Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Chronik | 14. März 2022 | Gebi G. Schnöll

Sachspenden für ukrainische Flüchtlinge

Sachspenden für ukrainische Flüchtlinge
Vor der Feuerwehrhalle in Telfs herrschte am Samstag zeitweise Gedränge. Dort wurden nicht nur gut erhaltene Wäschestücke abgeben, auch viele eigens für die Spendenaktion gekaufte Waren wurden gespendet. Auch FF-Kdt.-Stv. Mario Schrott, Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl, Ukrainestab-Sprecher Bernd Noggler (v.l.) und Mitglieder der FF Telfs packten kräftig an. Foto: Rainer Gerzabek
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Günther Platter Spenden Feuerwehr Feuerwehrhalle Telfs Spendenaktion FF-Kdt.-Stv.MarioSchrott LandesfeuerwehrkommandantPeterHölzl Ukrainestab-SprecherBerndNoggler Sachspenden
Artikel teilen
Artikel teilen >

An den nächsten beiden Samstagen (19. und 26. März) können bei den Feuerwehren Hilfswaren abgegeben werden

Die Solidarität und Hilfsbereitschaft ist in Tirol für die Menschen, die in der Ukraine vor Putins Bomben fliehen müssen, groß. Kommenden Samstag, dem 19. März, und am Samstag, dem 26. März, können von 9 bis 11 Uhr bestimmte Sachspenden landesweit bei der örtlichen Feuerwehr abgegeben werden. Unterstützt wird diese vom Land Tirol und dem Landesfeuerwehrverband organisierte Sammelaktion auch vom Alpenverein Tirol, den Naturfreunden Tirol und der Tiroler Bergrettung.
Von Gebi G. Schnöll

Die Spenden werden von der Feuerwehr zentral gesammelt, mit Unterstützung der Firma „Schenker“ verpackt und anschließend nach Salzburg zur Verteilung gebracht. Die Spenden werden zur Versorgung von Flüchtlingen verwendet, die bereits in Österreich sind. Auch nach Wien werden Spenden transferiert, wo der sichere und bedarfsgerechte Transport im Rahmen der internationalen Katastrophenhilfe durch das Bundesministerium für Inneres in die Ukraine bzw. die Grenzregionen organisiert und abgewickelt wird. „Die Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft in Tirol ist anhaltend groß. Ich danke allen Tirolern, die sich engagieren und den schutzsuchenden Menschen helfen wollen. Neben dem bereits bisherigen Appell für Geldspenden gibt es nun in Tirol die Möglichkeit, Sachspenden koordiniert an Sammelstellen in den jeweiligen Gemeinden abzugeben. Dort werden diese registriert, um die Spenden in enger Abstimmung mit Hilfsorganisationen und Einrichtungen weiter zu transportieren. In Situationen wie diesen braucht es eine koordinierte Vorgehensweise – die Hilfe soll dort ankommen, wo sie benötigt wird“, sagt LH Günther Platter.

Feuerwehren wichtige Stütze in Notsituation. Der Landeshauptmann und sein Stellvertreter Josef Geisler richten auch Dankesworte an die Feuerwehren: „Die Wehren sind einmal mehr eine wichtige Stütze in einer außerordentlichen Krisensituation. Durch die wohnortnahen und flächendeckenden Feuerwehren in Tirol und die helfenden Hände zahlreicher Freiwilliger können vonseiten des Landes Tirol nun gezielte Sachspenden-Aktionen organisiert werden. Ein Dank gilt auch der Bergrettung sowie dem Alpenverein und den Naturfreunden, die diese Sammelaktion unterstützen!“ Walter Peer, Honorarkonsul der Ukraine in Tirol, bedankt sich ebenfalls für die Solidaritätsinitiativen: „Wir erleben derzeit in Tirol ein ungebrochen großes Maß an Solidarität, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft – die Menschen aus der Ukraine wissen das sehr zu schätzen. Die Tiroler Hilfe muss jedoch koordiniert und kanalisiert erfolgen. Weiterhin werden derzeit vor allem Geldspenden benötigt. Bei Sachspenden bitten wir, diese über die abgestimmte Sammelaktion mit den Feuerwehren abzuwickeln!“

Welche Sachspenden werden gebraucht? Benötigt werden derzeit laut Bundesagentur für Betreuungs- und Unterstützungsleistungen (BBU) ungeöffnete Hygieneprodukte und Babyhygieneprodukte (Windeln, feuchte Tücher, etc.), saubere Einzel-Bettwäsche (keine Doppelbettwäsche; wenn möglich neu, ansonsten gewaschen und verpackt), Schlafsäcke (wenn möglich Winterschlafsäcke) und Handtücher (gewaschen und verpackt). Andere Sachspenden, wie beispielsweise Lebensmittel oder Kleidung und Medikamente, werden im Rahmen dieser Aktion aktuell nicht angenommen – auch bezogen auf Rückmeldungen zum Bedarf aus den Nachbarstaaten der Ukraine, wie Bund und Caritas dem Sonderstab Ukraine des Landes Tirol mitgeteilt haben.

Überwältigende Hilfsbereitschaft. „Die Hilfs- und Spendenbereitschaft und das Engagement in Tirol für die Menschen in der Ukraine sind ungebrochen und überwältigend. Dafür wollen wir seitens des Landes einmal mehr Danke sagen. Bis dato wurde gebeten, den Fokus vor allem auf Geldspenden zu legen und Sachspenden vorerst aufzubewahren, bis eine koordinierte Abwicklung möglich ist. Dies ist nun der Fall – wir bitten die Tirolerinnen und Tiroler, für Sachspenden das zentrale Angebot der örtlichen Feuerwehren zu nutzen. Wichtig ist, dass gespendet wird, was wirklich gebraucht wird: Das sind derzeit vor allem Hygieneartikel für Erwachsene und insbesondere Babys“, betont Bernd Noggler vom Sonderstab Ukraine, der seitens des Landes angesichts der Ukraine-Krise eingerichtet wurde und regelmäßig tagt. „Es wird in weiterer Folge auch möglich sein, Sachspenden für jene ukrainischen Flüchtlinge abzugeben, die in Tirol ankommen“, so Noggler. Bernd Noggler betont zudem, dass Geldspenden weiterhin wesentlich sind: Diese können etwa an Nachbar in Not, Netzwerk Tirol hilft, das Rote Kreuz oder die Caritas gerichtet werden. „Mit den Geldern kann ganz zielgerichtet Hilfe geleistet werden. Die Organisationen haben einen Überblick darüber, was, wo, wann und in welcher Menge benötigt wird.“
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Generalversammlung „C1“-Bergung Arzl Weltcup So war es früher ÖBB Schönwies Peter Linser Jahreshauptversammlung Ischgl Werner Friedle Eishockey Ötztal Lawinenübung Chronik ÖAMTC Seefeld Österr. Tierschutzverein Bergrettung Telfs Ausstellung Polling WK-Präsident Christoph Walser Zams St. Anton
Nach oben