Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 7. September 2020 | Gebi G. Schnöll

„Haus der Kinder“ für Birgitzer Nachwuchs

 „Haus der Kinder“ für Birgitzer Nachwuchs<br />
Das „Haus der Kinder“ soll auf dem gemeindeeigenen Areal, auf welchem sich der Kinderspielplatz befindet, errichtet werden. Bei Bedarf kann an das Grundstück angrenzend eine 700 Quadratmeter große Fläche angepachtet werden. Fotos: privat
LESERMEINUNG
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Birgitz Kinderbetreuung Haus der Kinder Bürgermeister Markus Haid Mieten und die Grundstückspreise
Artikel teilen
Artikel teilen >

Die Kinderbetreuung im Dorfzentrum platzt aus allen Nähten, ein Neubau beim „Liftstüberl“ soll Abhilfe schaffen

In Birgitz ist die Einwohnerzahl in den vergangenen zwanzig Jahren von 900 auf 1.550 gestiegen. Im Laufe der Jahre hat auch die Anzahl der Kleinkinder ständig zugenommen. Bei der Kinderbetreuung sind Platznöte permanent vorhanden. Vor zwei Jahren musste eine Gruppe sogar in das ehemalige Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ausgelagert werden. Den Platznöten soll nun Abhilfe geschaffen werden. Direkt neben dem „Liftstüberl“ ist ein „Haus der Kinder“ geplant. Das Projekt ist allerdings nicht unumstritten.
Von Gebi G. Schnöll

Dort, wo das „Haus der Kinder“ errichtet werden soll, befindet sich derzeit ein Kinderspielplatz. „Das rund 1.500 Quadratmeter große Grundstück befindet sich im Eigentum der Gemeinde, weitere 700 Quadratmeter können von einem Landwirt angepachtet werden“, schildert Bürgermeister Markus Haid. Das Projekt befindet sich derzeit noch im Planungsstadium. „Wir haben im Vorfeld drei Architekturbüros zu einem Ideenwettbewerb eingeladen. Es gibt vom Land Tirol strikte Vorgaben, die derzeit geprüft werden. Ein Thema ist auch die Verkehrserschließung. Anrainer fürchten durch den Kindergarten- und Kinderkrippenbetrieb nämlich eine Verkehrszunahme. „Diese Sorgen nehmen wir natürlich ernst. Mit dem Bau von Geh- und Radwegen wollen wir die Eltern dazu anhalten, ihre Kinder möglichst zu Fuß oder mit dem Rad in den Kindergarten bzw. in die Kinderkrippe zu bringen. Außerdem gibt es drei Zufahrtsstraßen, über die die Betreuungseinrichtung erreicht werden kann“, sagt Haid. Für den Dorfchef ist das Areal, auf dem das „Haus der Kinder“ gebaut werden soll, einfach ideal: „Die Kinder können am Ortsrand von Birgitz inmitten der Natur betreut werden. Im Sommer dürfen sich die Kleinen auf dem Kinderspielplatz austoben, im Winter dreht sich nur wenige Meter vom 'Haus der Kinder' entfernt der Schlepplift!“

Hohe Miet- und Grundstückspreise. In einem Ausbau der bestehenden Kinderbetreuungsräumlichkeiten im Dorfzentrum sieht Bürgermeister Markus Haid keinen Sinn. „Im 'Haus der Kinder' können vier Kindergarten- und zwei Kinderkrippengruppen untergebracht werden. Bei Bedarf kann jederzeit ein Zubau erfolgen. Das wäre im Dorfzentrum nur schwer möglich und vor allem auch teuer. Wir müssen handeln, zumal auch der Pachtvertrag für einen Raum, in welchem eine Kinderkrippegruppe untergebracht wurde, bereits ausgelaufen ist!“ Bemerkenswert ist, dass es in Birgitz viele junge Familien mit zwei bis drei Kindern gibt. „Das freut mich ganz besonders. Sorge bereiten mir allerdings die hohen Mieten  und die Grundstückspreise, die in Brigitz bei ungefähr 1.000 Euro pro Quadratmeter liegen. Es liegt auf der Hand, dass angesichts der horrenden Preise beide Elternteile einer Arbeit nachgehen müssen und im Gemeindeamt um Hilfe bei der Kinderbetreuung bitten. Wir sind verpflichtet, behilflich zu sein und es freut mich, wenn ich diesen  Dorfbewohnern eine Unterstützung anbieten kann“, so Haid. Baubeginn für das „Haus der Kinder“ soll im März nächsten Jahres sein. „Das Land Tirol hat uns volle Unterstützung zugesichert. Wenn die Finanzierungszusagen und alle Pläne auf dem Tisch liegen, werden die Bürger im Rahmen einer Bürgerversammlung umfassend über das Projekt informiert“, verspricht Bürgermeister Markus Haid.
 „Haus der Kinder“ für Birgitzer Nachwuchs<br />
Bürgermeister Markus Haid wird die Bürger über das Projekt noch umfassend informieren.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.