Trialfahrer top!

Manuel Fuhrmann. Fotos: Schmid

Erfolgreiches Saisonfinale in Sulzberg/Oberallgäu

Der letzte Wettkampf zum Trial Alpenpokal fand am 21. Oktober bei strahlendem Sonnenschein in Sulzberg statt. In den perfekt gesteckten, sehr anspruchsvollen Natursektionen hatten die acht Aktiven des Zweigvereins Trial zwar Mühe, Strafpunkte zu vermeiden, wurden aber durch das fachkundige Publikum bei gelungenen Aktionen mit viel Beifall bedacht.

In der Jugend Klasse 5 waren Stefan Fasser und Manuel Fuhrmann auf den Plätzen fünf und sechs sehr weit vorne zu finden. Wobei Stefan Fasser mit einer sensationellen ersten Runde und nur einem Strafpunkt durchaus das Zeug für einen Stockerlplatz zeigte – hätten ihm nicht in der letzten Runde die Nerven einen Streich gespielt.

Nico Ostheimer.

Nico Ostheimer und Mathias Lochbihler mussten bei ihrem ersten Wettkampf noch etwas Lehrgeld bezahlen, wobei sich Nico von Runde zu Runde stark steigern konnte, was für die Zukunft hoffen lässt.
In der Klasse fünf Erwachsene zeigte Simon Immler aus Vils, dass nach einer schlechten ersten Runde eins im Trial- Sport noch lange nichts verloren ist. Runde zwei und drei waren nahezu perfekt und Simon belegte schlussendlich den dritten Platz. Stefan Schneider landete mit Rang elf im Mittelfeld und konnte mit seiner Leistung auch zufrieden sein.
In der nächsthöheren Klasse vier musste Peter Stebele den Wettkampf aus vereinsinterner Sicht allein bestreiten, da sein Trainingspartner Florian Stebele verletzt und Phillip Petz anderweitig verhindert war. Peter Stebele kam in allen drei Runden nicht gut in den Rhythmus und konnte die Leis-tung, die er normal im Training zeigt, nicht 100-prozentig abrufen.
In der Klasse drei Spezialisten wollte es Obmann Alex v. Baer zum Schluss auch nochmal wissen. Ihm ging es anfangs ähnlich wie Peter Stebele, nur kam dann ab Runde zwei rechtzeitig – ähnlich wie bei Simon Immler – die Wende und er so konnte den zweiten Platz erreichen.