Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 20. September 2022 | Gebi G. Schnöll

Hagele für Ausbau der Wasserkraft

Hagele für Ausbau der Wasserkraft<br />
VP-LA Cornelia Hagele setzt sich für die Wasserkraft ein. RS-Foto: Schnöll
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
VP-LA Cornelia Hagele Wasserkraft Marktgemeinde Telfs
Artikel teilen
Artikel teilen >

Fast 14.000 Gigawattstunden mehr Strom könnten in Tirol jährlich erzeugt werden

Cornelia Hagele ist aktuell VP-Landtagsabgeordnete und VP-Energiesprecherin sowie in der Marktgemeinde Telfs erste Vizebürgermeisterin und Umweltausschuss-Obfrau. Auf der ÖVP-Bezirksliste ist sie hinter Bezirksobmann Johannes Tratter an zweiter Stelle gereiht und hat damit alle Chancen, weiterhin ein Landtagsmandat auszuüben, wenn nicht sogar Mitglied der nächsten Landesregierung zu werden. Obwohl sich Hagele massiv für die Umwelt einsetzt, bekennt sie sich zum Ausbau der Wasserkraft.
Von Gebi G. Schnöll

Nach der Diskussion zur freien Fließstrecke am Inn fordert VP-Energiesprecherin Cornelia Hagele in der Frage der Energiewende Sachlichkeit und Ehrlichkeit ein. „Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine und die damit einhergehende Erpressungspolitik Putins hat uns vor Augen geführt, wie abhängig wir uns in Europa von russischen Energieimporten gemacht haben. Die gute Nachricht ist, dass wir in Tirol beste Voraussetzungen haben, um diese Abhängigkeit zu beenden. Um das Ziel der Energieautonomie zu erreichen, müssen wir alle unsere Möglichkeiten ausschöpfen“, erklärt Hagele, die sich offen zum Ausbau der Wasserkraft bekennt. „Mit einem Potenzial von insgesamt 13.600 Gigawattstunden ist Wasserkraft in allen Energieszenarien die tragende Säule. Wer es also mit der Tiroler Energiewende ehrlich und ernst meint, der kann sich dem Ausbau von Wasserkraft nicht verschließen“, sagt VP-Energiesprecherin Cornelia Hagele.
 
Nicht wegschauen. Dass darüber hinaus auch jedes andere Potenzial wie Photovoltaik und Biomasse genutzt werden müsse, ist für Hagele eine Selbstverständlichkeit. Die Landespolitikern steht auch der Windkraft positiv gegenüber: „Dort, wo es möglich und wirtschaftlich sinnvoll ist, könnte die Windkraft eingesetzt werden. Wir können nicht einerseits zusehen, wie Putin uns den Gashahn zudreht und damit die Menschen in Europa verunsichert sowie die Wirtschaft lähmt, und uns andererseits gegen den Ausbau von erneuerbarer Energie im eigenen Land wehren. Für mich ist deshalb klar: Wir müssen jetzt schnell und nachhaltig die Energiewende schaffen und dürfen uns nicht hinter ideologischen Debatten verstecken“, so Hagele. „Wir können der Energieunabhängigkeit und dem Klimawandel begegnen, wenn wir unsere Ressourcen nutzen!“
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Gebietsliga West künstlerischer Leiter Gregor Bloéb vor 80 Jahren Wasserkraft Werner Friedle Zusammenarbeit Tiroler Volksschauspiele Zweigverein Tennis Chronik Pfunds bedingte Haftstrafe Landtagswahl Tag der offenen Tür freiwilligenarbeit Österr. Vizemeister Telfs ladinische Ensemble „Ganes“ Jubiläum Landeck Zams unbedingteGeldstrafe Fußball Peter Linser So war es früher Ausbildung
Nach oben