„Telfs steht auf stabilen Beinen!“

Das Telfer Ortszentrum soll attraktiver werden. 2,7 Millionen Euro sind im Budgetvoranschlag 2020 vorgesehen. Visualisierung: Teresa Stillebacher + wildruf form

Haushaltsplan 2020 sieht 42,61 Millionen Euro an Einnahmen und Ausgaben vor

Der Telfer Gemeinderat wird sich in der Dezembersitzung unter anderem auch mit dem Budgetentwurf für das kommende Jahr befassen müssen. 42,61 Millionen Euro an Einnahmen und Ausgaben sind im Budgetplan vorgesehen. 6,1 Millionen Euro werden investiert, der Großteil davon fließt in die Attraktivierung des Ortszentrums. 

Bürgermeister Christian Härting erklärte vergangenen Freitag bei einem Pressegespräch, dass der Budgetentwurf wegen des neuen Systems der Rechnungslegung (Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung) nicht mit den  Vorjahren vergleichbar sei. Der ordentliche Haushalt weist 2020 Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 42,61 Millionen Euro aus, der Ergebnishaushalt (inklusive Abschreibungen) weist ein Minus von 925.000 Euro auf. „Ein ausgeglichener Haushalt ist nur schwer möglich, wir sind aber dennoch auf einem guten Weg. Erfreulich ist, dass heuer bei den Kommunaleinnahmen die Fünf-Millionen-Euro-Grenze überschritten werden konnte. 2010, als ich Bürgermeister wurde, ist die Drei-Millionen-Marke überschritten worden, 2016 die Vier-Millionen-Marke und jetzt, drei Jahre später, kann sich Telfs dank der starken wirtschaftlichen Entwicklung über mehr als fünf Millionen Euro an Kommunaleinnahmen freuen“, erklärte Härting.

FÖRDERZUSAGEN. 6,1 Millionen Euro sind im Budget-entwurf für wichtige Investitionen veranschlagt. Alleine für die Revitalisierung des Ortskerns mit Begegnungszone im Ortszentrum sind 2,7 Millionen Euro vorgesehen, dazu kommen noch die geplante Bücherei & Spielothek am „Wallnöferplatz“ und das Bürgerservicebüro im Obermarkt. Dicke Brocken sind  aber auch die „Park & Ride“-Anlage beim Bahnhof Telfs-Paffenhofen, das neue Abfallwirtschafstzentrum (AWZ), das am 2. Jänner in Betrieb geht, und die Sanierungsmaßnahmen bei den Sport- und Veranstaltungszentren. „Für die Investitionen werden Darlehen in Höhe von 2,3 Millionen Euro aufgenommen, es kommt aber zu keiner Nettoneuverschuldung, weil wir jedes Jahr auch viel tilgen“, so Härting. Erfreulich: Von Landesrat Johannes Tratter wurden für einige Zukunftsprojekte Bedarfszuweisungen in Höhe von 1,2 Millionen Euro zugesagt. 650.000 Euro für die Attraktivierung des Ortszentrums, 300.000 Euro für die neue Bücherei, 150.000 für das Bürgerservicebüro und 100.000 Euro für die Sanierung der Elektrotechnik in der  „Volkschule August Thielmann“. Härting betonte, dass viele Investitionsmaßnahmen (Straßenbau, Ankauf eines Büroteils von der Raika, Straßenbeleuchtung etc.) aus den laufenden Einnahmen gedeckt werden können. „Alle Wünsche aus den einzelnen Referaten können wir nicht erfüllen. Ingesamt steht Telfs  trotz großer Projekte stabil da!“