Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Chronik | 28. Juni 2021 | Gebi G. Schnöll

Kassierin vermieste Zirlerin die Badefreuden

Kassierin vermieste Zirlerin die Badefreuden<br />
So sollte ungetrübter Badespaß sein. Für eine Zirlerin wurde der Schwimmbadbesuch allerdings zum Ärgernis. Symbolfoto: zeitungsfoto.at
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Zirl Schwimmbad Covid-Verordnung Vizebürgermeisterin Iris Zangerl-Walser
Artikel teilen
Artikel teilen >

Mutter wollte mit ihren beiden Kindern unbeschwerten Badetag genießen, der endete allerdings um Punkt 17.14 Uhr

Die Zirlerin Simone S. wollte am vorletzten Mittwoch mit ihren beiden Kindern (13 und acht Jahre) einen unbeschwerten Badetag im örtlichen Schwimmbad genießen. Aus dem Badespaß wurde allerdings ein Ärgernis, das die Familie wohl nicht mehr so schnell vergessen wird. Den Grund dafür lieferte eine Kassierin, die die Covid-Verordnung richtigerweise zwar ernst, aber irgendwie doch viel zu ernst genommen hat. Simone S. zeigte nämlich an der Kasse ein negatives Covid-Testergebnis vor, das um 17.14 Uhr seine Gültigkeit verlor. Die Kassierin zückte Zettel und Kugelschreiber, machte sich Notizen, und kündigte gegenüber der Zirlerin an, dass sie früh genug per Lautsprecher dazu aufgefordert werde, das Schwimmbad zu verlassen...
Von Gebi G. Schnöll

„Was gibt es Schöneres, als bei dieser Hitze gemeinsam mit den Kindern in das kühle Nass zu springen“, dachte sich vorletzten Mittwoch Simone S., packte die Badesachen ein und los ging es in Richtung Zirler Schwimmbad. Die beiden Kinder hatten ihre „Ninja-Pässe“ bei sich, sie selbst zeigte der Schwimmbadkassierin ein negatives Ergebnis von einem Covid-Gurgeltest vor, den sie am Vortag in einer Apotheke gemacht hatte. „Als die Kassierin, die an Freundlichkeit kaum zu überbieten war, sah, dass das negative Testergebnis um 17.14 seine Gültigkeit verliert, notierte sie sich meinen Namen und die Uhrzeit, mit der Bemerkung, dass sie mich per Lautsprecher ausrufen werde, damit ich vor 17.14 Uhr das Schwimmbad verlasse“, schildert Simone S. gegenüber der RUNDSCHAU. Um ca. 16.30 ist dann tatsächlich der Lautsprecher ertönt. „Frau S. soll bitte zum Eingang kommen“, hieß es. Die Zirlerin folgte dem Aufruf allerdings nicht, sie tat als hätte sie die lautstarke Aufforderung nicht gehört. „Über die Sinnhaftigkeit – oder den Unsinn – der Verordnung möchte ich gar nicht diskutieren. Aber übertreiben kann man schon. Und Zirl schafft es immer wieder, beim Thema Corona zu übertreiben“, machte sich Simone S. nach dem „verpatzten“ Badetag auf Facebook Luft. 

Covid-Kontrollen mit Augenmaß. Vizebürgermeisterin Iris Zangerl-Walser (Zukunft Zirl - ÖVP) verurteilt die Vorgangsweise der Kassierin. „So etwas darf einfach nicht sein. Ein negatives  Test-Ergebnis ist so etwas wie die Eintrittskarte zum Schwimmbad. Man kann von niemanden verlangen, dass er auf die Minute genau das Gelände verlässt. Mir ist schon öfters zu Ohren gekommen, dass die Kassenangestellte nicht immer ganz freundlich ist!“ Bürgermeister Thomas Öfner (SPÖ) hat Verständnis dafür, dass die Menschen nach dem langen Lockdown Erholung suchen. „Die vergangenen Monate haben uns alle belastet. Die Gemeinde Zirl ist aber dennoch verpflichtet, beim Schwimmbadbesuch Covid-Kontrollen durchzuführen. Das soll aber mit Augenmaß  geschehen. Es gab vor dem Vorfall bereits eine Besprechung mit dem Schwimmbadpersonal, bei der von mir auf Kontrollen mit Augenmaß hingewiesen wurde. Warum die Kassierin trotzdem so streng reagiert hat, kann ich nicht sagen. Den Aufruf über die  Lautsprecheranlage finde ich überhaupt nicht richtig. Es ist halt alles ein wenig unglücklich gelaufen“, so Öfner. Simone S. will weiterhin mit ihren beiden Kindern  Badefreuden im Zirler Schwimmbad genießen. –  Mögen diese in Zukunft ungetrübt verlaufen. 
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ausgabe Imst ÖBB Ischgl Obsteig Telfs Ausgabe Landeck Josef Geisler Nacht der Museen Außerfern/Allgäu Österreichischer Tierschutzverein Ötztal-Bahnhof Gemeinde Wängle ÖtztalerAche harry‘s home Kulturzeit Außerfern Huanza Günther Platter Bücherei Reutte Josef Huber Zusammenarbeit Kulturzeit Außerfern Huanza 2021 Haiming barocken Malereien uni goes Reutte Lesung Götzens Pitztal
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.