Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 23. November 2020 | Gebi G. Schnöll

Dorfchefin Blaha geht 2022 in Politpension

Dorfchefin Blaha geht 2022 in Politpension
Isabella Blaha wird 2022 nicht mehr zur Bürgermeisterin kandidieren. Nach den Wahlen will sie sich ihrer Familie und ihren Hobbys widmen. RS-Fotos: Schnöll
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Scharnitz Bürgermeisterin Politpension Isabella Blaha
Artikel teilen
Artikel teilen >

Scharnitzer Bürgermeisterin wird nicht mehr kandidieren - Sie wünscht sich einen dynamischen Nachfolger

Die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen 2022 werden in den Gemeindestuben immer mehr zum Thema. Nach den Wah-len wird es landesweit etliche neue Bürgermeister geben. Einige werden abgewählt werden, andere kandidieren nicht mehr. Ein Bürgermeisterwechsel steht auch in Scharnitz bevor. Die amtierende Dorfchefin Isabella Blaha (Liste: Bürgerforum Scharnitz) will mit den Wahlen 2022 nämlich auch politisch in den Ruhestand treten. „Ich hoffe, dass ein dynamischer Nachfolger in meine Fußstapfen tritt“, so die Dorfchefin beim RUNDSCHAU-Gespräch. Bis zu ihrem Abgang will sie allerdings zum Wohle für Scharnitz noch viel bewegen.
Von Gebi G. Schnöll

Isabella Blaha ist seit 2004 mit der Scharnitzer Dorfpolitik verankert. Bis 2010 war sie Vizedorfchefin, seit zehn Jahren ist sie Bürgermeisterin. „Kommendes Jahr werde ich 70, Zeit, dass ich mich schön langsam aus der Gemeindepolitik zurück-ziehe und mich meiner Familie und meinen Hobbys widme. Vor allem die Dorfchronik möchte ich über den Kulturverein betreuen, und ich bin auch Mitglied der archäologischen Gesellschaft in Innsbruck. Den Haushalt schubsen und sonst nichts tun, das wäre mir zu wenig“, schmunzelt Blaha. Bis zu ihrem geplanten Abtritt in eineinhalb Jahren will sie als Bürgermeisterin noch viel bewegen. Doch Corona ist derzeit ein Hemmschuh. „Das Virus ist auch in der Gemeindearbeit gut spürbar. In einigen Bereichen hinken wir hinten nach. Es ist eine schwierige Zeit, die wir gemeinsam meistern müssen“, sagt die Dorfchefin und sie setzt auch den Appell an die Dorfbewohner, dass man unbedingt Abstand halten und wegen des Lockdowns nicht Online im Ausland einkaufen, sondern abwarten sollte, bis die Geschäfte wieder geöffnet haben. Im Gemeindeamt wird trotz Corona gearbeitet. „Wenn jemand dringend was braucht, kann er während der Bürozeiten zum Gemeindeamt kommen, wo zum Beispiel durch das Sekretariatsfenster Formulare abgegeben oder abgeholt werden können und von den Gemeindemitarbeiterinnen natürlich auch gerne Fragen beantwortet werden. Homeoffice kommt derzeit bei uns jedenfalls nicht in Frage. Da müssten Laptops angekauft werden, was auch eine Geldfrage ist. Außerdem sind alle wichtigen Ordner und Schriftstücke im Gemeindeamt gelagert“, schildert Isabella Blaha.  

Zuzug bringt Kosten. Bis zu ihrem Abgang will die Scharnitzer Dorfchefin noch einige Aufgaben erledigen. „Es stehen noch wichtige Projekte an. Kommendes Jahr werden zum Beispiel im Ortsteil Gießenbach Gehsteige und Busbuchten errichtet, um die Sicherheit für Fußgänger zu erhöhen!“ Ein großes Thema wird in Zukunft in der Gemeindestube auch der Zuzug von außen sein. Scharnitz besticht wegen der ruhigen Lage, der guten Anbindung mit der Bahn nach
Innsbruck und Telfs sowie durch die Nähe zu Bayern und zum Karwendelgebirge. „Die Nachfrage nach Grundstücken und Wohnungen ist relativ groß. Bei uns funktioniert das Dorfleben das ganze Jahr über sehr gut. Es ist immer was los, im Nachbarort Seefeld ist zum Beispiel drei bis vier Monate im Jahr sozusagen tote Hose. Wir schauen natürlich, dass die Einheimischen im Dorf bleiben können. Doch der Zuzug von außen wird von Seiten der Gemeinde nicht gerade gefördert.  Zum einen muss die Infrastruktur ständig erweitert werden und zum anderen kostet auch die Kinderbetreuung eine Stange Geld“, rechnet Blaha vor. Erschwingliche gemeindeeigene Grundstücke gibt es in Scharnitz derzeit kaum noch, wer aber von privat Bauland erwerben will, muss tief in die Tasche greifen. Zwischen 300 und 350 Euro kostet der Quadratmeter bereits.  Auf ihre Amtsniederlegung im Jahr 2022 angesprochen, erklärt Isabella Blaha, dass sie sich einen dynamischen Nachfolger wünscht. „Hoffentlich verhindert Corona nicht auch noch die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen. Wäre mir schon recht, wenn ich mich zurückziehen und die Dorfpolitik von außen betrachten könnte!“ 
Dorfchefin Blaha geht 2022 in Politpension
Scharnitz ist ein beschaulicher Ort. Die ruhige Lage und die guten Anbindungen nach Innsbruck, Telfs und Deutschland sorgen für Zuzug.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
praktische Ärzte Corona Lesbos Ötztal modernen und kundenfreundlichen Eintrittstor Impfung Telfs Mahnwache Flüchtlingshilfe künstlerische Leiter Christoph Nix Regina Karlen Initiative "Hoffnung für Flüchtlinge" Ärztenotdienst ÖGB Reutte St. Anton Landeck Ausgabe Telfs Imster Bergbahnen Naturbahnrodeln Österreichisches Kuratoriums für Alpine Sicherheit ÖBB Ölgemälde Thomas Gassner Tiroler Volksschauspiele Ausgabe Imst
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.