Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 16. November 2020 | Beatrice Hackl

Rückblick – Völser SV: Aufwärtstrend dank enormer Heimstärke

 Rückblick – Völser SV: Aufwärtstrend dank enormer Heimstärke<br />
Zwölf der 18 Zähler holte Völs vor eigenem Anhang. Foto: sportszene.tirol
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs Beatrice Hackl
TAGS
Völser SV Fußball
Artikel teilen
Artikel teilen >

Völs gewann vier der fünf Spiele vor eigenem Anhang – Punkteschnitt gegenüber dem Vorjahr von 1,06 auf 1,38 gestiegen

(fly) Um zwei Zähler mehr geholt als in der Vorsaison. Und dies trotz zwei Spielen weniger. Ein Blick auf die Hinrunde fällt in Völs durchwegs positiv aus. Auch, weil das Ziel „gesichertes Mittelfeld“ erreicht wurde.
Der Torjäger: Mit Franz Gruber (6 Tore) schaffte es ein Akteur in die Top-Ten der Tiroler-Liga-Torschützenliste. Cendrim Jahaj machte sich viermal beim gegnerischen Torhüter vorstellig, Routinier Mario Lanziner dreimal.  

Der „Bad Boy“: Mit Lorenz Stauder und Francesco Riehle flogen zwei Spieler vorzeitig vom Platz. Um den Titel des „Bad Boy“ streiten sich jedoch andere. Ramo Buljubasic und Matthias Markt halten bei je fünf Verwarnungen. In der Fairplay-Wertung liegt Völs auf Rang 13. 

Der höchste Sieg: Schlusslicht Söll wurde mit 5:0 vom Rasen gefegt. Das torreichste Spiel war das 4:3 über Volders.  

Die höchste Niederlage: Gegen Zams und Silz/Mötz (0:3) sowie gegen Kundl (1:4) verlor die Brecher-Elf mit drei Toren Differenz.  

Die längste Erfolgsserie: Aus den ersten drei Spielen holte Völs sieben Zähler, durfte sich kurzzeitig Spitzenreiter nennen. 

Die längste Negativserie: Gegen Kematen, Kundl und Mils setzte es drei Niederlagen am Stück. 

Führung verteidigt: In sechs der 13 Partien gelang das erste Tor. Viermal langte es zu einem Sieg, einmal zu einem Remis. Ein Spiel ging trotz 1:0-Führung verloren.

Rückstand aufgeholt: Sechsmal erzielte der Gegner das erste Tor. Der ging dann auch viermal als Sieger vom Platz. Nur ein Spiel konnte vollends gedreht werden, eines endete remis.

Torsperre: Hinten stand viermal die Null, vorne dreimal.

Halbzeitcheck: An Kondition hapert es Jahaj & Co. wohl nicht. Denn würden nur die Ergebnisse der zweiten Hälfte zählen, würde der VSV bei 21 Punkten halten. So sind es „nur“ 18.
Wann fielen die Tore? 14 der 22 Tore gelangen in Halbzeit zwei. Allein sieben waren es in der Schlussviertelstunde. Dagegen nur eines zwischen der 16. und 30. Minute. Von den 22 Gegentoren fielen je elf in beiden Halbzeiten. Fünf zwischen der 16. und 30., sowie der 46. und 60. Minute. Nur zwei in der ersten und letzten Viertelstunde eines jeden Spiels.  
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
künstlerische Interventionen Impfung Stefan Weirather ÖBB Imster Bergbahnen Hannes Staggl Ötztal Tannheim Telfs Landeck Kunst im öffentlichen Raum St. Anton Ausgabe Telfs praktische Ärzte ÖGB Reutte Hoch-Imst Herbert Mayer künstlerische Leiter Christoph Nix Thomas Gassner Ausgabe Imst Tiroler Volksschauspiele modernen und kundenfreundlichen Eintrittstor Naturbahnrodeln Gebi Mantl Corona
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.