Telfs: Stock und Porta gingen

Wahl 2010: Da war für die beiden Vize-Bürgermeister Günter Porta (l.) und Christoph Stock (r.) die Politwelt noch in Ordnung. Bürgermeister Christian Härting wird in der kommenden Gemeinderatsperiode zwei andere "Vize" an seiner Seite haben. RS-Foto: Archiv/Köhle

Konsequenzen nach schmerzlichen Wahlniederlagen

Der fulminante Sieg von Christian Härting (74,32 Prozent) bei der Bürgermeisterwahl und dessen Liste „Wir für Telfs“ (elf Mandate) bei der Gemeinderatswahl hat in der Marktgemeinde politisches Chaos ausgelöst. VP-Obmann Christoph Stock gab vergangenen Donnerstag nach einer internen Listensitzung seinen Rücktritt bekannt und auch Günter Porta (Positive Zukunft) nahm den Hut. Der Telfer Grünen-Sprecher Hubert Weiler-Auer verzichtet auf sein Mandat, für ihn wird Christoph Walch im Gemeinderat sitzen. Als 1. Vize-Bürgermeisterin steht Cornelia Hagele (Wir für Telfs) so gut wie fest, wer 2. Vize-Marktgemeindechef wird, bleibt bis zur konstituierenden Sitzung am Freitag, dem 18. März, im Kleinen Rathaussaal, noch offen.

Christoph Stock, bis zum Wahlsonntag noch Vizebürgermeister und Obmann der VP Telfs, die von sieben auf drei Mandate absackte, erklärte nach der internen VP-Sitzung, dass er sich den Rücktritt nicht leicht gemacht habe. In einer Aussendung heißt es von ihm wörtlich: „Nach 18 Jahren als Gemeinderat und davon sechs Jahren als Vizebürgermeister ziehe ich mich aus dem Gemeinderat zurück und übergebe den Fraktionsvorsitz. Die Gemeindepolitik war ein Teil meines Lebens, jedoch nicht das Leben selbst. So habe ich mir stets die Unabhängigkeit bewahrt, selbst zu entscheiden, wann ich mich aus dem Gemeinderat zurückziehe. Da ich niemals auf der Liste jener Politiker aufscheinen möchte, die nicht loslassen können, sehe ich für mich jetzt den Zeitpunkt gekommen, mich aus freien Stücken zurückzuziehen. Da Demokratie immer wieder einen Wechsel braucht, werde ich das Gemeinderatsmandat nicht annehmen und somit auch nicht mehr für den Vizebürgermeister zur Wahl stehen. Wenn wir auch im Vergleich zur letzten Wahl bescheiden abgeschnitten haben, bedanke ich mich recht herzlich bei 993 Wählerinnen und Wählern, die der ÖVP Telfs ihre Stimme gegeben und diese Fraktion zur zweitstärksten Gruppe im Gemeinderat gemacht haben. Meine überaus engagierten Kolleginnen und Kollegen werden dieses Vertrauen sehr ernst nehmen und sich dementsprechend für ihre Anliegen im Gemeinderat einsetzen.
Ich war 18 Jahre Gemeinderat und davon sechs Jahre Vizebürgermeister in Telfs. Ich bin ein wenig stolz, aber auch dankbar, dass ich in dieser Zeit doch einiges für das Wohl der Bevölkerung der Marktgemeinde Telfs beitragen konnte. Ich bedanke mich bei allen, mit denen ich in diesen Jahren zusammenarbeiten durfte. Ich wünsche allen Telferinnen und Telfern, dass sich die Marktgemeinde weiterhin positiv entwickelt, damit alle gerne hier leben!“

Eine schmerzliche Wahlschlappe musste auch Günter Porta (Günter Porta – Positive Zukunft Telfs) hinnehmen. Bei der Bürgermeisterwahl erreichte er lediglich 5,87 Prozent, bei der Gemeinderatswahl nur ein klägliches Mandat. „Mit meinen Vorstellungen zur Belebung des Ortszentrums bin ich wohl missverstanden worden. Ich nehme das Mandat nicht an und überlasse es dem Listenzweiten Norbert Tanzer“, so Porta. Auf sein Mandat verzichtet auch Grünen-Sprecher Hubert Weiler-Auer: „Zuallererst möchte ich mich bei den WählerInnen für das Vertrauen bedanken. Wir haben uns in Stimmen und in Mandaten verdoppelt. Das ist ein absoluter Grund zur Freude. Ich gratuliere Bgm. Christian Härting zu seiner im Sturm eroberten Wiederwahl und wünsche ihm alles Gute. Wir sind offensiv in diese Wahlauseinandersetzung gegangen, indem Christoph Walch auf Listenplatz 3 kandidierte. Diese Rechnung ist knapp nicht aufgegangen. Christoph war in der letzten Periode ein Arbeitstier im Gemeinderat. Seine Erfahrung und sein Standing bei den anderen Fraktionen ist für uns von großem Wert. Daher habe ich mich dazu entschlossen, mein Mandat ihm zu überlassen. Mit Christoph Walch und mit Theresa Braun haben wir ein Spitzenduo im Telfer Gemeinderat!“

Michael Ebenbichler (Telfer Freiheitliche, zwei Mandate, BM-Wahl 5,73 Prozent), Josef Köll (Telfs Neu – Team Sepp Köll, ein Mandat, BM-Wahl 3,82 Prozent) und Herbert Klieber (Bürgerliste – Herbert Klieber, ein Mandat, BM-Wahl 4,65 Prozent) können mit dem Wahlergebnis leben. „Wir wollen die nächsten Jahre für unser Telfs arbeiten“, heißt es unisono.