Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Artikel teilen
Artikel teilen >

„Weberinnen und Weber“ willkommen

Vergangenen Freitag wurde die Kultur Weberei mit einer geballten Ladung heimischer Musik eröffnet

„Die Kunst ist ein Luxus, den der Mensch braucht”, schrieb einst der deutsche Dramatiker und Lyriker Bertold Brecht. Und diesen Luxus muss sich eine Gesellschaft erhalten. So geschehen in Telfs: Eine Gruppe kulturbegeisterter, junger Menschen tat sich zusammen und rettete mit einem neuen Konzept die Räumlichkeiten in der alten Pischlfabrik in Telfs. Die Kultur Weberei, so der neue Name, eröffnete vergangene Woche ihre Pforten: Mit rührenden Worten, viel Liebe zum Detail, einem Aufgebot an heimischer Musik und vielen kulturbegeisterten Menschen war der erste Abend ein voller Erfolg.
6. Feber 2024 | von Von Nina Zacke
„Weberinnen und Weber“ willkommen
(v.l.) Bgm. Christian Härting, GRin Theresa Schromm, Initiatorin Tabea Köhle, Initiator Jesse Grande und Dekan Peter Scheiring stoßen gemeinsam mit einem von Härting selbst frisch gezapften Bier auf die Eröffnung der Kultur Weberei an.RS-Foto: Zacke
Nach vielen Monaten der Vorbereitung war es vergangenen Freitag endlich soweit, und die Kultur Weberei eröffnete mit einer großen Feier und unzähligen Gästen ihre Pforten in der Pischlfabrik in der Marktgemeinde Telfs. Nach der Segnung durch Dekan Peter Scheiring sowie dem anschließenden Einmarsch der Marktmusikkapelle Telfs sprachen Bürgermeister Christian Härting ebenso wie Gemeinderätin Theresa Schromm einige Eröffnungsworte. Als Geschenk brachte Schromm einen Stein zur Eröffnungsfeier mit, der als Metapher dafür stehen soll, wie viele Steine die Initiatoren bereits aus dem Weg geräumt haben, um das Projekt zu verwirklichen. Alle Weberinnen und Weber – so die Bezeichung aller zukünftigen, kunst- und kulturinteressierten Menschen in der Telfer Kultur Weberei – seien ab sofort willkommen, Teil des neuen Konzepts in der alten Pischlfabrik zu sein, ob im Publikum oder auf der Bühne.

WEBEN VERBOTEN! Und der erste Abend überzeugte auf allen Ebenen. Nicht nur musikalisch. Als erster Act begeisterte die Tiroler Rockband „Pechvogel“ mit einem Mix aus poppigen Hooks und melancholischen, deutschen Texten das Telfer Publikum. Auch die „Electric Super Wolves“ wärmten mit ihrem Sound, energetischem Psychedelic Rock, die Bühne, auf der als ein schönes Detail ein alter Webstuhl an die ursprüngliche Benutzung der Halle erinnert, für alle zukünftigen Musiker, Poetry Slammer und Rapper bestens auf.
„Weberinnen und Weber“ willkommen
Ein alter Webstuhl auf der Bühne erinnert an den ursprünglichen Verwendungszweck der Räumlichkeiten. RS-Foto: Zacke
„Weberinnen und Weber“ willkommen
Unzählige Kulturinteressierte waren gekommen, um den ersten Abend in der Weberei samt heimischer Musik zu genießen. RS-Foto: Zacke
„Weberinnen und Weber“ willkommen
Die Initiatoren der Weberei freuten sich über den metaphorischen Stein von GRin Theresa Schromm. RS-Foto: Zacke

Feedback geben

Feedback abschicken >
Nach oben