Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Chronik | 22. November 2021 | Beatrice Hackl

„Tirol Change Award“ für Nachhaltigkeit

„Tirol Change Award“ für Nachhaltigkeit<br />
Landesrat Anton Mattle (r.) und Josef Margreiter (l.) verleihen den „Change Award“ an René Föger, Betreiber des Familien-Landhotels „Der Stern“ in Obsteig. Foto: Lebensraum Tirol Holding/Franz OSS
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Beatrice Hackl
TAGS
Biohotel Leutascherhof Seidemann Tirol Change Award Nachhaltigkeit
Artikel teilen
Artikel teilen >

Auszeichnung ging an Familien-Landhotel „Der Stern“ in Obsteig – „Leutascherhof“ und „Seidemann“ unter den Nominierten

Initiativen und Persönlichkeiten, die in Einklang mit der Natur wirtschaften und somit Verantwortung für Natur, Region und Menschen übernehmen, wurden im Rahmen des vierten „Change Summit“ ausgezeichnet. Das Rennen um den „Tirol Change Award“, den die Lebensraum Tirol-Holding mit ihren Unternehmen Tirol Werbung, Standortagentur Tirol und Agrarmarketing Tirol im Rahmen der „Change Summit“ vergibt, konnte das Familien-Landhotel „Der Stern“ in Obsteig für sich entscheiden. Unter den nominierten befanden sich auch Österreichs erste zertifizierte „Bio-Blumengärtnerei Seidemann“ aus Kematen und das „Biohotel Leutascherhof“.
Von Beatrice Hackl

Der „Tirol Change Award“, die Auszeichnung für nachhaltiges Wirtschaften, wurde vergangene Woche zum zweiten Mal vergeben und würdigt alle, die etwas ändern wollen: Unternehmen ebenso wie Unternehmer, Innovatoren und Menschen, die mit Ideen und Visionen zu nachhaltigem Leben und Wirtschaften beitragen. Zehn erfolgreiche und erfolgsversprechende Tiroler Vorzeigebeispiele wurden dieses Jahr nominiert. Die Siegestrophäe von Landeshauptmann Günther Platter ging an das Familien-Landhotel „Der Stern“ in Obsteig.

Klimaneutrales Hotel in Obsteig. Egal, wo man hinschaut, Nachhaltigkeit findet man im Obsteiger Traditionshaus auf Schritt und Tritt, und sie reicht von regionaler Küche bis hin zum Öko-Hallenbad. Sichtlich erfreut über den „Tirol Change Award 2021“ zeigte sich René Föger vom Landhotel Stern. „Es ist wunderbar, dass wir diesen besonderen Preis gewonnen haben“, erklärte der Hotelier aus Obsteig. „Der ‚Tirol Change Award‘ ist eine große Anerkennung für das, was wir als erstes klimaneutrales Hotel Österreichs voller Überzeugung tun – und natürlich auch fortsetzen werden.“ Verantwortung für Natur, Region und Menschen zu übernehmen, liegt in der „DNA“ des Landhotels Stern: Egal, wo man hinschaut, Nachhaltigkeit findet man im Obsteiger Traditionshaus auf Schritt und Tritt. Das beginnt in der Küche, wo konsequent gekocht wird, was die Natur hergibt und die Bauern und Produzenten der Umgebung liefern können. Wer zum Urlaub im „Stern“ umweltfreundlich mit der Bahn anreist, bekommt fünf Prozent Rabatt – Abholung am Bahnhof inklusive. Auf die gewohnte Mobilität im Urlaub muss deshalb niemand verzichten. Das Hotel bietet einen Gratisverleih von Mountainbikes an, auch E-Bikes und ein Elektroauto können gemietet werden. Seit Mitte September 2021 verfügt das Hotel auch über ein Öko-Hallenbad.

„Biohotel Leutascherhof“ und „Seidemann“. Zum „Zweiten Tirol Change Award“ waren – neben dem Familien-Landhotel „Der Stern“ – neun weitere Tiroler Vorzeigeunternehmen nominiert, die nach den Kriterien „Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit, Innovationsfähigkeit und Internationalität“ ausgewählt wurden. Dazu zählten das Biohotel Leutascherhof, Österreichs erste zertifizierte Bio-Blumengärtnerei Seidemann, die Genossenschaft gegen Lebensmittelverschwendung „feld:schafft“, der Bergsportartikel-Hersteller Kohla, die Visionärin Therese Fiegl (Tiroler Edle, Begründerin der Bauernkiste), die Mobilitäts-App „ummadum“, das Naturhotel Waldklause, der Raum-akustik-Experte Whisperwool und der Handschuh-Spezialist Zanier.

