Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 20. Dezember 2021 | Bernhard Rangger

TVB Seefeld will Markenname ohne „Olympia“

TVB Seefeld will Markenname ohne „Olympia“
GF Elias Walser, Aufsichtsratsvors. Alexander Schmid, die Vorstände Christian Wandl und Markus Daschil sowie Obmann Alois Seyrling. Foto: Rangger
Feedback geben
REDAKTION
Telfs  Bernhard Rangger
TAGS
TVB Olympiaregion Seefeld Seefeld TVB Seefeld Markenname Elias Walser neuer Firmenwortlaut Marketingzwecke
Artikel teilen
Artikel teilen >

Vollversammlung widmete sich eineinhalb Stunden diesem Thema, bis Obmann Seyrling eine Vertagung vorschlug

Bei der eher spärlich besuchten Vollversammlung des „TVB Olympiaregion Seefeld“ kam es zu einer fast eineinhalbstündigen Debatte: GF Elias Walser hatte in den Raum gestellt, dass er und der Vorstand einen neuen Firmenwortlaut suchen, den man in der Folge auch für Marketingzwecke nutzen könnte. Man wolle weg vom Wort „Olympiaregion“ und wolle mit dem Beinamen „Seefeld“ die Hauptmotive der Gäste ansprechen, warum sie in Seefeld Urlaub machen. Besucher wie Online-Teilnehmer waren sich einig, dass ein Rebranding zu begrüßen sei, doch beim Wort „Naturparkregion“ trifteten die Meinungen auseinander.
Von Bernhard Rangger

Die Teilnehmerzahl im Sport- und Kongresszentrum war auf 80 Besucher begrenzt, und die Covid-Sicherheitsauflagen wurden streng kontrolliert. Die Versammlung wurde auch per Video übertragen. Trotzdem oder gerade deshalb war das Interesse an der Zusammenkunft aber „mau“. Obmann Alois Seyrling meinte in seiner Begrüßung: „Das heurige Jahr hat uns deutlich die Vorteile unserer Region aufgezeigt. Wir sind keine reine Winterdestination und konnten daher im Sommer einiges an Umsatz wettmachen. Einheimische wie Deutsche kommen sehr gerne nach Seefeld und die Zusammenarbeit mit den Gemeinden funktioniert hier vorbildlich. Im Übrigen erwies sich unser Mitarbeiterteam als extrem flexibel!“

Gut gewirtschaftet. Die Vorstandsmitglieder Markus Daschil und Christian Wandl stellten das neue Golfplatzkonzept Wildmoos und das Projekte „Echt nachhaltig“ vor, ehe Aufsichtsratsvorsitzender Alexander Schmid den Jahresabschluss 2020 zur Abstimmung brachte. Logischerweise fiel dieser einstimmig aus, nachdem der Verband im ersten Coronajahr einen Bilanzgewinn von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet hatte, während man in den beiden Vorjahren (trotz WM) jeweils einen Abgang verzeichnen musste. Auf Grund der guten Zahlen könne man jetzt die geforderte Eigenkapitalquote von zehn Prozent erfüllen und hätte vom Land sogar die Möglichkeit einer Kreditaufnahme erhalten. GF Elias Walser präsentierte auch das Budget für 2022, welches nach Vorgaben des Landes extrem vorsichtig erstellt werden musste: „Wir haben Einnahmen von 7,56 Millionen Euro und Ausgaben von 7,95 Millionen Euro vorgesehen, wobei wir – wie 2020 und 2021 – keinen Abgang produzieren,, sondern vielmehr durch flexibles Anpassen des Budgets diesen Abgang ausgleichen wollen. Ziel ist es überdies, wieder Mittel für das Marketing frei zu bekommen, denn das ist der einzige Bereich, wo wir auf keinen Fall sparen wollen.“

