Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Politik | 28. Feber 2022 | Gebi G. Schnöll

Weibliche Angriffslust mündete im Wahlfrust

Weibliche Angriffslust mündete im Wahlfrust
Die Vizebürgermeisterinnen Iris Zangerl-Walser (Zukunft Zirl – Volkspartei) und Victoria Rausch (Zirl Aktiv) schafften den Sprung in die Stichwahl nicht.
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Iris Zangerl-Walser Zukunft Zirl Victoria Rausch Zirl Aktiv SPÖ-Bürgermeister Thomas Öfner Zirl
Artikel teilen
Artikel teilen >

Zirls Vizebürgermeisterinnen Zangerl-Walser und Rausch wollten Dorfchef Öfner stürzen, das ging gründlich daneben

In Zirl hat sich am Sonntag die politische Landschaft total verändert. SPÖ-Bürgermeister Thomas Öfner fuhr sowohl bei der Gemeinderats- als auch bei der Bürgermeisterwahl einen fulminanten Wahlsieg ein. Die beiden Vizebürgermeisterinnen Iris Zangerl-Walser (Zukunft Zirl) und Victoria Rausch (Zirl Aktiv) mussten eine herbe Wahlschlappe hinnehmen.
Von Gebi G. Schnöll

Vor dem Wahlsonntag haben wohl nur wenige Zirler daran geglaubt, dass Thomas Öfner nicht in die Bürgermeister-Stichwahl muss. Doch er schaffte die 50-Prozent-Hürde locker. Genau 2.278 Wähler, das sind 55,68 Prozent der abgegebenen Stimmen, kreuzten bei der Bürgermeisterwahl seinen Namen an. Für Iris Zangerl-Walser, die wohl felsenfest mit dem Einzug in die Stichwahl gerechnet hatte, ein Wahlergebnis, das sie so nicht erwartet hätte. Wenigstens die fünf Mandate konnte sie mit ihrer bürgerlichen Liste „Zukunft Zirl - Volkspartei“ halten. „Wir haben nichts gewonnen und nichts verloren. Wir werden die kommenden sechs Jahre aber genau darauf achten, wie die Rot-Grüne Koalition arbeitet“, kommentierte Zangerl-Walser das Wahlergebnis.

„Absolute“ für Öfner. Weit schlechter lief es bei der Liste „Zirl Aktiv“ von der zweiten Vizebürgermeisterin Victoria Rausch. Kein Sprung in die  Bürgermeister-Stichwahl und ein Mandatsstand, der von fünf auf drei geschrumpft ist, ließen nach dem Urnengang die Köpfe rau(s)chen. „Wir haben im Gemeinderat sechs Jahre lang hervorragende Arbeit geleistet. Öfner muss jetzt endlich beweisen, dass er für die Marktgemeinde und ihre Bürger da ist. Der Verlust von drei Mandaten ist für uns natürlich desaströs, weil wir damit in den Ausschüssen nicht mehr vertreten sind“, so Rausch. Öfner konnte seinen Mandatsstand auf neun Sitze ausbauen, mit den zwei Mandaten der Grünen, mit denen er koppelte, hat er im Gemeinderat nun die „Absolute“ inne. Öfner war nach der Wahl für eine Stellungnahme nicht erreichbar.
 
Weibliche Angriffslust mündete im Wahlfrust
Thomas Öfner fuhr einen fulminanten Wahlsieg ein. Fotos: zeitungsfoto.at
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Hoffnung für Flüchtlinge Wasserkraft Elsass-Krimi Werner Friedle Peter Linser Evangelische Kirche Eröffnung Energiekosten Außerfern Telfs Lehrlinge Jubiläum Fußball Kulturzeit Außerfern Huanza Tirol Pfarrer Matthias Stieger Pfunds Landeck Kaunertal So war es früher Tiwag Bücherei Reutte Chronik Inzing Ausbildung
Nach oben