Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 14. April 2020 | Gebi G. Schnöll

„Martin“-Flotte für Corona-Flüge gerüstet

„Martin“-Flotte für Corona-Flüge gerüstet
Roy Knaus schickte seine 250 Beschäftigten zwei Wochen in Quarantäne. Gesunde Heli-Crews sind ihm äußerst wichtig. RS-Foto: Archiv/Schnöll
FEEDBACK
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Ausgabe Telfs Martin-Flotte Corona-Flüge Transportflüge Rettungshelikopter Heli Austria
Artikel teilen
Artikel teilen >

Speziell ausgerüstete Helikopter können Patienten problemlos über weite Strecken transportieren

Im März hatte die „Heli Austria“ sämtliche Rettungs- und Transportflüge für zwei Wochen komplett eingestellt. Inzwischen heben die Transporthubschrauber wieder ab. Und auch die in St. Johann im Pongau (Salzburg) und Scharnstein (Oberösterreich) stationierten Rettungshelikopter „Martin 1“ und „Martin 3“ stehen wieder für Rettungseinsätze zur Verfügung. Der vom Stützpunkt Karres aus operierende „Martin 2“ und noch andere Notarzthubschrauber der „Martin“-Flotte werden in den nächsten Tagen wieder zu Rettungsflügen starten. Bemerkenswert: Die „Heli Austria“ bietet nun als einziges Flugunternehmen österreichweit Flüge zur Intensivverlegung von Covid-19-Patienten in eigens dafür konzipierten Isolationskammern an, damit die Intensivkapazitäten in Österreich optimal genutzt werden können.
Von Gebi G. Schnöll

„Durch die vorübergehende Schließung unseres Betriebes stellen wir sicher, dass wir weder unsere Kunden noch unsere Mitarbeiter der Gefahr einer Ansteckung aussetzen. Gerade jetzt ist es wesentlich, das Risiko zu minimieren und zwischenmenschliche Kontakte zu reduzieren. So können wir im April mit völlig gesunden Mitarbeitern durchstarten und gesicherte Flüge garantieren“, begründete Roy Knaus, Geschäftsführer der „Heli Austria GmbH“, die 14-tägige häusliche Quarantäne, der sich seine Piloten und Flughelfer im März unterziehen mussten. Mit der zweiwöchigen Schutzmaßnahme wurde sichergestellt, dass alle 250 Mitarbeiter der „Heli Austria“ mit dem erneuten Arbeitsantritt gesund sind. Die Versorgung der Angestellten hat Roy Knaus während der Quarantäne selbst übernommen: „Die vorübergehende Schließung war eine notwendige Maßnahme, um das Risiko für die kommenden Einsätze zu minimieren. Wir taten alles, damit unsere Mitarbeiter während der Quarantäne zu Hause bleiben konnten und versorgten sie deshalb auch mit allen notwendigen Lebensmitteln“, erklärt Roy Knaus gegenüber der RUNDSCHAU.

INTENSIV-ÜBERSTELLUNGEN. Mit einigen verschärften Sicherheitsvorkehrungen stellte die „Heli Austria“ zudem sicher, dass sich auch nach dem erneuten Start der Lufttransporte niemand der Gefahr einer Infektion aussetzt. Zehn Isolationskammern für erkrankte Patienten und hochwertige Atemschutzmasken der höchsten Schutzklasse für Piloten, Flugretter und Notärzte sorgen für die notwendige Sicherheit. „Durch ein eigens dafür installiertes System aus Schutzschleusen und anderen Schutzeinrichtungen werden die Transporte bestmöglich gesichert und Corona-Neuinfektionen verhindert. Mit speziell ausgerüsteten Helikoptern können erkrankte Patienten ohne Probleme über weite Strecken transportiert werden. Bislang waren solche Überstellungen nur zeitintensiv mit dem Krankenwagen möglich“, so Knaus weiter. Der „Martin 2“-Notarzthubschrauber der „Heli Austria“, der in Karres stationiert ist und zu Rettungsflügen westlich von Innsbruck startet, steht gleich wie die einige andere „Martin“-Notarzthelikopter derzeit noch nicht im Einsatz. Lediglich die in St. Johann im Pongau (Salzburg) und in Scharnstein (Oberösterreich) stationierten Notarzthelikopter „Martin 1“ und „Martin 3“ stehen für Rettungseinsätze zur Verfügung. In den nächsten Tagen sollen aber auch die „Martin“-Notarzthubschrauber über Tirol wieder fliegen. „Wir haben die Rettungshubschrauber auch deshalb am Boden gelassen, damit die Notärzte unserer ,Martin‘-Besatzungen den Krankenhäusern zur Betreuung von Corona-Patienten zur Verfügung stehen“, erläutert David Holzknecht, der den „Heli Austria“-Stützpunkt in Karres leitet. 

STRENGE VORSCHRIFTEN. Systemrelevante Flüge wie Überwachungsflüge für Stromleitungen und Speicherteiche sowie Flüge für Handysender werden inzwischen auch von Karres aus wieder durchgeführt. Vor dem Start und nach der Landung müssen die Piloten und Flughelfer durch die Schutzschleuse. Die Transporthubschrauber der „Heli Austria“ waren übrigens in den vergangenen Tagen auch bei Waldbränden im Wipptal und im Unterinntal im Einsatz. Mit fast 50 Hubschraubern zählt die „Heli Austria“ von Roy Knaus zu den größten Flugunternehmen in Österreich. 
„Martin“-Flotte für Corona-Flüge gerüstet
Der in Karres stationierte Notarzthubschrauber „Martin 2“ soll in den nächsten Tagen wieder zu Rettungseinsätzen abheben. Foto: Heli Austria
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.