Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 10. Jänner 2022 | Gebi G. Schnöll

FPÖ will ab Feber in Telfs das Sagen haben

FPÖ will ab Feber in Telfs das Sagen haben
Die fünf Spitzenkandidaten der Telfer FPÖ sind in Wahlkampfstimmung: V.l. Wolfgang Gasser, Vivien Leimgruber, FPÖ-Ortsparteiobmann und Bürgermeisterkandidat Michael Ebenbichler, Gabriel Mösl und Hannes Spieß. Foto: FPÖ
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen Telfs Michael Ebenbichler FPÖ Telfs
Artikel teilen
Artikel teilen >

Ortsparteiobmann Ebenbichler will den Mandatsstand im Gemeinderat ausbauen und auch Bürgermeister werden

Ganz besonders spannend werden die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Telfs. Derzeit bringen sich alle gemeindepolitischen Fraktionen in Stellung, und sie werden in den nächsten Wochen bis zum Wahltermin am 27. Feber um die Gunst der Wähler rittern. Auch die FPÖ, mit Michael Ebenbichler an der Spitze, hat nun in den Wahlkampf eingegriffen. Der Telfer FPÖ-Ortsparteivorsitzende will nicht nur im Gemeinderat Platz eins erobern, sondern auch Bürgermeister werden.
Von Gebi G. Schnöll

Die FPÖ ist derzeit mit zwei Mandaten im Telfer Ortsparlament vertreten. Als Spitzen- und Bürgermeisterkandidaten schicken die Freiheitlichen wieder Michael Ebenbichler ins Rennen. Hinter ihm kandidieren auf den Plätzen zwei bis fünf Wolfgang Gasser, Gabriel Mösl, Hannes Spieß und Vivien Leimgruber. „Wenn ich nicht als erster durchs Ziel gehen möchte, brauche ich auch gar nicht anzutreten, aus diesem Grund peile ich den ersten Platz an. Mit unserem großartigen Team ist das erreichbar“, gibt sich Ebenbichler eineinhalb Monate vor der Gemeinderatswahl kämpferisch.

Schutz der Grund- und Freiheitsrechte. Die FPÖ Telfs zieht mit den Schwerpunkten Sicherheit, Innovation und Freiheit in den Wahlkampf. „Unter ‚Mut zur Sicherheit‘ verstehen die Freiheitlichen nicht nur die physische Sicherheit, sondern auch die soziale Sicherheit, die in diesen Tagen wichtiger denn je ist“, schildert Ebenbichler, der auch „Mut zur Innovation“ aufzeigt: „Dieser subsumiert neue Wege für leistbaren Wohnraum, Digitalisierung, autarke Energiequellen und zukunftsfitte Schulstandorte!“ Auch der „Mut zur Freiheit“  ist ein Kernstück freiheitlicher Politik. „Gerade dieser Tage bedeutet dies hinsichtlich Impfpflicht den Schutz der Grund- und Freiheitsrechte sowie die Freiheit über den eigenen Körper zu wahren. Bei der letzten Wahl hätte ich es niemals für möglich gehalten, dass in unserer freiheitlichen Demokratie der Schutz der Grund- und Freiheitsrechte einmal hervorgestrichen werden muss. Freiheit ist nicht verhandelbar“, stellt sich der Telfer FPÖ-Chef hinter die Impfgegner.

Gute Zusammenarbeit mit Bürgermeisterliste. Ebenbichler und dessen Team streichen auch die Erfolge der letzten Periode hervor. „Es gab eine konstruktive Zusammenarbeit mit Bürgermeister Christian Härting und seiner ‚Liste Wir für Telfs‘. So wurde beispielsweise beim Großprojekt Begegnungszone und der Digitalisierung der Schulen von Beginn an mitgestaltet. Darüber hinaus traten wir immer für Sicherheit und den Erhalt des Brauchtums ein. Mit der FPÖ wählt man eine bewährte Kraft in den Gemeinderat, die für Freiheit, Sicherheit und Innovation für unser geliebtes Telfs steht“, so Ebenbichler abschließend.
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
St. Leonhard im Pitztal Telfs Tourismus Zusammenschluss Pitztal und Ötztal Lechtal Ischgl ÖFB-Cups Josef Geisler Chronik Ökologisierung Ausstellung Kapellengeschichte Sautens großer Wegerich Internationaler Feuerwerbewerb Landeck So war es früher Seefeld Ötztal Reutte ÖVP Bezirk Imst Ausgabe Imst Vernissage Tiroler Volksschauspiele Zirl-Inzing
Nach oben