Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 18. Juli 2022 | Alex Dosch

Titelverteidiger gibt sich die Ehre

Titelverteidiger gibt sich die Ehre
Julius Perstaller (rechts) und seine Telfer mussten sich Austria Salzburg mit 2:4 geschlagen geben. Fotos: sportszene.tirol
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Alex Dosch
TAGS
Geisterspiel Wacker Amateure ÖFB-Cups Titelverteidiger Fußball Telfs SV Telfs SC Schwaz
Artikel teilen
Artikel teilen >

Telfs empfängt zum Auftakt der Regionalliga Tirol den Meister aus Schwaz

Die Saison 2022/23 startet gleich mit einem echten Kracher, treffen mit Telfs und Regionalliga-West-Meister Schwaz doch die zwei besten Tiroler Amateurmannschaften der abgelaufenen Saison aufeinander. Was die Rollenverteilung für den Auftaktschlager anlangt, hat Telfs-Coach Werner Rott eine klare Meinung.
Von Alex Dosch

SV TELFS – SC SCHWAZ, Sonntag, 24. Juli, 17.00. „Schwaz ist der absolute Favorit. Die werden auch heuer ganz vorne mitspielen. Aber an einem guten Tag sind auch sie zu schlagen. Das hat man ja beim letzten Spiel gesehen.“ Das besagte letzte Aufeinandertreffen im Mai entschied Telfs dank eines Binder-Treffers knapp mit 1:0 für sich. Was die Bilanz der letzten 15 Jahre angeht, besteht allerdings noch gehörig Luft nach oben. Neun Schwazer Erfolgen stehen lediglich drei der „Säbelzahntiger“ gegenüber. Viermal wurden die Punkte geteilt.

Was die Ziele für die kommende Spielzeit anlangt, hält Rott den Ball wie schon gewohnt sehr flach. „Wenn wir von Verletzungen verschont bleiben, ist sicher die eine oder andere Überraschung drinnen. Aber mein persönliches Ziel ist dasselbe wie im Vorjahr: der Klassenerhalt.“ Auch deshalb, weil am Emat ein kleiner Umbruch vollzogen wird. „Die Mannschaft ist um einiges jünger geworden. Im aktuellen Kader sind gleich neun Nachwuchsspieler. Und die müssen sich entwickeln – das bracht Zeit.“

Dennoch sollte das Minimalziel Klassenerhalt zu schaffen sein. Auch deshalb, weil es ob der Ligareform diesen praktisch zum Nulltarif gibt. So muss lediglich der Letzte der Regionalliga-Tirol zittern. Für diesen geht es in einer Relegation gegen den Sechstplatzierten aus der Tiroler-Liga um den Ligaverbleib. In der Aufstiegsfrage gilt folgende Regelung: die beiden Erstplatzierten des Grunddurchgangs qualifizieren sich wie schon in der Vorsaison für das Regionalliga West-Play-Off. Diese beiden Teams, sowie die drei Erstplatzierten des Oberen Play-Off steigen dann in die Regionalliga West auf. Diese wird ab der Saison 2023/24 wieder in ihrer ursprünglichen Form mit Teams aus Salzburg, Tirol und Vorarlberg ausgetragen. Was die Titelfavoriten angeht, hat der Telfs-Coach drei Teams am Zettel. „Natürlich Imst. Dazu noch Schwaz und auch Fügen.“

Geisterspiel.  Statt dem erhofften Fußballfest wurde das Spiel zur ersten Runde des ÖFB-Cups gegen Austria Salzburg zum Geisterspiel. Zumindest offiziell waren keine Zuschauer zugelassen – rund 60 unentwegte Salzburg-Fans ließen es sich dann doch nicht nehmen, die eigene Mannschaft vom nahegelegenen Wald aus anzufeuern. Und dies taten sie mit Erfolg, setzten sich die Violetten doch mit 4:2 durch. Nach 45 ausgeglichenen ersten Minuten, waren es vor allem individuelle Fehler der Hausherren, die die Gäste in einer von beiden Seiten durchaus hart geführten Partie auf die Siegerstraße brachten. „Im Grunde sind alle vier Gegentore zu leicht gefallen. Wie etwa vor dem 0:1 da müssen wir den Ball einfach nur ausputzen. Aber wenn du andauernd hinterher rennst, dann passieren halt auch mal Fehler. Und auf diesem Niveau werden solche Fehler eiskalt bestraft. Zudem haben wir in gewissen Situationen auch die falschen Entscheidungen getroffen“, war Rott mit der Einstellung und dem Willen seiner Truppe absolut zufrieden. „Aber man hat schon gesehen, dass Salzburg eine Top-Mannschaft hat. Noch dazu eine, die seit Jahren eingespielt ist. Vor allem im zentralen Mittelfeld waren sie enorm stark und sehr beweglich.“ Die fehlende Kulisse wollte der „Ober-Säbelzahntiger“ nicht als Ausrede gelten lassen. „Natürlich leben wir von der außergewöhnlichen Stimmung am Emat. Aber daran hat‘s nicht gelegen – die Burschen waren voll fokussiert.“     

Zugänge: Jakob Klieber (Wacker Amateure), Andre Pellegrini (AKA Tirol), Fabio Wurzenrainer (Vomp).

Abgänge: Daniel Mittermair (Haiming), Abidin Ölmez (Oberhofen/Pfaffenhofen), Bedran Özgen (?), Marvin Kranebitter, Martin Struggl (beide Karriereende), Mathias Wachter (Studium).

Die weiteren Spiele der 1. Runde: Silz/Mötz – Tirol Amateure (FR 18), Reichenau – Imst (FR 18.15), Hall – Kufstein (FR 19), Wörgl – Kitzbühel (FR 19.30), Fügen – Kundl (SA 18.30).

Das Spiel der 1. ÖFB-Cuprunde: Telfs – Austria Salzburg 4:2 (0:0). Tore: Pellegrini (76.), Perstaller (80.); Hödl (54., 57., 71.), Schwaighofer (67.). Gelb/Rot: Wiedl (93., Salzburg/Unsportlichkeit).
 
Titelverteidiger gibt sich die Ehre
Der Anfang vom Ende! Christoph Häfele kommt zu spät – Salzburgs Marco Hödl schiebt zum 1:0 ein.
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Zams Werner Friedle Landtagswahl Chronik Landeck Zusammenarbeit So war es früher Gebietsliga West vor 80 Jahren Telfs Fußball unbedingteGeldstrafe Tag der offenen Tür künstlerischer Leiter Gregor Bloéb Peter Linser bedingte Haftstrafe Österr. Vizemeister Wasserkraft Zweigverein Tennis Tiroler Volksschauspiele Jubiläum freiwilligenarbeit Pfunds Ausbildung ladinische Ensemble „Ganes“
Nach oben