Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Kulturprojekt der besonderen Art in Telfs

Die „Chorwerkstatt Telfs“ interpretierte die Matthäuspassion von Georg Philipp Telemann

Die „Chorwerkstatt Telfs“ bot in der Heiliggeistkirche in Telfs gemeinsam mit dem Vokalensemble „Juventus Cantat“ und dem auf Barockmusik spezialisierten Ensemble „Rosarum Flores“ die Matthäuspassion von Georg Philipp Telemann. Ein besonderes Konzert in einer besonderen Atmosphäre! Eine Passion, die in der Interpretation der Beteiligten reduziert auf das Wesentliche den Blick auf die Verleumdungen im Vorfeld und den Verrat Jesu durch Freunde in den Mittelpunkt rückte.
11. April 2023 | von Friederike Hirsch
Kulturprojekt der besonderen Art in Telfs<br />
Modern, reduziert und künstlerisch – die Matthäuspassion von Telemann in der Heilig-Geist-Kirche in Telfs. Fotos: Hirsch
Von Friederike Hirsch

Die „Chorwerkstatt Telfs“ ist bekannt für ihre vielfältigen Projekte und Chorkonzerte. In der Karwoche ließ der Chor unter der Leitung von Andrea Wegscheider-Draxl mit einem besonderen Konzert aufhorchen. Mit der Matthäuspassion von G.P. Telemann wagte sich die Chorwerkstatt, unterstützt von vier professionellen Solist:innen und dem auf Barockmu-sik spezialisierten Ensemble „Rosarum Flores“, an ein weiteres anspruchsvolles Stück heran. Gesamtleiterin Andrea Wegscheider-Draxl hat für diese Passion, die in der Interpretation und Bearbeitung zurückgenommen auf das Wesentliche die Leidensgeschichte recht außergewöhnlich erzählt, einen ebenso zurückgenommenen wie außergewöhnlichen Aufführungsort gewählt: Die Heilig-Geist-Kirche
in Telfs, die im Jahr 2002 als Jubiläumskirche des neuen Jahr-tausends geweiht wurde. Das von oben indirekt einfallende Licht, die einem Boot nachempfundene Deckenkonstruktion aus hellem Holz, die künstlerische Gestaltung und die verwendeten Materialien bestimmen den „einfachen“ sakralen Raum. Die Matthäuspassion von Telemann könnte mit ihrer originellen und zeitgemäßen Umsetzung der Leidensgeschichte nicht besser in diese Kirche passen. Zeitgemäß die Herausarbeitung der Rolle des Volkes. Vorverurteilung, Verhöhnung und Verrat – passend in unserer Zeit, in der das Anderssein, das Gegen-den-Strom-Schwimmen, das Gegen-die-landläufige-Meinung-Reden mit Vorverurteilung und Ausgrenzung einhergehen. Brillant dargeboten durch die Chorwerkstatt Telfs.  

KONZERTE. „Das Herzensprojekt, musikalische Meisterwerke auch in kleineren Kirchen und abseits von großen Konzertbühnen aufzuführen, schlummert schon länger in mir“, so Andrea Oberparleiter, Sopranistin im Vocalensemble „Juventus Cantat“ und treibende Kraft und Inspiration hinter dem Essenza-Projekt. Dieses Projekt war es auch, welches die Passion von Telemann für die Aufführung in Kirchen adaptierte. Beschäftigt man sich mit den erhaltenen Passionen und Passionsoratorien des Komponisten, verblüffen dabei immer wieder Telemanns Einfallsreichtum und Vielfalt in der musikalischen Umsetzung der Passionserzählung.  Das Augenmerk in der vorliegenden Passionsgeschichte liegt auf dem Volk. Die „Chorwerkstatt Telfs “ übernahm in dieser besonderen Adaption das Volk. Eine Meisterleistung des Chores. Genial die Bearbeitung der Texte, die durch die Wahl des Kanons so vielstimmig klangen, als ob nicht nur der Chor, sondern hunderte Menschen auf der Bühne stehen würden. Dieses Kulturprojekt hat die ZuhörerInnen in das musikalische Geschehen eingebunden, sie Teil des Konzertes werden lassen und so die Bedeutung und Tiefe dieser Passion näher erlebbar gemacht. Dazwischen gelesene Texte verdeutlichten den Inhalt der Leidensgeschichte. Er-fahrene Konzertbesucher, wie auch jene, die keinen direkten Zugang zur klassischen Musik haben, erlebten eine klare, auf das Wesentliche reduzierte Aufführung der durchaus komplexen Passionsmusik von Telemann. Es war ein beeindruckender Ausflug in die  wunderbar vielfältige Welt der barocken Passion. Ein Konzertabend, der jeden und jede begeisterte! In der Umsetzung durch die „Chorwerkstatt Telfs“, das Vokalensemble „Juventus Cantat“ und das Ensemble „Rosarum Flores“ überzeugte diese Matthäuspassion durch ihre Dramatik und in ihrer Originalität.

 
Kulturprojekt der besonderen Art in Telfs<br />
Korbinian Schlag, ein aufgehender Stern am Klassik-Himmel, in der Rolle des Jesus. Fotos: Hirsch

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.