Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 7. März 2022 | Gebi G. Schnöll

Paukenschlag – Ruetz schwänzt Stichwahl

Paukenschlag – Ruetz schwänzt Stichwahl
Erich Ruetz geht nicht in die Bürgermeister-Stichwahl, und er zieht sich aus allen politischen Funktionen zurück. RS-Fotos: Schnöll
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Stichwahl Völs SPÖ Team Völs Peter Lobenwein Erich Ruetz KiM Völs-West Georg Dornauer Josef Vantsch
Artikel teilen
Artikel teilen >

Nach Mandatsverlust im Gemeinderat und keinem klaren Votum bei der Bürgermeisterwahl trat Völser Dorfchef zurück

In Völs hätte es am Sonntag zu einer Stichwahl zwischen VP-Bürgermeister Erich Ruetz und Peter Lobenwein, dem Bürgermeisterkandidaten der Liste „SPÖ Team Völs“, kommen sollen. Vergangenen Donnerstag kam unerwartet der Paukenschlag. Ruetz kündigte an, dass er sich keiner Stichwahl stellen und sich völlig aus der Gemeindepolitik zurückziehen wird. Als Grund für die Rückwärtsrolle nennt Ruetz seine Enttäuschung über das Wahlergebnis. Er büßte mit seiner „Bürgermeisterliste“ drei Mandate ein und schaffte bei der Bürgermeisterwahl mit einem Stimmenanteil von 48,59 Prozent den Sprung über die 50-Prozent-Hürde nicht.
Von Gebi G. Schnöll

Erich Ruetz war seit 2009 Bürgermeister der Marktgemeinde Völs. Er folgte damals Josef Vantsch nach, der ein Jahr vor den ordentlichen Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen sein Amt niederlegte. Ruetz hielt in den vergangenen beiden Gemeinderatsperioden die Mandatsmehrheit im Gemeinderat. Umso enttäuschter war er nach dem Urnengang am vorletzten Sonntag über den Verlust von drei Mandaten und auch darüber, dass ihm „nur“ 48,59 Prozent der Wähler ihre Stimme gaben und er gegen den SPÖ-Spitzenkandidaten Peter Lobenwein, der es auf einen Stimmenanteil von 29,13 Prozent gebracht hatte, in die Stichwahl sollte. Ruetz verfehlte lediglich um 51 Stimmen die erforderliche Mehrheit, die ihm eine Stichwahl erspart hätte. Deshalb wurde auch davon ausgegangen, dass er im zweiten Wahlgang als Bürgermeister bestätigt wird. Der Stichwahl will sich Ruetz nach 33 Jahren in der Kommunalpolitik aber nicht mehr stellen. Er zieht einen Schlussstrich unter die Politik. Somit fällt der Völser Bürgermeistersessel der SPÖ und Peter Lobenwein zu.

Viel geleistet. Erich Ruetz hat während seiner Amtszeit viele Projekte vorangetrieben und auch realisieren können. So wurden unter seiner Amtszeit das Pflegezentrum „Gesundheitsdienste“ nach Völser Modell, das „KiM Völs-West“ sowie das Feuerwehr- und Katastrophenschutzzentrum geschaffen. Weitere realisierte Projekte sind unter anderem das neue Sportplatzgebäude, das „Hochwasser-Pumpwerk Gießen“, die Anschlussstelle Kranebitten, die Sanierung des „Völser Badls“ und der neue Urnenfriedhof.  „Ich bedanke mich bei allen, die mich auf meinem politischen Weg begleitet haben und ich danke allen, die mir bei der Wahl ihre Stimme gaben“, lässt Erich Ruetz über die RUNDSCHAU ausrichten.

Freude im SPÖ-Lager. Im SPÖ-Lager herrscht natürlich Jubelstimmung darüber, dass in der 7.000 Einwohner zählenden Marktgemeinde Völs der Bürgermeistersessel erobert werden konnte. „Nach zahlreichen erfreulichen Ergebnissen am Sonntag steht nun auch fest, dass in Völs, einer Schlüsselgemeinde im Bezirk Innsbruck-Land, ein SPÖ-Bürgermeister das Ruder übernimmt. Ich gratuliere Peter Lobenwein und seinem Team ganz herzlich. Das starke Wahlergebnis am vergangenen Sonntag hat die Basis für den Verzicht der ÖVP auf eine Stichwahl gelegt. Völs kommt in gute Hände. Mein langjähriger Mitstreiter Peter Lobenwein wird die Marktgemeinde umsichtig und klug führen. Ich freue mich auf die noch engere Zusammenarbeit“, kommentierte Georg Dornauer, Landesparteivorsitzender und Klubobmann der neuen SPÖ Tirol, in einer Presseaussendung den Rückzug von Erich Ruetz.

Lobenwein will ein miteinander. Peter Lobenwein, der mit seiner SPÖ-Liste im Völser Gemeinderat vier Mandate hält, ist sich so gut wie sicher, dass er die Stichwahl gegen Ruetz nicht gewonnen hätte. „Mit fehlten mehr als 600 Stimmen, Ruetz hätte lediglich 51 Stimmen gebraucht, um nicht in die Stichwahl zu müssen“, rechnet Peter Lobenwein vor. Das Bürgermeisteramt nimmt er mit Dankbarkeit und Demut an. „Mir ist es wichtig, dass die gute Arbeit von Erich Ruetz fortgesetzt wird und dass Blockaden von der Gegenseite ausbleiben. Wichtig ist das Miteinander im Gemeinderat. Ich werde alle Fraktionen einbinden, jeder Mandatar kann seine Vorstellungen und Ideen einbringen“, kündigt „Neo“-Bürgermeister Peter Lobenwein an. 
 
Paukenschlag – Ruetz schwänzt Stichwahl
Peter Lobenwein wird kommenden Montag als SPÖ-Bürgermeister der Marktgemeinde Völs angelobt.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Ausgabe Telfs medienfrische Ausgabe Imst Ötztaler Wasserkraft GmbH Paul Flora Andreas Einberger bühne.oberperfuss Telfs So war es früher Werner Friedle Landeck zerstört rauschender Wildbach ÖFB-Cup Zirl Villa Schindler Über die Alpen: Entdecken. Schätzen. Leben! Mieming Wirtschaftsbund Zams Haiming Rundgang Ausgabe Reutte Seefeld Anton Mattle
Nach oben