Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 6. September 2021 | Gebi G. Schnöll

Ministerin überzeugte sich von Herdenschutz

Ministerin überzeugte sich von Herdenschutz<br />
LH.Stv. Josef Geisler, Ministerin Elisabeth Köstinger, Christian Löffler und der Naviser Bürgermeister Lukas Peer beim Herdenschutzzaun. Foto: Land Tirol/Die Fotografen
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger LH-Stv. Josef Geisler Alm- und Landwirtschaft Herdenschutz Martinswand Wolf „Pro Wolf“-Transparent
Artikel teilen
Artikel teilen >

Elisabeth Köstinger besuchte Tiroler Alm - Aufregung wegen „Pro Wolf“-Transparent in der „Martinswand“ bei Zirl

Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger besichtigte kürzlich gemeinsam mit LH-Stv. Josef Geisler die Herdenschutzmaßnahmen auf der Peer-Alm in Navis. Dort wurde eine 30 Hektar große Almfläche eingezäunt, um große Beutegreifer abzuweisen. Rund 120 Schafe und Ziegen weiden auf dieser Fläche, weitere 50 bis 80 sollen im Jahr 2022 hinzukommen. Durch den Zaun konnten die Tiere im Sommer im Weidegebiet verbleiben. Beim Besichtigungstermin wurde aber auch klargestellt, dass Herdenschutz auf vielen Tiroler Almen kaum oder gar nicht möglich ist. Für Aufregung sorgt ein „Pro Wolf“-Transparent, das vergangenen Mittwoch von Tierschützern unter der Grotte der „Martinswand“ angebracht wurde. Anzeige bei der BH Innsbruck wurde erstattet.
Von Gebi G. Schnöll

„Die Alm- und Landwirtschaft verschließt sich dem Thema Herdenschutz nicht – ganz im Gegenteil: dort wo es möglich ist, wurden und werden wolfssichere Zäune errichtet und weitere Maßnahmen geprüft. Gerade im steilen und unwegsamen Gelände sind dem Herdenschutz aber Grenzen gesetzt, außerdem kann ein vollkommener Schutz niemals gewährleistet werden. Deshalb braucht es ein aktives Wolfsmanagement im Sinne der Bauern,“ betonte Landwirtschaftsministerin Köstinger bei der Besichtigung der Herdenschutzmaßnahmen auf der Peer-Alm in Navis. LH-Stv. Josef Geisler zeigte sich darüber erfreut, dass Köstinger sich für das brennende Thema „Beutegreifer“ und den Herdenschutz interessiert. „In Navis haben wir die Möglichkeit, Herdenschutzmaßnahmen durchzuführen – dies ist jedoch nicht auf allen Almen möglich. Da die Almwirtschaft in Tirol jedoch nicht nur eine große Bedeutung für die Landwirtschaft, sondern auch für den Tourismus, das Naturgefahrenmanagement und die Biodiversität hat, müssen wir alle Hebel in Bewegung setzen, um die Bewirtschaftung der Almen und die Beweidung der Hochalmen durch Schafe, Ziegen und Kühe zu erhalten“, betonte Geisler.  Das Land Tirol hat ein Beratungs- und Förderprogramm für Herdenschutzmaßnahmen aufgelegt. Um die Weidetiere auf den Almen vor Wolfsangriffen zu schützen, stellt das Land Tirol in den Jahren 2020/2021 insgesamt eine Million Euro für Herdenschutzmaßnahmen zur Verfügung. Die Förderungen betragen bis zu 60 Prozent der Gesamtförderkosten. Tirol ist stark von Wolfsrissen betroffen. Nach Kenntnisstand der Behörde wurden heuer bereits rund 300 Schafe von großen Beutegreifern gerissen. Die Mehrzahl der Risse ist Wölfen zuzurechnen, während rund 50 Risse Bären zuzuordnen sind. Bislang wurden neun Wölfe aus der italienischen Quellpopulation, darunter eine Wölfin, genetisch identifiziert. Zudem wurde ein Wolf aus der nördlichen Population nachgewiesen.

Aufregung wegen „pro Wolf“-transparent in der Martinswand. Aufregung herrscht indessen über ein riesiges „Pro Wolf“-Transparent, das ungeachtet der heuer 300 von Wölfen und Bären bestialisch gerissenen Schafe vom „Verein gegen Tierfabriken“ am vergangenen Mittwoch in der Martinswand bei Zirl angebracht wurde. Augenzeugen schlugen bei der Leitstelle Tirol Alarm, weil sie glaubten, ein abgestürzter Paragleiter hänge in der Wand. Neben Einsatzkräften von Blaulichtorganisationen wurde auch ein Rettungshubschrauber zur Martinswand beordert. Weil die Aktion nicht genehmigt war, wurde bei der BH Innsbruck Anzeige gegen den Verein erstattet. Der Tiroler Bauernbund und die Landwirtschaftskammer rufen zu Fackelwanderungen gegen den Wolf auf, die am Freitag, dem 17. September, landesweit stattfinden und ein deutliches Signal an die europäische Politik sein sollen.
 
Ministerin überzeugte sich von Herdenschutz<br />
Das „Pro Wolf“-Transparent löste auch einen Hubschraubereinsatz aus. Gegen die Aktivisten wurde Anzeige bei der BH Innsbruck erstattet. Foto: zeitungsfoto.at
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
harry‘s home Josef Huber Österreichischer Tierschutzverein Josef Geisler Lesung Ötztal-Bahnhof Bücherei Reutte Nacht der Museen Außerfern/Allgäu Gemeinde Wängle Telfs Günther Platter Zusammenarbeit Kulturzeit Außerfern Huanza 2021 Kulturzeit Außerfern Huanza barocken Malereien ÖBB Ausgabe Imst uni goes Reutte Pitztal Götzens Obsteig Ischgl Ausgabe Landeck ÖtztalerAche Haiming
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.