Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 11. Jänner 2021 | Bernhard Rangger

Bilanzverlust und Rotstift beim Budget

Bilanzverlust und Rotstift beim Budget
Die Jahreshauptversammlung des TVB-Olympiaregion Seefeld (im Bild v.l. GF Elias Walser, AV Alexander Schmid sowie die Vorstände Christian Wandl, Markus Daschil und Alois Seyrling) fand mit Sicherheitsauflagen statt. Foto: Rangger
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Bernhard Rangger
TAGS
TVB Seefeld Jahresabschluss 2019 Bilanzverlust von 520.000 Euro Jahreshauptversammlung des TVB-Olympiaregion Seefeld GFEliasWalser AVAlexanderSchmid Vorstand Christian Wandl VorstandMarkusDaschil Vorstand Alois Seyrling
Artikel teilen
Artikel teilen >

Obwohl 30 Prozent eingespart wurden, muss der TVB Seefeld nach dem Totalausfall des Jänners bereits nachschärfen

Unter ganz besonderen Voraussetzungen ging die diesjährige Vollversammlung des Tourismusverbandes Seefeld im „SKZ“ über die Bühne: Wer teilnehmen wollte, musste sich registrieren. Nur 80 Anwesende waren im „Saal Olympia“ zugelassen. Auf Grund des begrenzten Platzangebots wurde die Vollversammlung auf Video aufgezeichnet. Jedes Mitglied erhielt nach der Versammlung einen Link zum Download. Der Jahresabschluss 2019 wies einen Bilanzverlust von 520.000 Euro aus. Für das kommende Jahr stellte man ein um ein Drittel geschrumpftes Budget vor. Wegen der Verlängerung des Lockdowns in Deutschland dürfte auch dieses inzwischen längst überholt sein.
Von Bernhard Rangger

Den wohl kräftigsten Applaus ernteten dieses Jahr die TVB-Mitarbeiter: Sie hatten sich während der Corona-Krise besonders ins Zeug gelegt. Sie halfen während der Quarantäne und den drei Lockdowns beim Abbau von Überstunden und Urlaubstagen mit und verzichteten auf eine ihnen zustehende Gehalts-Indexanpassung. TVB-Obmann Alois Seyrling: „Wir sind mit 55 Mitarbeitern einer der großen Tiroler Tourismusverbände und hatten mehr oder weniger keine Möglichkeit, Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken!“ TVB-Geschäftsführer Elias Walser: „Wir wussten meist nicht, was nächste Woche passiert. Kurz nach der Eröffnung der Langlaufloipe wurde diese als Sportanlage geschlossen. Wenig später war Langlaufen wieder als gesundheitliche Ertüchtigung der Bevölkerung erlaubt.“ Er forderte alle Mitglieder auf, das „Mehr-an-Zeit“ durch die Schließung der Tourismusbetriebe dafür zu nutzen, um darüber nachzudenken, wie man gesundheitliche Vorgaben in den Betrieben mit Stil umsetzen kann.

Rucksack. Um ein Budget zustande zu bringen, mussten Projekte wie die Loipenunterführung in Leutasch gestrichen werden. Beim Personal wurden Pensionierungen nicht nachbesetzt und bei den Drucksorten sparte man Sprachmutationen ein: „Es wurden auch viel weniger Events durchgeführt. Die Folge war, dass wir im Frühwinter und im Sommer gute Ergebnisse erzielen konnten und daher die Bilanz im kommenden Jahr sehr positiv ausfallen wird!“ Im WM-Winter verzeichnete man wegen der geringeren Nächtigungen hingegen einen Gesamtumsatz von 8,7 Mio. Euro und einen Bilanzverlust von rund 520.000 Euro. Durch das Technical Center, das zur Nachnutzung dem TVB-Bauhof übergeben wurde, konnte man ein Anlagevermögen von 4,4 Mio. Euro schaffen. Aufsichtsratsvorsitzender Alexander Schmid meinte, man müsse aus der Situation das Beste herausholen. Er verglich den bisherigen TVB-Umsatz mit einem Rucksack, den man Corona-bedingt auspacken musste: „Jetzt, wo alle Sachen auf dem Tisch liegen, können wir darüber nachdenken, ob wir alles in Zukunft wieder mitschleppen wollen. Jetzt darf man nicht wieder alles reinschmeißen, sondern muss genau sortieren, was wir für die Zukunft brauchen!“

Einstimmig. Schmid beantragte für den Jahresabschluss des WM-Jahres die Entlastung des Vorstandes. Diese wurde ebenso einstimmig genehmigt wie das 7,5 Millionen Euro schwere Budget 2021, das neben Einsparungen beim Bauhof und den Events auch eine Kürzung des Marketingbudgets um 600.000 Euro vorsieht. Walser: „Sobald die Betriebe wieder öffnen dürfen, müssen wir aber Flagge zeigen und genügend Geld in die Werbung investieren, denn die Betriebe sind dazu zur Zeit nicht in der Lage. Wir haben aber die Möglichkeit, zusätzliche Gelder vom Land abzurufen!“ Unter Allfälliges kündigte Raiffeisendirektor Horst Mayr an, dass Kreditvergaben zwar auf Grund der Rahmenbedingungen schwieriger würden, seine Mitarbeiter aber für jedes Gespräch offen seien: „Wir leben in der Region und daher auch mit der Region!“ Auf die Frage nach Großevents meinte Obmann Alois Seyrling: „Eine WM ist derzeit nur schwer diskutierbar. Auch sonst wollen wir eher vorsichtig mit neuen Veranstaltungen umgehen. Die Kaufleute wollen aber ihre Events wieder aktivieren!“
 
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
ÖBB Impfung Telfs Herbert Mayer künstlerische Leiter Christoph Nix interimistischer Geschäftsführer Thomas Gassner Naturbahnrodeln Ötztal Ausgabe Telfs Kunst im öffentlichen Raum ÖGB Reutte klimafreundliche Bahn St. Anton Tiroler Volksschauspiele praktische Ärzte Ausgabe Imst Zugspitz-Scorpions Landeck collagehafte Dokumentation künstlerische Interventionen Corona Tannheim modernen und kundenfreundlichen Eintrittstor Thomas Gassner Hoch-Imst
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.