Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Kultur | 13. September 2022 | Christine Wieser

Von wandernden Frauenzimmern

Von wandernden Frauenzimmern
Maria Peters ist die Himalayaexpertin unter den Künstlerinnen, deren Bilder in der „Villa Schindler“ derzeit zu sehen sind. Fotos: Christine Wieser
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Christine Wieser
TAGS
ChristineGamper Sandra-Marsoun-Kaindl Karin Pernegger Von wandernden Frauenzimmern... Ausstellung Villa Schindler Telfs
Artikel teilen
Artikel teilen >

Ausstellung über „Berge im Blick der Frau“ in der „Villa Schindler“ in Telfs ist eröffnet

„Liebes ehemals schwaches, seit neuestem gleichberechtigtes Geschlecht. Werde um des Himmels Willen kein wildes Bergweib. Eine Zottelhexe mit wirrem Haar und nachlässiger Gewandung ist keine Verkörperung weiblicher Reize“, wandte sich der Bergautor Franz Nieberl 1922 an seine Leser. Die Ausstellung „Von wandernden Frauenzimmern...“, die noch bis einschließlich 29. Oktober in der „Villa Schindler“ in Telfs zu sehen ist, befasst sich in ihrem ersten Teil eingehend und sehr anschaulich mit der Geschichte bergsteigender Frauen und ihrem Kampf um Anerkennung ihrer sportlichen Leistungen.
Von Christine Wieser

Auch wenn wir heute den Schwierigkeitsgrad einer Bergtour nicht mehr mit  „Unbesteigbar –äußerst schwierig – Damentour“ definieren, und Berge wie der Mont Blanc seit der Begehung durch eine Frau nicht mehr an Achtung verlieren würden, ist eine Gipfeleroberung oder eine Erstbesteigung in unseren Köpfen trotzdem immer noch eine typische Männerdomäne und der Kampf um Anerkennung und Bekanntheit weiblicher Bergsteiger noch lange nicht gewonnen. Raphaela Haug (geb. 1994. Kader des DAV) meint dazu: „Wenn ich mit einem Mann unterwegs bin, wird automatisch davon ausgegangen, dass er vorsteigt und ich am sicheren Ende des Seils hinterherkomme.“

Den Heldinnen der Berge ein Gesicht. Die drei Telfer Kuratorinnen der Ausstellung, Christine Gamper, Sandra-Marsoun-Kaindl und Karin Pernegger, wollen mit dieser Mähr ordentlich aufräumen. Sie geben nationalen und internationalen Heldinnen der Berge ein Gesicht, einen Namen und ihre Geschichte. In Zusammenarbeit mit dem Schweizer Alpinmuseum, dem ÖAV, dem DAV, dem Innsbrucker Stadtmuseum, der Firma „Deuter“ und Ingrid Kröss als privater Leihgeberin haben sie in liebevoller Kleinstarbeit Sehenswertes aus der weiblichen Bergwelt zusammengetragen und ausgestellt. Umrahmt wird die historische Ausstellung von Arbeiten zeitgenössischer Künstlerinnen, die einerseits selbst erfahrene Bergsteigerinnen sind, sich aber andererseits auch in ihrer Kunst mit dem Thema „Berg“ auseinandersetzen.

Zu den Personen. Maria Peters studierte konzeptionelle Kunst an der angewandten Akademie der bildenden Künste in Wien und begann bereits während ihres Studiums mit der klassischen Expeditionsmalerei im Himalaya.  Susanne Liner studierte an der Kunstakademie in Düsseldorf. Die Schwazerin gestaltete unter anderem das Plakat zur Ausstellung. Die aus dem Pitztal stammende Künstlerin Elisabeth Eiter hat im Rahmen ihres Studiums an der Kunstuniversität Linz eine intensive künstlerische Recherche zum Innenleben und der Dynamik der heimischen Gletscherwelt entwickelt. Sie ergänzt hierbei ihre künstlerische Praxis mit dem Wissen, das sie aus dem realen Leben und aus der Auseinandersetzung mit der Bergwelt sowie ihrer Arbeit als Bergwanderführerin gewinnt. Seit 2020 dokumentiert die Südtiroler Fotografin Sissa Micheli historische Schauplätze des Ersten Weltkrieges. An den Orten, die eigentlich Ruhe und Frieden ausstrahlen und dennoch Gebiete von Krieg und Gräuel waren, nimmt sie selbst die Rolle der Protagonistin ein, um als Friedensstifterin an die Verbrechen zu erinnern. Die wirklich besuchenswerte Ausstellung ist noch bis einschließlich 29.Oktober geöffnet.

Termine
Kuratorinnenführung: Samstag, 24. September, um 15 Uhr, 15.00 Uhr; Donnerstag, 6. Oktober, 18 Uhr;  Donnerstag, 20. Oktober, 18 Uhr; Samstag, 29. Oktober, 15 Uhr.  

Künstlerinnengespräch: Die ausstellenden Bergkünstlerinnen im Dialog mit Karin Pernegger am Donnerstag, 22. September, um 19 Uhr.

Vortrag: Veronika Sint-Menzel über „Die erste Frau beim Alpinen Club der Karwendler“ am Freitag, 30. September, 19 Uhr. 
                           
Lesung:
Carmen Gratl liest aus Helma Schimkes Buch „Über allem der Berg“ am Dienstag, 11. Oktober, 19.Uhr
Von wandernden Frauenzimmern
Schaustücke der Familie Härting aus Telfs.
Von wandernden Frauenzimmern
Das Originalbild zum Ausstellungsplakat, gemalt von Susanne Liner aus Schwaz.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Jubiläum Gebietsliga West Ausbildung Wasserkraft Peter Linser Fußball ladinische Ensemble „Ganes“ Zams Zweigverein Tennis unbedingteGeldstrafe künstlerischer Leiter Gregor Bloéb Österr. Vizemeister freiwilligenarbeit So war es früher bedingte Haftstrafe Werner Friedle Telfs Landtagswahl Chronik Tiroler Volksschauspiele Pfunds Zusammenarbeit Tag der offenen Tür vor 80 Jahren Landeck
Nach oben