Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 10. Mai 2021 | Alex Dosch

Schwarz/Grün wird immer mehr zur Modefarbe

Schwarz/Grün wird immer mehr zur Modefarbe<br />
Lilli Purtscheller tauchte immer wieder gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auf, traf binnen einer Minute per Doppelpack. Fotos: sportszene.tirol
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Alex Dosch
TAGS
Wacker Innsbruck Seefeld Zirl Kematen Sellrain
Artikel teilen
Artikel teilen >

Wacker Innsbruck macht großen Schritt Richtung Klassenerhalt: Auch dank Girlpower aus Seefeld, Zirl, Kematen und Sellrain

Der Blick auf die Hinrundentabelle war kein angenehmer. Vom Verletzungspech gebeutelt, rangierten die Damen des FC Wacker Innsbruck den Winter über mit mickrigen drei Zählern am Tabellenende der Planet Pure Bundesliga. Mittlerweile alles Schnee von gestern.
Von Alex Dosch

Denn mit lediglich zwei Niederlagen (Austria Wien 2:3, St. Pölten 0:6), Siegen über Horn (5:0), Altenmarkt (4:1) und Südburgenland ((2:1), sowie dem jüngsten 3:3 gegen Bergheim machte die Truppe von Trainer Benjamin Stolte mächtig Boden gut. Als fünftbestes Rückrundenteam der Liga scheint der Abstieg kein Thema mehr. Immerhin beträgt der Vorsprung auf Schlusslicht Südburgenland stolze sechs Zähler. 

Während die Burgenländerinnen sich zuletzt dem designierten Meister St. Pölten mit 0:4 geschlagen geben mussten, kam der FC Wacker zuhause gegen den Tabellenfünften Bergheim nach aufopferungsvollem Kampf zu einem 3:3-Remis. Und dies nach einem 0:2-Pausenrückstand, weil wieder einmal die alte Fußballweisheit von den Toren, die man nicht schießt, zum Tragen kam.Trotz deutlicher Feldüberlegenheit waren es die Gäste, die sich über Zählbares freuen durften. Zweimal auf‘s Tor geschossen, zappelte das Spielgerät ebenso oft im Netz. Das nennt man Effektivität. „Dementsprechend sind wir mit hängenden Köpfen in die Kabine gegangen. Aber wir haben gewusst, was wir können und haben nie daran gezweifelt, dass wir nicht nochmal ins Spiel zurückfinden. Weil wir einfach nie aufgeben. Und die motivierende Pausen-Ansprache unserer Trainer hat natürlich auch geholfen“, so die Kemater Defensivspielerin Jana Mayer augenzwinkernd. Ähnlich sah es die aus Sellrain stammende Torhüterin Julia Zangerl. „Es ist natürlich extem bitter, wenn der Gegner zweimal aufs Tor schießt, und zweimal ist der Ball drinnen. Noch dazu, wo wir uns so viele Chancen erarbeitet haben. Aber wir haben immer daran geglaubt, dass wir das Spiel noch drehen können.“

Dies taten die Schwarz/Grünen direkt nach Wiederanpfiff. Keine zwei Minuten waren gespielt, sorgte Lena Triendl für den so wichtigen Anschlusstreffer. Für die Seefelderin war es der fünfte Treffer im sechsten Rückrundenspiel. „Das war schon stark, wie wir uns nach dem 0:2 zurückgekämpft haben. Vor allem die Viertelstunde nach der Pause war richtig gut“, sprach Triendl wie ihre Teamkolleginnen von letztendlich zwei verlorenen Punkten. „Unser Ziel waren eigentlich drei Zähler. Aber dafür haben wir zu viele individuelle Fehler begangen und zu viele Chancen liegengelassen.“ 
Stetige Torgefahr ging vor allem von Lilli Purtscheller aus, die immer wieder gefährlich vor dem Gehäuse der Salzburgerinnen auftauchte. Die Zirlerin krönte ihre engagierte Leistung mit einem Doppelpack binnen einer Minute. „Wir haben die erste Halbzeit total verschlafen, sind aber super zurück ins Spiel gekommen. Schade, dass wir die Führung nicht rüber gebracht haben. Irgendwie fühlt sich das Unentschieden wie eine Niederlage an“, so die Neo-Teamspielerin.
Trotz der gefühlten Niederlage hat die Stolte-Truppe im Kampf um den Ligaverbleib nun alle Trümpfe in der Hand. Sechs Punkte Vorsprung auf Schlusslicht Südburgenland und dies bei nur noch drei Spielen: Das sollte langen, oder? „Fix ist der Klassenerhalt erst, wenn wir auch rechnerisch nicht mehr einholbar sind. Aber wir sind definitiv am richtigen Weg“, so das „Viermäderlhaus“ unisono. 
Schwarz/Grün wird immer mehr zur Modefarbe<br />
Neo-Teamspielerin Lena Triendl sorgte für den so wichtigen Anschlusstreffer.
Schwarz/Grün wird immer mehr zur Modefarbe<br />
Jana Mayer (links) hatte auf ihrer rechten Abwehrseite mächtig viel Arbeit zu verrichten.
Schwarz/Grün wird immer mehr zur Modefarbe<br />
Torhüterin Julia Zangerl strahlte viel Sicherheit aus, war bei den drei Gegentreffern machtlos.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Zukunft Wohnen Polling Reutte Landeck Ischgl Werner Friedle Museumsverein des Bezirkes Reutte Polling Seefelder Plateau Silz Telfs Mario Greil Tennis Haiming SV Telfs Völs Musical So war es früher Kaunertal Fußball Kapellengeschichte TschirgArt Jazzfestival Glenthof Ausgabe Imst Günther Platter Feuerwehr
Nach oben