Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 15. November 2021 | Alex Dosch

Der Niederlagen-Triplepack ist perfekt

Der Niederlagen-Triplepack ist perfekt
Ausgerutscht! Noch läuft es für Domenic Peer (rechts) und seinen EC Götzens nicht nach Wunsch. Foto: sportszene.tirol
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Alex Dosch
TAGS
Götzens Weerberg Eishockey
Artikel teilen
Artikel teilen >

Götzens verliert auch das dritte Saisonspiel – Gegen Weerberg setzte es eine deutliche 4:9-Heimschlappe

Es läuft noch nicht rund! Auch nach dem dritten Spieltag steht in Götzens weiterhin die Null. Gegen den EHC Weerberg waren Strobl & Co. von einem Punktgewinn ähnlich weit entfernt wie die Republik von einem ordentlichen Corona-Management. Apropos Corona: während die für Hobbysportler geltende 2G-Regel in Zirl ordentlich für Kopfweh sorgt, hält sich im Mittelgebirge die Ausfallquote in Grenzen.
Von Alex Dosch

EC Götzens – EHC Weerberg 4:9 (0:4, 1:2, 3:3). Tore für Götzens: 1:4 (26.) Weichselbraun, 2:8 (47.) Hauser, 3:8 (48.) Weichselbraun, 4:8 (52.) Strobl. Strafminuten: 4:10. Schüsse aufs Tor: 16:27. Gegen Weerberg musste Headcoach Manuel Weichselbraun nur zwei Spieler vorgeben, die ob der neuen Verordnung nicht spielberechtigt waren. „Was dieses Thema angeht, sind die Spieler sehr diszipliniert. Dafür lieben sie Eishockey einfach auch zu sehr.“ Im Spiel selbst ließen seine Cracks diese Leidenschaft allerdings lange Zeit vermissen. Gute eineinhalb Drittel lief man Puck und Gegner hinterher. „Alles, was wir uns vorgenommen haben, haben wir in dieser Phase vermissen lassen. Wir haben viel zu viele einfache Fehler gemacht. Haben es dem Gegner dadurch auch nicht schwer gemacht, Tore zu erzielen.“ An mangelnder Qualität allein wollte Weichselbraun die unterschiedlichen Kräfteverhältnisse allerdings nicht fest machen. „Ja, wir haben vielleicht nur vier, fünf gelernte Eishockeyspieler und Weerberg deren 15. Aber wenn es vor Spielbeginn die klare Aufgabenstellung gibt, direkt am Mann zu spielen, und nach 80 Sekunden tauchen zwei gegnerische Spieler völlig ungedeckt vor unserem Tor auf, dann hat das nicht zwingend mit Qualität zu tun. Das ist dann für mich schon eine Frage der Einstellung, des Willens und der Leidenschaft.“

Tugenden, die Hauser und Kollegen gegen Ende des zweiten, aber vor allem zur Mitte des letzten Drittels unter Beweis stellten. Binnen fünf Minuten wurde aus einem desaströsen 1:8 ein etwas versöhnlicheres 4:8. „Da hat man gesehen, dass es funktionieren kann. Wenn jeder einzelne seine Aufgaben erfüllt, kann man auch solche Gegner ärgern. Da war der Wille da, haben wir einen guten Druck aufgebaut, haben die blaue Linie gehalten und die Tore praktisch erzwungen.“

Jetzt gilt es daran zu arbeiten, diese Qualitäten über einen längeren Zeitraum auf das Eis zu bringen. Die Zeit dazu ist vorhanden, zumal das Gastspiel in Mils nicht wie ursprünglich geplant am Samstag stattfindet. Die Partie wurde mangels Eis auf 7. Dezember verlegt, was den Götzens-Coach nicht wirklich stört. „Die Pause kommt uns vielleicht sogar etwas zugute, weil wir doch den einen oder anderen Verletzten haben.“      

Spielfrei. In Zirl konnte man sich ob des jüngsten spielfreien Wochenendes ganz auf die Heimpremiere am Freitag um 19.30 Uhr gegen Wattens vorbereiten. Ob die dann aber auch planmäßig über die Bühne geht, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. „Es kommt ganz auf das Wetter in den nächsten Tagen drauf an. Wird’s kälter, sollte es sich ausgehen. Kommt aber wie schon traditionell um diese Zeit der Föhn, wird’s schwer“, weiß Präsident Pepi Baumann.

Gespielt wird auf alle Fälle. Zur Not wird das Heimrecht getauscht. Die Entscheidung darüber fiel am Dienstag. Was die Erwartungen für das Match gegen das Schlusslicht anlangt, gibt sich Baumann zurückhaltend. „Ich habe mich gegen Kundl ziemlich verschätzt. Darum halte ich mich diesmal zurück. Es ist halt so, dass du bei den zweiten Mannschaften nie wirklich weißt, wer aller spielt.“ Dagegen weiß Zirls Präsident, wer von den eigenen Cracks nicht spielen kann bzw. darf. Gleich sechs, noch dazu wichtige Spieler, erfüllen aktuell nicht die geforderte 2G-Regel. „Es steht jedem frei, ob er geimpft ist oder nicht. Aber natürlich hoffe ich, dass sich der eine oder andere noch impfen lässt“, so Baumann.    

Weitere Ergebnisse der 3. Runde: Ehrwald/Imst – Silz 0:9 (0:2, 0:2, 0:5),  Wattens II – Mils 3:15 (2:6, 0:3, 1:6), Kufstein II – Kundl II 0:7 (0:4, 0:2, 0:1).

Die Spiele der 4. Runde: Freitag, 19. November: EC Zirl – WSG Wattens II (19.30). Samstag, 20. November: SV Silz – EHC Weerberg (19.30). Sonntag, 21. November: EHC Kundl II – SPG Ehrwald/Imst (17.30). EC Götzens spielfrei.

 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Musical SV Telfs Ischgl Seefelder Plateau Tennis Reutte So war es früher Völs Fußball Mario Greil Zukunft Wohnen Polling Polling Kapellengeschichte Telfs Glenthof Museumsverein des Bezirkes Reutte Haiming Landeck Ausgabe Imst Kaunertal TschirgArt Jazzfestival Feuerwehr Werner Friedle Silz Günther Platter
Nach oben