Thöni eröffnet neues Werk in Pfaffenhofen

Das neue Thöni Werk III in Pfaffenhofen ist ein klares Bekenntnis zur Region. Ein Highlight der Eröffnungsfeier war die Inbetriebnahme der Montagelinie, auf der zukünftig hochpräzise Aluminiumkomponenten für die Automobilindustrie gefertigt werden. Foto: Thöni

Turboschub für Region: 17 Monate Bauzeit, 75 Mio. Euro Investitionsvolumen, 23.000 m2 Hallenfläche und 150 Arbeitsplätze

Auf die Arbeit folgt das Vergnügen: Nach 17 Monaten Bauzeit voller schweißtreibender Arbeit wurde das neue Thöni-Werk in Pfaffenhofen – in gewohnter Thöni-Manier – termingerecht eröffnet. Die Thöni-Geschäftsführung – Helmut Thöni, Thomas Bock und Anton Mederle – konnte rund 300 Gäste auf dem neuen Betriebsgelände begrüßen, unter ihnen zahlreiche Ehrengäste, Partner, Kunden und Mitarbeiter. Mit einem Investitionsvolumen von 75 Millionen Euro wurde in den vergangenen Monaten die größte Einzelinvestition in der 55-jährigen Unternehmensgeschichte umgesetzt. Im neuen hochautomatisierten Werk werden Aluminiumkomponenten, unter anderem für die Automobilindustrie, gefertigt.

Das Familienunternehmen Thöni ist laut Landesrätin Patrizia Zoller-Frischauf ein Leuchtturm unter den Unternehmen. Die Erfolgsgeschichte beruht auf dem roten Faden der Firmenvision: „Wir wollen Europas leistungsfähigstes Strangpresswerk sein“, lässt Helmut Thöni, Vorsitzender der Geschäftsführung, verlauten: „In Pfaffenhofen eröffnen wir das bislang modernste Thöni-Werk. Vollautomatische Prozesse und hochmoderne Anlagen stärken unsere Position als gefragter Zulieferer, unter anderem für die Automobilbranche. Dies lässt uns dank unserer innovativen und engagierten Mitarbeiter zuversichtlich in die Zukunft blicken.“ 

WELTWEIT EINZIGER MASCHINENPARK. Den Bauarbeiten in Pfaffenhofen gingen Verhandlungen mit 26 Grundeigentümern voraus. „Wir bedanken uns bei allen Beteiligten: Hier ist der Geist des Miteinanders spürbar. Nur so ist ein Projekt dieser Größenordnung umsetzbar. Der heutige Tag beweist, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen“, so Helmut Thöni, der zudem die Zusammenarbeit und Termintreue der ausführenden Firmen lobt. Das Projekt habe spürbar Spaß und Freude im Haus ausgelöst, und die Geschäftsleitung sei stolz auf die engagierten Mitarbeiter in deren Kompetenz man vertraue. Für den reibungslosen Produktionsablauf im neuen Werk – das europaweit seinesgleichen sucht – werden künftig bis zu 150 Mitarbeiter sorgen. 

GROSSER TAG FÜR WIRTSCHAFTSSTANDORT. „Ich ziehe meinen Hut vor dem was hier geleistet wurde“, so Bürgermeister Andreas Schmid. Er spricht von einem Turboschub für die Gemeinde und freut sich über den Durchbruch des Gewerbeparks, den er einerseits der neuen Verkehrsanbindung und anderseits der Betriebsansiedlung der Firma Thöni zuschreibt. Heute ist unbestritten ein großer Tag für den Wirtschaftsstandort Oberland aber auch für Tirol. Vor 55 Jahren hat Arthur Thöni seine Lehre begonnen und mit dieser Werkseröffnung wird die Erfolgsgeschichte Thöni fortgesetzt“, so Landeshauptmann Günther Platter. „Um den aktuellen Wohlstand auch für die Zukunft erhalten zu können, braucht es eine Dynamik, und die Dynamik der Firma Thöni ist beispielhaft. Damit werden auch die nächsten Generationen Arbeit haben. Das sorgt für ein lebenswertes und zukunftsfähiges Tirol“, ist Platter überzeugt. 

Von der Dynamik und der Innovationskraft der Firma Thöni konnten sich die geladenen Gäste – unter ihnen Alt-LH Wendelin Weigartner, NR Rebecca Kirchbaumer, NR Franz Hörl, AK-Präs. Erwin Zangerle, LAbg. Cornelia Hagele und Jakob Wolf, WK-Präs. Christoph Walser und viele mehr – bei der anschließenden Werksführung selbst überzeugen.

Von Beatrice Hackl

LH Günther Platter und KR Arthur Thöni hatten allen Grund zur Freude und jede Menge Gesprächsstoff.RS-Foto: Hackl
Vollautomatische Prozesse und hochmoderne Anlagen machen Pfaffenhofen zum bislang modernsten Thöni-Werk. RS-Foto: Hackl

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.