Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Chronik | 17. Jänner 2022 | Bernhard Rangger

Regenerative Energie der Geisterklamm nutzen

Regenerative Energie der Geisterklamm nutzen
2019 lehnte die Gemeinde Leutasch das Angebot der Tiwag ab, das alte Kraftwerk in der Geisterklamm zu erwerben. Foto: Rangger
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Bernhard Rangger
TAGS
regenerative Energie Geisterklamm Leutascher Gemeinderat Leutasch Leutascher Ache Stromerzeugung grenzüberschreitender Gesellschaft Wasserkraft Leutasch-Mittenwald GmbH Kraftwerksbetreiber
Artikel teilen
Artikel teilen >

Leutascher Gemeinderat beteiligt sich an grenzüberschreitender Gesellschaft, ohne Risiko für Planung zu übernehmen

Seit mehr als 100 Jahren wird die Leutascher Ache zur Stromerzeugung genutzt. Die Nutzung war bisher auf die jeweiligen Staatsgebiete begrenzt. 2013 gab es die Idee, mit einem grenz-überschreitenden Schulterschluss die vielgepriesene Energiewende der Gemeinden Leutasch und Mittenwald einzuläuten, doch das Projekt wurde 2019 zu Grabe getragen. Nunmehr planen die Bayern und Tiroler wieder ein gemeinsames Wasserkraftwerk. Bei der jüngsten Leutascher Gemeinderatssitzung wurde ein Beschluss mit „Handbremse“ gefasst: Gemeinsam mit mehreren Kraftwerksbetreibern aus Bayern gründeten Leutasch und Mittenwald eine Gesellschaft, um dieses Projekt nunmehr umzusetzen – ohne finanzielles Risiko bis zur wasserrechtlichen Genehmigung!
Von Bernhard Rangger

Laut der KEW sei ein Kraftwerksbau in Mittenwald nicht gewinnbringend zu betreiben, errechnete man noch 2019. Auf Initiative der Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen wurden die Planungen aber im Jahr 2020 fortgesetzt und im Jahr 2021 ein Wasserrechtsantrag gestellt. Mit der Zielsetzung, den Höhenunterschied zwischen dem Leutaschtal und dem Isartal von knapp 100 Höhenmetern zur regenerativen Energieerzeugung zu nutzen, wurde jetzt die „Wasserkraft Leutasch-Mittenwald GmbH“ gegründet. Nach Einschätzung der Projektpartner könnten, bei ökologisch vertretbaren Eingriffen in die Natur, durchschnittlich 11 Millionen kWh Strom im Jahr erzeugt werden. Weiters würde in der Region eines der ersten grenzüberschreitenden Wasserkraftwerke entstehen, das zeitgleich die Gemeinde Leutasch und den Markt Mittenwald mit ökologischem Strom versorgen kann. Somit wird lokal ein relevanter Beitrag zur Energiewende und einer stabilen Stromversorgung vor Ort geleistet.

„Sicherheitsurkunde“. Der Leutascher Gemeinderat beschloss am 20. Dezember 2021, sich an der neuen Gesellschaft mit fünf Prozent zu beteiligen.  Die weiteren Gesellschafter sind Mittenwald sowie die regionalen Stromhersteller KEW, die Gemeindewerke Garmisch-Partenkirchen, das Kraftwerk Farchant sowie zwei weitere Gesellschafter mit ausgewiesener Wasserkraftexpertise. Die Leutascher beschlossen ebenso wie Mittenwald die offizielle Gründungsurkunde zu unterzeichnen, allerdings mit einem Zusatz: Bis zur Ausfertigung eines positiven Wasserrechtsbescheides dürfen sie mit keinen Kosten belastet werden. Sollte also keine wasserrechtliche Bewilligung erreicht werden können, haben beide Kommunen nichts zu berappen. Während der Projektentwicklung zahlen die übrigen Gesellschafter.
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Polling Günther Platter Musical Ausgabe Imst Landeck Silz Mario Greil Ischgl SV Telfs Seefelder Plateau Kapellengeschichte Feuerwehr Fußball Telfs Museumsverein des Bezirkes Reutte Tennis Zukunft Wohnen Polling Glenthof Haiming Werner Friedle TschirgArt Jazzfestival Reutte Kaunertal Völs So war es früher
Nach oben