Telfer Budget 2019 beträgt 39,6 Millionen Euro

Bürgermeister Härting brachte den Budgetentwurf 2019 nach heftigen Diskussionen mit 16:5 Stimmen durch

Der Telfer Gemeinderat hat am vergangenen Donnerstag den Budgetentwurf 2019 mit 16:5 Stimmen abgesegnet. Der Voranschlag für das Jahr 2019 sieht Einnahmen und Ausgaben von je 39,590.100,00 Euro vor. Davon entfallen auf den ordentlichen Haushalt je 34,34 Millionen Euro an Einnahmen und Ausgaben,  auf den außerordentlichen Haushalt je 5,24 Millionen Euro. Harsche Kritik übten GV Angelika Mader (ÖVP), GR Sepp Köll (Telfs Neu) und GR Norbert Tanzer (PZT/SPÖ).

„Wenn ich heute Zahlen, Daten und Fakten präsentiere, müssen wir uns immer eines vor Augen halten: Die Zahlen stehen für die Zukunft und Chancen der Telfer. Es geht um jenen Rahmen, in dem die Menschen ihre persönlichen Vorstellungen von einem guten Leben umsetzen können. Es geht um Bildungs- und Berufschancen, als Arbeitnehmer oder als Unternehmer, es geht um die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und um die Zukunftsaussichten unserer Jugend. Mehr Arbeitsplätze und mehr Beschäftigung haben wir unseren Betrieben zu verdanken. Erlauben sie mir hier die Firmen Liebherr, Thöni, Leitner, Ganner, Inntalcenter Telfs, Telfs Park sowie alle Kleinbetriebe und Lebensmittelmärkte zu nennen. Wir können ein enormes Wachstum bei der Kommunalsteuer feststellen“, hielt Bürgermeister Christian Härting in seiner Budgetrede fest. Und er betonte: „Ich bin durchaus stolz auf diesen Jahresvoranschlag. In den nächsten Jahren möchten wir wiederum gemeinsam sehr viel für die Menschen und für die Wirtschaft in unserer Gemeinde investieren. Diese Investitionen werden die Lebensqualität jedes Einzelnen in Telfs beeinflussen, sichern und nachhaltig verbessern. Wir werden Rahmenbedingungen schaffen, die von den Menschen vor Ort gelebt und empfunden werden!“

LOB UND TADEL. Eine Begegnungszone, mit der der Ortskern wirtschaftlich belebt werden soll, die Park & Ride-Anlage beim Bahnhof Pfaffenhofen, das neue Abfallwirtschaftszentrum (AWZ), die Sanierung der Neuen Mittelschule und das Containercamp für die „Telfs Patriots“ sind die größten Brocken, die nächstes Jahr aus dem außerordentlichen Haushalt finanziert werden. Härtings Fraktionsgemeinderäte sowie auch die Grünen und die FPÖ lobten den Budgetentwurf 2019. GV Angelika Mader (ÖVP) findet den Voranschlag „an und für sich super“, sie kritisierte allerdings die steigenden Personalkosten und den Umstand, dass von den 5,24 Millionen Euro im außerordentlichen Haushalt drei Millionen Euro über neue Darlehen finanziert werden. Mader und Fraktionskollege Vinzenz Derflinger stimmten schließlich gegen das Budget, VP-Gemeinderat Güven Tekcan meinte allerdings: „Ich bin stolz auf Telfs. Als drittgrößte Gemeinde Tirols darf man Schulden haben, und ich stimme als Ur-VP-Gemeinderat dem Budget gerne zu!“

KRITIK. Harsche Kritik am Budgetentwurf 2019 übten die Gemeinderäte Norbert Tanzer (PZT/SPÖ) und Sepp Köll (Telfs Neu). Sepp Köll brachte sogar „Gesetzeswidrigkeit“ ins Spiel.  Seiner Ansicht nach würden nämlich  die jährlichen Überschüsse bei den Müllgebühren nicht zweckmäßig verwendet. Köll: „Mit Rechnungsabschluss 2017 ergab sich ein kumulierter Überschuss (zehnjähriger Betrachtungszeitraum gemäß VfGH) von 263.064,10 Euro. Im Voranschlag 2018 sind 208.000 Euro  an Überschuss vorgesehen.Sollte dieser Betrag halten, würde sich mit Ende 2018 ein kumulierter Überschuss von rund 530.000 Euro ergeben. Wer glaubt, dass das Geld für den Neubau des AWZ verwendet wird, irrt sich. Wenn man die Spur des Geldes verfolgt, landet man bei den ‚marktbestimmten Betrieben‘ Weinberg und Mehrzweckgebäude West.“ Tanzer kritisierte: „Seit neun Jahren ist kein Geld in die Belebung des Ortskerns geflossen. Ein Kahlschlag für den Handel. Der Bürger wünscht sich eine Belebung des Dorfzentrums und keinen neuen Müllplatz!“ Bürgermeister Härting verwies darauf, dass er 2010 die Marktgemeinde mit einem Schuldenstand von 65 Millionen Euro übernommen hatte. „Alleine seit 2015 sind 18,7 Millionen in wichtige Projekte investiert worden und trotzdem ist der Schuldenstand um 13,8 Millionen Euro niedriger, als er 2009 war. Ich lasse mir Telfs nicht schlechtreden“, schloss Härting den 200-seitigen Budgetentwurf 2019.