31,6 Prozent, gegenüber der Nationalratswahl ein deutliches Plus von 7,6 Prozent. Dahinter auf Platz zwei die SPÖ mit 26,9 Prozent (+0,1 Prozent), an dritter Stelle die FPÖ mit einem Stimmenanteil von 26,0 Prozent (+5,5 Prozent). Die NEOS brachten es auf 5,1 Prozent (+0,1 Prozent) und werden gleich wie die Liste Pilz, die auf Anhieb 4,3 Prozent schaffte, im Nationalrat vertreten sein. Eine herbe Wahlniederlage setzte es für die Grünen. Sie brachten es auf nur mehr 3,9 Prozent (-8,5 Prozent). Die Briefwahlkarten werden entscheiden, ob die Grünen wieder ins Parlament einziehen. 

Großer Sieger war Sebastian Kurz auch in Tirol, wo es 543.116 Wahlberechtigte gab. Zur Wahl gingen 357.324 Stimmberechtigte (65,79 Prozent. 38,6 Prozent (+6,3 Prozent) der Wähler schenkten Kurz ihr Vetrauen, 26,2 Prozent (+6,8) der Stimmen entfielen auf H.C. Straches FPÖ, 20,7 Prozent (+2,4 Prozent) gingen an die SPÖ, die NEOS brachten es auf einen Stimmenanteil von 5,4 Prozent (+0,5 Prozent), Pilz erhielt 3,6 Prozent. Und die Grünen wurden auch in Tirol sprichwörtlich abgewatscht. Nur mehr 3,9 Prozent   (-11,3 Prozent) der Wählerstimmen blieben unterm Strich.

VP-WOLF: „WÄHLER WOLLEN VERÄNDERUNGEN IN DER POLITIK!“ Bei der Tiroler VP war die Freude über den deutlichen Sieg von Bundesparteiobmann Sebastian Kurz natürlich groß. VP-Klubobmann Jakob Wolf erklärte am Sonntagabend in einer ersten Stellungnahme: „Wir sind natürlich höchst erfreut. Die Wähler haben gezeigt, dass sie Veränderungen in der Politik wünschen, so wie es von Sebastian Kurz angekündigt wurde!“ Auf die Frage, wie seiner Meinung nach die Farben der neuen Regierungskoalition aussehen werden, sagte Wolf: „Das steht völlig offen. Vieles wird davon abhängen, ob Christian Kern geht und Hans Peter Doskozil kommt!“ VP-Nationalratskandidat Hermann Gahr freut das Wahlergebnis ganz besonders. „Es hat gezeigt, dass man in der Poltik realistisch bleiben muss. Vor sechs Monaten lag die ÖVP bei den Meinungsforschern noch bei 20 Prozent, die Realität ist nun eine andere. Ich bin erleichtert, dass Sebastian Kurz  das alles durchgestanden hat. Die Dirty Campaign der SPÖ und die zu vielen Fernsehduelle knapp vor der Wahl haben ihn viel Substanz gekostet. Auch ich war in den letzten Tagen viel unterwegs und habe vor allem Brücken zu jungen Menschen gebaut. Nach der Wahl ist vor der Wahl: Jetzt geht es darum, dass die Wahlversprechen auch umgesetzt werden!“

FP-EBENBICHLER: „PUNKTETEN MIT EHRLICHER POLITIK!“  Über das respektable Wahlergebnis freut man sich auch bei der FPÖ. In etlichen Tiroler Gemeinden haben die „Blauen“ sogar die VP hinter sich gelassen. Der Telfer VP-Gemeindevorstand Michael Ebenbichler spricht gegenüber der RUNDSCHAU von einem sensationellen Ergebnis. „Ich bin stolz, dass so viele Telfer H.C. Strache ihr Vertrauen geschenkt haben. Das unterstreicht unsere ehrliche Politik!“ FP-Nationalratskandidat Peter Wurm führt das gute Wahlergebnis auf die Nähe zu den Menschen zurück. Und mit einem „weinenden Auge“ erklärt er: „Es tut mir leid, dass es aber immer noch zu viele Leute gibt, die   hinter Schwarz oder Rot stehen. Wir feiern deshalb auf Halbmast. Es kann nur eine VP-FP- oder eine SP-FP-Koalition geben. Eine Regierung, in der erneut Schwarz und Rot vereint sind, braucht es nicht!“

FREUD UND LEID. Die SPÖ hat in Tirol nur wenige Stimmen dazu gewonnen, SP-Landesgeschäftsführer LA Georg Dornauer zeigt sich aber dennoch zufrieden: „Ein Plus von 2,4 Prozent  in Tirol ist schon was und der zweite Platz auf Bundesebene ist ein beachtliches Ergebnis! Lange Gesichter am Sonntag auch bei den Tiroler Grünen. Klub-Obmann Gebi Mair meinte, dass die Grünen im „Dreikampf VP-SP-FP“ untergegangen seien. Ob es Veränderungen an der Spitze der Tiroler Grünen geben wird, wollten LH-Stv. Ingrid Felipe und LR Christine Baur noch nicht kommentieren.

Der Telfer FP-GV Michael Ebenbichler: „Ein sensationelles Wahlergebnis!“ RS-Foto: Schnöll