Sie heben gemeinsam ab

Peter Huber (l.) und Peter Rezar (r.) nehmen Flugretter Marc Bilgeri in ihre Mitte. Das ARBÖ-Logo hat auf dem rot-weißen Notarzthubschrauber seinen unübersehbaren Platz gefunden. RS-Foto: Schretter

ARBÖ und ARA-Flugrettung gehen Kooperation ein

Der ARBÖ ist mit rund 400000 Mitgliedern Österreichs zweitgrößter Autofahrerclub. Er nimmt die Interessen aller Verkehrsteilnehmer wahr und bietet eine Reihe von Dienstleistungen. Jetzt wurden die Weichen für eine noch bessere Versorgung gestellt und eine Kooperation mit der ARA-Flugrettung eingegangen.

Peter Rezar, Präsident des ARBÖ, bezeichnete den 13. April als besonderen Tag für die Organisation mit historischer Bedeutung. „Wir erleben hier in Reutte heute etwas ganz Neues. Am Stützpunkt Reutte steht jetzt ein roter Hubschrauber mit dem ARBÖ-Logo. Die Hubschrauberrettung ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Sicherheits-Passes, mit dem wir unseren Mitgliedern den Rundum-Schutz für Reise und Mobilität bieten. Wir haben nun künftig einen starken Partner an der Hand, der in Tirol und Kärnten für seine Kompetenz in der Flugrettung und Windenrettung geschätzt wird und auf den unsere Mitglieder künftig zählen können“, und greift damit die Worte des ARA-Flugrettung-Geschäftsführers Peter Huber auf, „ wenn einer der größten und ältesten Verkehrsclubs Österreichs auf der einen und die ARA Flugrettung, die das ganze Jahr über Notfallrettung aus der Luft betreibt, auf der anderen Seite kooperieren, dann sind wir überzeugt, dass wir gemeinsam die sicherheitstechnische und medizinische Versorgung weiter vorantreiben und diese nachhaltig erhöhen können.“ Peter Rezar betonte die sehr fairen und zielorientierten Verhandlungen und dankte Peter Huber und dem gesamten Team der ARA-Flugrettung.
Äußeres Zeichen der Kooperation ist das ARBÖ-Logo, das auf dem neuen RK-2 des Typs H 145  zu sehen ist.
Die offizielle Starterlaubnis zum In-die-Luft-gehen war damit erteilt worden, wenngleich, so Peter Rezar, „es uns am liebsten ist, wenn dieser neue Hubschrauber am Boden bleibt. Wir sind aber dennoch sehr froh, dass wir mit der ARA-Flugrettung jetzt einen Partner haben, der rasch an einem Unfallort sein kann.“

Seit 2001.

Die ARA-Flugrettungs GmbH wurde 2001 gegründet und betreibt an zwei Standorten in Österreich Notfallmedizin mit Notarzthubschraubern. Der Sitz des Unternehmens, das zur DRF-Luftrettung gehört, ist in Klagenfurt. Der rot-weiße Rettungshubschrauber, der jetzt auch das ARBÖ-Logo trägt, ist täglich von 8 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Der Reuttener RK-2 ist in Anpassung an die besonderen geografischen Anforderungen mit einer Rettungswinde ausgerüstet, die 2017 148 Mal eingesetzt werden musste.

Seit 119 Jahren.

Der ARBÖ (Auto-, Motor- und Radfahrerbund Österreichs) wurde 1899 gegründet und nennt als seine Kernaufgaben vielfältige Mobilitätsdienstleistungen (Pannenhilfe uvm.) und die Interessenvertretung der Mitglieder. Der ARBÖ-Pannendienst ist 365 Tag im Jahr rund um die Uhr erreichbar.