Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Chronik | 4. Jänner 2022 | Gebi G. Schnöll

„Cessna“-Notlandung auf Feld bei Oberhofen

„Cessna“-Notlandung auf Feld bei Oberhofen
Die notgelandete „Cessna“ wurde mit einem Traktor vom Feld gebracht. Der Pilot und die drei Passagiere haben die „Bruchlandung“ unverletzt überstanden. Fotos: zeitungsfoto.at
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Flughafen Innsbruck Cessna Oberhofen Notlandung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Technischer Defekt am Motor führte zu massivem Leistungsabfall – Pilot und die drei Passagiere blieben unverletzt

Da waren wohl auch einige Schutzengel mit an Bord, als am vorletzten Mittwoch auf einem Feld bei Oberhofen eine einmotorige „Cessna“ mit der Kennung „D-EMGW“ notlanden musste. Sowohl der 52-jährige Pilot als auch die drei Passagiere überstanden die „Bruchlandung“ unverletzt, das Kleinflugzeug wurde erheblich beschädigt. Der Grund, der zur Notlandung führte, war offenbar ein Defekt am Motor.
Von Gebi G. Schnöll

Der 52-Jährige ist am vorletzten Mittwoch mit der einmotorigen „Cessna“ am Flughafen Innsbruck zu einem Rundflug gestartet. Die drei Passagiere an Bord des Kleinflugzeuges wollten sich offenbar Tirol einmal aus der Vogelperspektive ansehen. Der Flug ging bis St. Anton am Arlberg, dort wendete der Pilot die Maschine und wollte zum Flughafen Innsbruck zurückkehren. Über dem Luftraum Telfs bemerkte er plötzlich ein Stottern des Motors und in der Folge einen markanten Leistungsabfall. Der 52-Jährige war sich ziemlich sicher, dass er es nicht mehr schaffen würde, das Kleinflugzeug bis zum Flughafen Innsbruck in der Luft zu halten. Also entschloss er sich zu einer Notlandung auf einem Feld am östlichen Ortsrand von Oberhofen.

Problem an der Zündung. Das Aufsetzen des Kleinflugzeuges auf dem Feld klappte vorerst ohne Probleme. Kurz bevor es zum Stillstand kam, brach allerdings wegen gefrorener Furchen das vordere Fahrwerk ab, danach schlug die Nase der „Cessna“ hart auf dem Boden auf. Der Pilot und die drei Passagiere blieben glücklicherweise unverletzt, am Kleinflugzeug ist erheblicher Sachschaden entstanden. Eine von der Staatsanwaltschaft
Innsbruck angeordnete Untersuchung der „Cessna“ durch zwei gerichtliche Sachverständige hat ergeben, dass ein technischer Defekt an der Zündung zum Leistungsabfall geführt hat. Nach Abschluss der Erhebungen ergeht ein Bericht an die zuständigen Stellen.
 
„Cessna“-Notlandung auf Feld bei Oberhofen

Die zuständigen Stellen haben sofort Untersuchungen eingeleitet.
„Cessna“-Notlandung auf Feld bei Oberhofen
Wegen der gefrorenen Furchen ist das vordere Fahrwerk abgebrochen.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Krippen Grantau Eishockey Riccarda Ruetz Ehrwald/Imst Ausgabe Reutte Telfs Gemeinderatswahl Landeck Chronik Sellrainerin Christoph Walser Lechtal Gemeinderatswahlen 2022 Haiming Thomas Kammerlander Ausgabe Imst Gemeinderatswahl 2022 Ahmet Demir Ried Völs Nassereith Umhausen Zams Kapellengeschichte
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.