Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 8. März 2021 | Gebi G. Schnöll

Strom aus dem „Kraftwerk Fotsch“

Strom aus dem „Kraftwerk Fotsch“<br />
Das Wasser der Fotsch soll schon bald für die Stromgewinnung genutzt werden. Baubeginn für das Kleinkraftwerk soll noch heuer sein. RS-Fotos: Schnöll
Ihr/Dein Draht zur Redaktion
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Sellrain Kraftwerkes Fotsch Bürgermeister Georg Dornauer
Artikel teilen
Artikel teilen >

In Sellrain sollen heuer die Bauarbeiten für gemeindeeigenes Kleinkraftwerk starten

Seit Jahren kämpft man in Sellrain um den Bau des „Kraftwerkes Fotsch“, nun scheint einer Realisierung nichts mehr im Wege zu stehen. Der Sellrainer Bürgermeister Georg Dornauer, der auch Geschäftsführer der „Kraftwerk Fotsch GmbH“ ist, erklärt, dass mit der Realisierung des Wasserkraftwerkes mit einer Jahresleistung von 8,91 GWh noch heuer begonnen werden soll. Das Investitionsvolumen beträgt rund 5,5 Millionen Euro.
Von Gebi G. Schnöll

Zweimal versagte die Naturschutzbehörde des Landes Tirol dem Wasserkraftwerksprojekt an der Fotsch eine naturschutzrechtliche Bewilligung, beide Male zog der Sellrainer Bürgermeister Georg Dornauer, der auch Geschäftsführer der „Kraftwerk Sellrain/Fotsch GmbH“ ist, vor den Verwaltungsgerichtshof in Wien und bekam dort Recht. „Es war ein langer und steiniger Weg, dementsprechend froh bin ich nun über die beiden positiven und rechtskräftigen Bescheide zur Errichtung unseres Kraftwerksprojektes entlang des Fotscherbaches. Mit den Erkenntnissen des Verwaltungsgerichtshofes wurde einmal mehr klargestellt, dass auch Kleinkraftwerke im öffentlichen Interesse stehen und selbstverständlich auch einen Beitrag zur Energiewende leisten“, freut sich Dornauer, der sich für das Vertrauen bedankt, das der Gemeinderat in ihn als Geschäftsführer gesetzt hat. Immerhin belaufen sich die Projektierungskosten – samt den beiden Zwischenstationen beim Verwaltungsgerichtshof – auf rund 230.000 Euro. „Ein Betrag der für eine ohnehin finanzschwache Gemeinde nicht leicht zu stemmen ist. Aber die Arbeit hat sich gelohnt“, so Dornauer.

Finanzierungsgespräche. Der Sellrainer Bürgermeister führt derzeit mit diversen Banken intensive Finanzierungsgespräche und will spätestens heuer im Herbst mit dem Bau des Wasserkraftwerkes starten. „Vielleicht kann schon 2022 aus dem Wasser der Fotsch Strom erzeugt werden, der für unsere finanzschwache Gemeinde eine wichtige Einnahmequelle wäre“, gibt sich Dornauer optimistisch.   Die Gemeinde Sellrain, die zu einhundert Prozent die Eigentümerin der „Kraftwerk Fotsch GmbH“ ist, investiert rund 5,5 Millionen  Euro in das Kraftwerksprojekt, das sich – bei einem nach derzeit geltendem Strompreis  errechneten Jahresumsatz in Höhe von etwa 400.000 Euro – in zwölf bis 15 Jahren amortisieren sollte. Dor-nauer schließt allerdings nicht aus, dass das bzw. die Darlehen mit einer längeren Laufzeit bedient werden, was dazu führen würde, dass die Gemeinde bereits früher einen Teil des Jahresumsatzes für sich lukrieren könnte. 

 
Strom aus dem „Kraftwerk Fotsch“<br />
Sellrains Bürgermeister Georg Dornauer hofft auf raschen Baubeginn des „Kleinwasserkraftwerkes Fotsch“.
Ihr/Dein Draht zur Redaktion

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 91.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Erich Entstrasser „Park & Ride“-Anlage Ischgl Kapellengeschichte Axams Zugspitz-Scorpions ÖVP-Ortspartei Telfs Ausgabe Reutte Landeck Corona Bürgermeisterwahl 2022 Günther Platter Ausgabe Imst Übersiedlung Skitouren Telfs Gemeinde Wängle ÖVP-Ortsparteiobmann Johann Ortner Wolfgang Winkler Planungsverband Reutte und Umgebung Lechtal Haiming Otto Neururer Österreichische Meisterin Wir für Telfs
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.