Nachhaltigkeit ist Wirtschaftlich. Der Garten und das Ökoschwimmbad des Gewinners (Landhotel Stern) wurde von Erwin Seidemann begrünt, der als Bio-Pionier gilt: „Bei der eigenen Pflanzenaufzucht verzichten wir auf Plastik und verwenden ausschließlich Töpfe aus Holz- und Hanffaser. Seit Jahren kommen bei uns keine chemischen Pflanzenschutzmittel mehr zum Einsatz, stattdessen setzen wir auf Kräuter und Kompost. In jeder handelsüblichen Blumenerde ist für gewöhnlich Torf enthalten – aber nicht bei uns. Aus Klimaschutztechnischen Gründen verzichten wir in der Produktion gänzlich auf Torf. Unsere Dünger enthalten stattdessen beispielsweise Schafwolle aus dem Oberland, Schilf und Holzfasern. Europaweit waren wir die ersten, die auf Torf verzichtet haben. Mittlerweile sind wir zu fünft, wobei die Betriebe aus meinem näheren Umfeld bzw. Bekanntenkreis stammen. Es freut mich, dass wir hier mit gutem Beispiel vorangehen konnten und andere dazu inspiriert haben, es uns gleichzutun. Zudem stammt alles, was wir beziehen aus einem Umkreis von 200 Kilometern. Wir haben uns selbst bestimmte Kriterien auferlegt und um diese zu erfüllen, mussten wir uns intensiv mit der Materie befassen. Es war nicht immer leicht entsprechende Lösungen zu finden, aber es ist uns gelungen, den eigenen Parametern gerecht zu werden.“ Der Betrieb beschäftigt 40 Mitarbeiter und bestätigt, dass sich wirtschaftlicher Erfolg und nachhaltiges Arbeiten mit Bioprodukten nicht ausschließen.

Wissen teilen. Auch das „Biohotel Leutascherhof“ war nominiert. „Wir haben zwar nicht gewonnen und dennoch war für uns bereits die Nominierung ein Gewinn. Es ist schön, dass unsere nachhaltige Arbeitsweise wahrgenommen und anerkannt wird. Wir machen das Ganze aus tiefster Überzeugung, und es hat sich gezeigt, dass Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen können. An manchen Stellen mag einiges mit etwas mehr Aufwand verbunden sein, und es braucht mehr Hirnschmalz, um neue Wege zu finden, aber nachhaltig zu agieren kostet keineswegs mehr Geld. Ausschlaggebend ist der Wille. Wir sind auch immer gerne dazu bereit, unser Wissen und unsere Erfahrungen mit anderen Interessierten zu teilen und dadurch zu helfen. Ich persönlich fände es toll, wenn im nächsten Jahr völlig andere Player für den ‚Tirol Change Award‘ nominiert wären, das würde nämlich bedeuten, dass sich viele weitere Betriebe für eine nachhaltige Arbeitsweise entschieden haben“, verdeutlicht Christian Wandl.
 
„Tirol Change Award“ für Nachhaltigkeit<br />
Auch die Inhaber vom „Biohotel Leutascherhof“, Eveline und Christian Wandl, setzen auf Nachhaltigkeit. Fotos: Tirol Change Award
„Tirol Change Award“ für Nachhaltigkeit<br />
Die Gärtnerei Erwin „Seidemann“ in Kematen ist Österreichs erste zertifizierte Bio-Blumengärtnerei.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Tourismus Eishockey erneuerbare Energien SV Zams Österreichische Meisterin Telfs Silzbulls Jerzens ÖVP-Ortspartei Telfs Jahreshauptversammlung Zirl Corona Axams Günther Platter Zugspitz-Scorpions Tiroler Landesliga kematenkultur Ausgabe Imst SC Breitenwang Special Handicap Ausgabe Reutte Bürgermeisterwahl 2022 ars cultus ÖVP-Ortsparteiobmann Johann Ortner Übersiedlung Daniel Stütz
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.