TVB tritt Leader bei. Obwohl der Beitritt zur Leaderregion Innsbruck-Land bei einigen TVB-Leuten Unbehagen auslöste, wurde der Beschluss einstimmig gefällt, nachdem Leutaschs Bürgermeister Jorgo Chrysochoidis die Vorteile des Förderprogramms auf den Punkt gebracht hatte.  Der Beschluss über das Rebranding des Markennamens „TVB Seefeld“ musste hingegen nach heftigen Debatten verschoben werden.  GF Walser hatte angeregt, einen einheitlichen Namen für den „TVB Seefeld“ zu suchen. Im Marketing nennt man ihn derzeit nämlich „Olympiaregion Seefeld“, doch Gäste würden in der Region nicht fündig, wenn sie auf olympische Spurensuche gehen. Vielmehr habe sich in Umfragen in einem sehr großen Zeitraum herausgestellt, dass die größte Motivation, auf das Seefelder Hochplateau zu kommen, die Natur und Berge seien.  Die bekanntesten Berge seien die Zugspitze und das Karwendel und da mit der Aufnahme der Ahrnspitze jetzt alle Gemeinden des Plateaus Teil des Naturparks Karwendel seien, sei es auch naheliegend, der Region den Namen „Naturparkregion Seefeld“ zu geben. Sowohl die Anwesenden im Saal als auch jene, die über eine Videoschaltung mitdiskutieren konnten, waren zwar der Meinung, dass man die Strahlkraft des Namens „Seefeld“ und den alten Wilberger-Schriftzug weiter nutzen, sich aber vom Begriff „Olympiaregion“ verabschieden solle. Viele lobten sogar die Initiative Walsers, sich dieser Debatte endlich anzunehmen. Die „Naturparkregion“ fand jedoch nur wenige Anhänger. „Seefeld verbaut gerade beim Campingplatz und der Tennishalle den gesamten Hang zum Landschaftsschutzgebiet Wildmoos. Wenn man alles zubetoniert, wird das auf die Region zurückfallen, wenn man mit dem Begriff Natur wirbt“, meinte eine Online-Teilnehmerin. Ein anderer machte darauf aufmerksam, dass das Karwendel für Gäste ein halbes Jahr nicht zugänglich sei und daher nicht über vier Saisonen verwendet werden könne. Leute im Saal waren der Meinung, dass die Begriffe „Natur“ und „Park“ nicht zusammen passen, da sie Gegenteiliges ausdrücken. Andere sagten, das Wort „Naturparkregion“ sei zu wenig emotional und unter dem Begriff „Naturpark“ stelle man sich eher eine abgeschlossene Hochgebirgswelt vor, in der strenge Restriktionen gelten. Auch eine Umkehr der Begriffe wurde angedacht: „Seefeld“ am Beginn und eine Umschreibung wie „Naturgenuss rundum” würde die Vorstellungen der Gäste eher treffen. Obmann Seyrling beendete zu später Stunde die Rebrandingdebatte und schlug vor, dieser mehr Zeit einzuräumen, wenn dieses Thema die Mitglieder schon derart brennend interessiert.
 
Feedback geben

Weitere Artikel zu diesem Thema

Die OBERLÄNDER RUNDSCHAU

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Außerfern!
Über 92.000 Haushalte erhalten wöchentlich die aktuellsten News!
Gegründet wurde das Familienunternehmen im Jahr 1978.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

DIE Jobplattform im Tiroler Oberland und Außerfern Helle Köpfe aufgepasst!
Tag cloud
Landeck Günter Salchner Peter Linser häusliche Gewalt Gemeinde Ausgabe Reutte gesticktes Mieder Österreichisches Bundesheer gefallener Krieger das Heim am Wiesenweg Kraftwerk Kaunertal Nikolaus weibliche Festanzug Werner Friedle So war es früher Georg Dornauer Imst Telfs Ötztaler Feuerteufel Ötztaler Arche Cäcilienfeier „KIWI“-Medaille Eishockey Tiwag Lumagica Ehrenberg
Nach oben