Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Sport | 7. Dezember 2020 | Alex Dosch

Vom Kurzzeit-Tabellenführer zum Mittelständler

Vom Kurzzeit-Tabellenführer zum Mittelständler<br />
Heimkehrer Martin Kleinhans ist der torgefährlichste „Eisenbahner“. Foto: sportszene.tirol
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Alex Dosch
TAGS
ESV Hatting/Pettnau Fußball
Artikel teilen
Artikel teilen >

Nach starkem Start verpasste der ESV Hatting/Pettnau nur ob eines schwachen Saisonfinish eine bessere Platzierung

So wie in der später annullierten Vorsaison beendete Hatting/Pettnau auch heuer die Hinrunde auf Rang fünf. Dabei wäre durchaus mehr drinnen gewesen. Zwei Wochen lang lachten die „Eisenbahner“ gar von der Tabellenspitze.
Von Alex Dosch

Der Torjäger: Er kam, sah und traf. Heimkehrer Martin Kleinhans ist mit sechs Treffern (alle 104 Minuten einer) nicht nur der viertbeste Torschütze der 2. Klasse West, sondern auch der teaminterne Top-Scorer. Auf den Plätzen folgen Dominik Hofer, Vitor Dos Santos, Matthias Piffer und Noah Scheiring mit je drei Toren.   

Der „Bad Boy“: In der Vorsaison nur Vorletzter, langt es heuer in der Fairplay-Wertung zu Rang sechs. Kein einziger „Eisenbahner“ flog vorzeitig vom Platz. Am öftesten ließ Daniel Regenfelder Dampf ab. Fünf gelbe Karten sind Liga-Höchstwert. Auch Lucas Linter (4x Gelb) weiß hinzulangen. 

Der höchste Sieg: Ein 6:0 gegen Pitztal 1b.

Die höchste Niederlage: Ein 0:3 bei Vils 1b. Die trefferreichste Begegnung war die 3:5-Heimpleite gegen Längenfeld 1b.

Die längste Erfolgsserie: Zum Saisonstart gelangen drei Siege am Stück. Von der 6. bis zur 10. Runde blieben Ladner & Co. fünf Spiele lang unbesiegt, holten neun Zähler.

Die längste Negativserie: Zweimal zwei Spiele in Folge sieglos. Das war es schon. 

Führung verteidigt: Sechsmal das 1:0 erzielt, langte es immer zu Punkten (vier Siege, zwei Remis).

Rückstand aufgeholt: Dreimal in Rückstand geraten, gelang ein Sieg. Zweimal reichte es nicht zu Zählbarem. 

Torsperre: In vier von zehn Partien blieb der ESV ohne Gegentor. Vorne stand zweimal die Null.

Halbzeitcheck: Würden nur die Ergebnisse der ersten Hälfte zählen, Hatting/Pettnau hätte um drei Zähler (21 statt 18) mehr am Konto. In Halbzeit zwei langte es nur zu 14 Punkten.

Wann fielen die Tore? Von den 25 Toren gelangen 13 in Halbzeit zwei. Sechs waren es in der Schlussviertelstunde, dagegen nur magere zwei zwischen der 16. und 30., sowie der 46. und 60. Minute. Ähnlich die Verteilung der Gegentore. Zehn von 15 vielen in Hälfte zwei. Die meisten (5) in der letzten Viertelstunde, die wenigsten (1) zwischen der 16. und 30., sowie der 46. und 60. Minute.    
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Corona modernen und kundenfreundlichen Eintrittstor Initiative "Hoffnung für Flüchtlinge" ÖGB Reutte ÖBB Ölgemälde Ausgabe Telfs Mahnwache Ötztal Telfs Thomas Gassner Tiroler Volksschauspiele St. Anton Regina Karlen Landeck Ausgabe Imst Imster Bergbahnen Österreichisches Kuratoriums für Alpine Sicherheit Ärztenotdienst Impfung Naturbahnrodeln Lesbos künstlerische Leiter Christoph Nix praktische Ärzte Flüchtlingshilfe
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.