Rundschau - Oberländer Wochenzeitung
Telfs | Wirtschaft | 12. Oktober 2020 | Gebi G. Schnöll

Zähes Ringen um Liftbetrieb in Axamer Lizum

Zähes Ringen um Liftbetrieb in Axamer Lizum
Werden die Lifte in der Axamer Lizum diesen Winter durchgehend in Betrieb sein? Diese Frage muss dringend beantwortet werden! Fotos: zeitungsfoto.at
FEEDBACK
REDAKTION
Telfs  Gebi G. Schnöll
TAGS
Axamer Lizum Axams Birgitz Grinzens Schließung des Liftbetriebes Temporäre Betriebspflicht Christian Abenthung Georg Dornauer
Artikel teilen
Artikel teilen >

Antrag der „Axamer Lizum Aufschließungs AG“ auf „Temporäre Betriebspflicht“ sorgt für Aufschrei im ganzen Land

Der Aufschrei war unüberhörbar, als die „Axamer Lizum Aufschließungs AG“ mit Schreiben vom 30. September den Gemeinden Axams, Birgitz und Grinzens mitteilte, dass beim Land Tirol ein Antrag auf „Temporäre Schließung des Liftbetriebes im Winter 2020/21“ gestellt wurde. Montag vergangener Woche gab es ein Krisensitzung, bei der sich die Betreiber der Liftanlagen nicht umstimmen ließen. Vergangenen Freitag und am Montag wurde im Landhaus weiterverhandelt. Ein Ergebnis stand bei Redaktionsschluss aus.
Von Gebi G. Schnöll

„Der Inhalt dieses Schreibens ist – sollte eine temporäre Schließung der Bergbahn tatsächlich erfolgen – für viele Betriebe in unserer Region existenzgefährdend und bedeutet, dass ein Winter 2020/21 bei uns nicht stattfinden wird: Weder touristisch noch als Angebot für die Einheimischen. Die Betriebe stehen bereits mitten in der Vorbereitung für den Winter. Ohne Planungssicherheit ist eine Öffnung für die Betriebe wirtschaftlich nicht vorstellbar. Für die einheimische Bevölkerung stehen Entscheidungen in Bezug auf den Kauf des Freizeittickets an. Eine Schließung der Bergbahnen hat auch für viele weitere Betriebe unserer Region massive negative Auswirkungen“, zeigte der Axamer Bürgermeister Christian Abenthung in einer Aussendung die Folgen auf. Die Kritik an dem Antrag der „Axamer Lizum Aufschließungs AG“  hallte  auch am Montag letzter Woche bei der Krisensitzung durch den Raum. „Der Antrag bedeutet nicht, dass wir nicht aufsperren“, hieß es von Seiten der „Axamer Lizum Aufschließungs AG“. Man wolle aber gut vorbereitet in die Wintersaison starten. Die fehlenden Anpassungen der Gesetzeslage betreffend von Entschädigungsansprüchen aus dem Epidemiegesetz, die Reisewarnungen aus benachbarten Ländern und die daraus resultierenden Stornierungen und der damit verbundene wirtschaftlich negative  Ausblick für 2020/21 seien die Gründe, welche die „Axamer Lizum Aufschließungs AG“ zur Antragsstellung veranlasst haben. Über den Antrag hätten das  Verkehrsministerium und das Land Tirol eigentlich bis Ende letzter Woche eine Entscheidung treffen sollen. Diese verzögerte sich allerdings, weil am Freitag im Landhaus nochmals eine Gesprächsrunde zwischen den Vertretern der „Axamer Lizum Aufschließungs AG“, der betroffenen Gemeinden, dem Land Tirol und der Wirtschaftskammer angesetzt war, die am Montag dieser Woche fortgesetzt wurde. Ob es zu einer gütlichen Einigung gekommen ist und ob dem Antrag der „Axamer Lizum Aufschließungs AG“ stattgegeben wurde, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. „Es muss wieder Ruhe einkehren“, erklärte Bürgermeister Christian Abenthung im Vorfeld der Sitzung gegenüber der RUNDSCHAU.   

Reaktionen von SP-Dornauer und FP-Abwerzger. In der Causa meldeten sich auch der SP-Landsparteivorsitzende Georg Dornauer und der FPÖ-Landesparteichef Markus Abwerzger zu Wort. „Es war aus meiner Sicht nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Liftbetreiber die Schlüsse aus der vergangenen Wintersaison und der nach wie vor unsicheren Situation für die kommenden Monate ziehen. Auch hier geht es in den kommenden Monaten vielerorts um Existenzen“, kommentiert Dornauer die Dramatik der aktuellen Situation und kritisiert auch das zögerliche Vorgehen der Landesregierung: „Die Appelle des Landeshauptmannes helfen wenig bis gar nicht. Was unser Tourismus braucht, ist eine klare Perspektive und vernünftige Antworten auf die aktuellen Fragen.“ Um den Tiroler Tourismus zu retten, müsse man zunächst kurzfristig alles daransetzen, dass die Betriebe so gut es geht weiterarbeiten. Langfristig müsse man sich allerdings gerade jetzt Gedanken machen, wie der Tourismus in den kommenden Jahren in Tirol erfolgreich funktionieren kann. „Dabei werden wir uns im Tourismus von dem jahrzehntelangen Credo der immer noch größeren Skigebiete und der immer noch schnelleren Lifte verabschieden müssen und alternative, naturnahe Tourismuserlebnisse forcieren, wie sie zum Beispiel im Sellraintal seit vielen Jahren erfolgreich gelebt und ausgebaut werden“, so Dornauer. FP-Landesparteiobmann Markus Abwerzger nennt die Vorgänge ein politisches Schmierentheater um die Axamer Lizum, deren Betriebsgesellschaft in der heurigen Wintersaison das zentrale und beliebte Skigebiet nicht öffnen will. „Leidtragende sind die örtlichen Touristiker und Gastronomen, denen Einnahmen entgehen, wenn die Lifte abgestellt werden!“
Zähes Ringen um Liftbetrieb in Axamer Lizum
Das Skigebiet in der Axamer Lizum ist bei Gästen und Einheimischen beliebt. Das soll auch weiterhin so bleiben.
Die Oberländer Rundschau

Die führende Wochenzeitung im Oberland und Ausserfern!
Künftig erhalten über 90.000 Haushalte wöchentlich die aktuellsten News!
Die Oberländer Rundschau wurde 1978 gegründet.
 jobs.rundschau.at

jobs.rundschau.at

jetzt NEU: Jobs im Tiroler Oberland und Ausserfern Helle Köpfe aufgepasst!
Nach oben
Wir verwenden Cookies, Tracking- und (Re-) Targeting-Technologien. Damit wollen wir unsere Webseite nutzerfreundlicher gestalten und fortlaufend verbessern. Wenn Sie unsere Webseite weiter nutzen, stimmen Sie dadurch der Verwendung von Cookies zu – ausgenommen sind Cookies für Google-Marketing-Produkte.
Einverstanden
Weiter ohne Google-Marketing-Produkte.
Weitere Informationen und eine Widerrufsmöglichkeit erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.