Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 19. April 2021 | Alex Dosch

Der erste Schritt war sicher nicht der letzte

Der erste Schritt war sicher nicht der letzte<br />
Lena Triendl schnupperte beim Lehrgang in Bad Tatzmannsdorf erstmals Teamluft. Foto: ÖFB/Christopher Glanzl
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Alex Dosch
TAGS
Scharnitzerin Lena Triendl ÖFB-Teammanagerin Isabel Hochstöger FC Wacker Innsbruck
Artikel teilen
Artikel teilen >

Die Scharnitzerin Lena Triendl wurde erstmals zu einem Lehrgang des österreichischen Fußball-Damen-Nationalteams einberufen

Ostermontag, 12.30 Uhr! Die Osternester waren allesamt gefunden, das Eierpecken ging dem Ende zu, da staunte die junge Scharnitzerin Lena Triendl nicht schlecht, als ihr Mobiltelefon klingelte. Am anderen Ende der Leitung: ÖFB-Teammanagerin Isabel Hochstöger.
Von Alex Dosch

Die hatte eine überaus freudige Nachricht parat. Denn nach dem verletzungsbedingten Ausfall der Austrianerin Besijana Pireci rutschte Lena Triendl in das Aufgebot für das freundschaftliche Länderspiel gegen Finnland (2:2). Für die Scharnitzerin war es ebenso wie für die Zirlerin Lilli Purtscheller die erste Team-Einberufung. Entsprechend groß die Freude. „Ich habe mich riesig gefreut. Weil ich zwar auf Abruf war, aber nie mit einer Einberufung gerechnet hätte.“ Den dadurch entstandenen Stress nahm Triendl liebend gerne in Kauf. Denn nur wenige Stunden und einen Corona-Test später ging es Richtung Team-Trainingslager nach Bad Tatzmannsdorf. „Es war sehr aufschlussreich und eine tolle Erfahrung mit so tollen Spielerinnen zusammenzuspielen. Einerseits willst du dich nicht blamieren, andererseits siehst du sofort, in welchen Bereichen kannst du mithalten, und wo musst du noch zulegen.“ 

Potential zur Verbesserung sieht die wieselflinke Flügelspielerin – die Spitzengeschwindigkeit auf 40 Meter beträgt immerhin 29,4 km/h, einer der schnellsten Profikicker der Welt, der Waliser Gareth Bale kommt etwa auf eine Maximalgeschwindigkeit von 36,9 Stundenkilometern – in ihrer Technik. „Daran muss ich noch arbeiten.“ Vor allem dann, wenn der große Traum von der Europameisterschaft 2022 im Mutterland des Fußballs, in England, in Erfüllung gehen soll. „Fürs Erste bin ich jetzt mal stolz, überhaupt im Kader mit dabei gewesen zu sein. Aber natürlich ist die Europameisterschaft ein ganz gro-ßer Traum. Jede Spielerin möchte da dabei sein. Und das Niveau im Nationalteam ist sehr, sehr hoch. Aber noch habe ich ja ein Jahr Zeit um an meinen Schwächen zu arbeiten, mich weiter zu verbessern und mich so für einen Platz im Euro-Kader zu empfehlen.“ 

Dies geht in erster Linie mit guten Leistungen in der Bundesliga. Dort steckt die 21-Jährige, die es ob eines am zweiten Spieltag erlittenen Innenbandrisses erst auf fünf Saison-Einsätze, aber immerhin schon drei Treffer brachte, mit dem FC Wacker Innsbruck mitten im Abstiegskampf. Am Sonntag gelang im Kellerduell beim SKV Altenmarkt/Triesting ein immens wichtiges 4:1. Triendl traf im dritten Spiel in Folge, sorgte für das 4:0. Ihre Zirler Teamkollegin Lilli Purtscheller zeigte sich für das 3:0 verantwortlich. „Der Herbst ist nicht so verlaufen, wie wir uns das vorgestellt haben. Das lag aber auch am enormen Verletzungspech. Die Stimmung im Team ist jedenfalls super, alle verfolgen dasselbe Ziel. Und mit den jüngsten Siegen gegen Horn (5:0, Anmerk.) und gegen Altenmarkt haben wir jetzt mal zwei Ausrufezeichen gesetzt. Ich bin jedenfalls felsenfest überzeugt, dass wir den Klassenerhalt schaffen.“ 
Einem eventuellen Auslands-Engagement steht die 21-Jährige, die im Alter von sechs Jahren unter dem jetzigen Seefelder Obmann Stellvertreter Florian Meier erstmals die Schussstiefel schnürte, durchaus aufgeschlossen gegenüber. „Jede Spielerin die irgendwann mal Profi werden möchte, strebt einen Wechsel ins Ausland an. Weil dort die Qualität einfach eine ganz andere ist. Aber aktuell fühle ich mich beim FC Wacker Innsbruck pudelwohl.“ Was in gewisser Weise wohl auch mit einem Blick auf die Tabelle der Planet-Pur-Zehnerliga zu tun hat. Dank des jüngsten Erfolges über Altenmarkt kletterte die Mannschaft des sportlichen Leiters Benjamin Stolte vom letzten auf den drittletzten Rang. Und auf den sechstplatzierten SV Horn fehlen auch nur zwei Zähler.   

Steckbrief – Lena Triendl
Geburtsdatum: 10.03.2000
Beruf: Chemie-Studentin 
Heimatverein: FC Seefelder Plateau
Aktueller Verein: FC Wacker Innsbruck
Lieblingsverein: Borussia Dortmund
Vorbilder: Gareth Bale und Laura Feiersinger
Lieblingsessen: Nudeln
Lieblingsgetränk: Wasser
Hobbys: Skifahren, Fußball 
Der erste Schritt war sicher nicht der letzte<br />
Für den FC Wacker Innsbruck traf die 21-jährige Offensivspielerin in vier Partien bereits zweimal. Foto: FC Wacker Innsbruck
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
uni goes Reutte Gemeinde Wängle Josef Geisler ÖtztalerAche Bücherei Reutte Ausgabe Imst Ötztal-Bahnhof Josef Huber Lesung Telfs Ischgl Ausgabe Landeck Götzens Haiming Kulturzeit Außerfern Huanza 2021 harry‘s home barocken Malereien Pitztal Österreichischer Tierschutzverein Günther Platter ÖBB Zusammenarbeit Nacht der Museen Außerfern/Allgäu Kulturzeit Außerfern Huanza Obsteig
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.