Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 31. Mai 2021 | Alex Dosch

Regionalliga-Aufstockung ist beschlossene Sache

Regionalliga-Aufstockung ist beschlossene Sache<br />
Am Freitag beim 2:2 noch Testspielgegner, könnten Telfs (Julius Perstaller, grünes Trikot) und Silz/Mötz (Luka Dzidziguri) im Herbst im Rahmen der Regionalliga-Meisterschaft abermals aufeinandertreffen.Foto: sportszene.tirol
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Alex Dosch
TAGS
Zwölf Mannschaften Ligareform Regionalliga-Aufstockung
Artikel teilen
Artikel teilen >

Tirols höchste Spielklasse umfasst künftig zwölf Clubs – Die Auswirkungen auf die Ligen darunter sind dementsprechend

„Gut Ding braucht Weile“, sagt der Volksmund. In Sachen Ligareform hat sich der Tiroler Fußballverband lange Zeit gelassen. Für manch Funktionär etwas zu lange. Wie auch immer. Seit der Präsidiumssitzung vom 25. Mai ist es nun fix: Tirols höchste Spielklasse, die Regionalliga Tirol, wird von zehn auf zwölf Teams aufgestockt.
Von Alex Dosch

„Zwölf Mannschaften verträgt es schon. Aber irgendwann ist eine Grenze erreicht“, fürchtet Stefan Pult, seines Zeichens sportlicher Leiter vom Regionalligist Telfs, einen Qualitätsverlust auf Grund der Aufstockung. Weniger was die Regionalliga, sondern die Tiroler Liga anlangt. „Die Regionalliga verträgt auch 14 oder 16 Mannschaften. Das Problem sehe ich eher in der Tiroler Liga. Da sinkt das Niveau dann schon enorm.“ Dennoch begrüßt Pult die Ligareform. Auch bekräftigt ob eines Blicks durch die grün/weiße Vereinsbrille. „Je mehr Teams in der Regionalliga spielen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir uns dort halten.“ 

Lediglich der Zeitpunkt der Reform stößt auf Unverständnis. „Mein Wunsch ist es, dass solche Entscheidungen künftig viel früher getroffen werden. Zum einen brauchst du ob der höheren Anzahl an Spielen einen größeren Kader, zum anderen haben die Transferverhandlungen, dadurch, dass im Frühjahr nicht oder nur kaum gespielt wird, viel früher begonnen.“ Was die Vergabe der Uniqa-ÖFB-Cup-Tickets angeht – diese gehen an den Tiroler Cupsieger, an die beiden bestplatzierten Mannschaften der Regionalliga Tirol (Kitzbühel und Reichenau) sowie den Meister der Hypo Tirol Liga – hält es Pult mit zahlreichen anderen Funktionären. „Ich bin der Meinung, dass die Startplätze im ÖFB-Cup an die besten Teams der Regionalliga Tirol vergeben werden sollten. Dass der Tirolerliga-Meister einen Startplatz erhält, war früher okay, als die Regionalliga nur vier oder fünf Tiroler Teams umfasste. Aber dass jetzt das elft- oder gar dreizehntbeste Team in Tirol einen Startplatz erhält, ist für mich unverständlich.“

Auf viel Verständnis bzw. Zustimmung stößt die Aufstockung der Regionalliga Tirol in den Ligen darunter. Auch deshalb, weil sich die Zahl der Absteiger massiv reduziert. Ein Nutznießer ist etwa der mit neun Minuspunkten in die Saison gestartete FC Zirl. Durch den Aufstieg der zwei Erstplatzierten – aktuell Silz/Mötz und Fügen – gibt es in der Hypo Tirol Liga heuer keine Absteiger. „Uns konnte nichts Besseres passieren. Alles andere wäre gelogen. So hat sich das Thema mit den Minuspunkten, ob diese halbiert werden oder nicht, auch erledigt, und wir können uns entspannt auf die neue Saison vorbereiten“, so Trainer Wolfgang Kleissl. 

Was die künftige Qualität in der Tiroler-Liga angeht, schlägt Zirls Coach in dieselbe Kerbe wie Stefan Pult. „Man darf nicht vergessen, dass binnen kürzester Zeit die sieben besten Mannschaften die Tiroler Liga verlassen haben. Das wird sich vom Niveau her irgendwann nicht mehr ausgehen.“ Weit weg von Tiroler-Liga-Niveau war im Herbst Söll. Das Schlusslicht holte in 13 Partien nur einen Zähler. Auch deshalb treten die Unterländer den freiwilligen Gang in die Landesliga an. Um den freigewordenen Platz matchen sich nun die beiden Zweitplatzierten der Landesliga Ost und West in einer Relegation mit Hin- und Rückspiel. 

Die Frage, inwiefern sich der Rückzug von Bezirksligist Ellbögen/Patsch auf die einzelnen Ligen auswirkt – die Mittelgebirgler bilden gemeinsam mit Liga-Konkurrent Aldrans künftig den FC Patscherkofel – wird wohl erst mit dem Mannschafts-Nennungsschluss im Juni beantwortet werden.   
Regionalliga-Aufstockung ist beschlossene Sache<br />
Marvin Kranebitter traf in dieser Szene zur 1:0-Führung.
Regionalliga-Aufstockung ist beschlossene Sache<br />
Das abstiegsgefährdete Zirl (Neo Gerschbacher) profitiert von der Regionalliga-Aufstockung. Söll (rote Trikots) tritt freiwillig den Gang in die Landesliga an.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
SV Zams Erwin Reheis Ötztal Tourismus Sonja Ledl-Rossmann Wirtschaftskammer e5 Günter Salchner Telfs Zirler Elias Schneitter Ötzi Bürgermeister Rudolf Häusler Zirl SC Breitenwang Stift Stams Regina Karlen SPG Prutz/Serfaus Lehrlinge Kematen Sautens Wolfgang Winkler Zusammen Helfen Ausgabe Imst Landeck Ötztaler Alpen Ausgabe Reutte
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.