Unter dem Motto Partitur …

Es fliegt, es fliegt ... ein pinker Schirm! Pink ist die Farbe der diesjährigen Kulturzeit. RS-Fotos: Schretter

… lädt Huanza zur 28. Außerferner Kulturzeit ein

In einer Partitur sind die einzelnen Stimmen bzw. Instrumente eines Orchesters in Noten aufgeschrieben und eingeteilt. Sie alle ergeben ein klangvolles Ganzes. Die Partitur der Außerferner Kulturzeit lädt zu lebendiger Unterhaltung ein.

Huanza-Obfrau Veronika Kunz-Radolf sieht als spannendstes in der Kunst nicht das Werk, sondern den Prozess, der dann beginnt, wenn sich die Besucher damit auseinandersetzen.
Die 28. Außerferner Kulturzeit wird am 10. September mit einer Strauss-Gala eröffnet. Um 17 Uhr spielt das Quartett à la carte von Schülern der Landesmusikschule Reutte-Außerfern in der Sankt Anna Kirche in Reutte auf. Um 18 Uhr geben dann die Bürgermusikkapelle Reutte und die Walzerprofis aus Kempten beim „anderzeitigen“ Neujahrskonzert das Motto „alles Walzer“ aus.  Am 15. September weht ab 19 Uhr „Föhn“ durch die Galerie Augenblick in Tannheim. Föhn ist in diesem Fall nicht der warme, Kopfschmerz verursachende Fallwind aus dem Süden, Föhn ist eine Künstlervereinigung aus München, die Wind sammelt und durch die Gassen – gerne auch gegen den Mainstream – fegen lässt. Die Ausstellung der professionell arbeitenden Künstler ist bis 8. Oktober in der Galerie Augenblick zu sehen.
„Kraftgesang und Freudenschrei“ werden am 16. September, ab 9.30 Uhr, im Kulturzentrum Vils erschallen. Beim Jodeln, dem Singen ohne Text, lassen sich Nachrichten und Geschichten ohne Sprachbarriere über weite Dinstanzen übertragen. „Markus jodelt“ in Vils und lädt zum Workshop „Jodelspiel“ ein.
„Opas Diandl“ tritt am 16. Septamber ebenfalls in Vils auf. Die zierliche Geigerin und die vier Bärtigen präsentieren sich traditionell, aber anders und verwurzelt, aber nicht gefangen. Vielseitig setzen sie Instrumente und Stimme  ein – mit Ehrfurcht vor der Tradition und einem humorvollen Augenzwinkern.
Zuhören, seinen Platz finden und  in der geräuschvollen Zeit ein neues Hören entwickeln kann am 17. September, um 17 Uhr, auf der Kirchwiese in Reutte probiert werden. Sitzgelegenheiten aus Altem, Gebrauchtem, Kaputtem oder achtlos Weggeworfenem  laden zum Rasten und  Lauschen ein.
Susanne Loewit zeigt „Unendlich gegenwärtig“ – die Illustrationen, die sie für ihr Sagenbuch gemalt hat. Ab 21 September bis 6. Oktober sind die großformatigen Gouachen in der Dengelgalerie zu sehen. Die Vernissage der Ausstellung findet am 21. September um 19 Uhr in der Dengelgalerie in Reutte statt. Musikalisch begleitet Andreas Reisigl mit seinem Hang die Ausstellungseröffnung. Wer genau schaut, wird auch eine Sage aus dem Außerfern entdecken.
Hexenkaffee, Elfentrank und Zwergenkekse werden ab 26. September an sieben Terminen jeweils von 17 bis 18 Uhr im Märchencafé in der Dengelgalerie gereicht. Die märchenhaften Lesungen finden am Dienstag, dem 26. September mit Michaela Suitner, am Mittwoch, dem 27 September, mit Michaela Togan, am Donnerstag, dem 28. September mit Ines Scheidle, am Freitag, dem 29. September mit Elmar Fuchs, am Dienstag, dem 3. Oktober, mit Michaela Suitner, am Mittwoch, dem 4. Oktober, mit Eva Pfefferkorn und am Donnerstag, dem 5. Oktober, mit Werner Rumpf statt.
Ein anonymer Autor, der lustig schreibt und eigentlich gut bekannt ist, stellt sein neues Buch am 22. September in der Bücherei Reutte vor. Der vom Schicksal arg gebeutelte Martin trifft die zauberhafte Eloise, die genau das ist, was er gerade braucht. Allerdings hat Martin die Rechnung ohne seine Schwiegermutter in spe gemacht. Welcher  Autor mag sich wohl hinter dem Namen J.M. Waldegger verbergen?Tango im Topf wird am 23. September in der HLW Reutte serviert. Südamerikanische Spezialitäten, begleitet von Tangomusik und unterhalten von den Tanzprofis der Tanzschule Dartmann aus Füssen – Herz, was willst du mehr. Gegen ein leichts Völlegefühl nach dem wunderbaren Drei-Gänge-Menü helfen Tangoschritte.
„13 Weiber“ – zehn Akkordeonspielerinnen, zwei Sopranistinnen und eine Alphornbläserin – erfüllen am 30. September um 20 Uhr die evangelische Pfarrkirche in Reutte mit ihren Klängen. Michaela Dietl verarbeitet mit ihrem „Requiem“ die Endlichkeit des Lebens, eindrucksvoll untemauert von der Tänzerin Viorica Prepelita.
Auch der Klassik wird Genüge getan. In der Dekanatspfarrkirche Breitenwang wird am 1. Oktober um 11.15 Uhr zur Matinée „Mozartissimo“ geladen. Das „cedag-Quartett“ beginnt im ersten Teil mit dem „Dissonanzenquartett“ in C-Dur. Im zweiten Teil tritt auch Peter Rabl, Mitglied des Tiroler Sinfonischen Orchesters, mit auf. Im Kirchenraum wird dann das Quintett für Klarinette, zwei Violinen, Viola und Violoncello zu hören sein.
Der Weg in die Vorstadt wird am 5. Oktober beschritten und führt direkt ins VZ Breitenwang. Zwei „zuagroaste“ Tiroler huldigen den Frauen und tragen Weiberg’schichten&Weiberlieder vor. Uli Brée, bekannt als Autor der Vorstadtweiber und Markus Linder, Schauspieler und Kabaretist, zollen dem gar nicht so schwachen Geschlecht ihren Respekt.
Gibt es eine Disco, in der man keinen Gehörschaden davonträgt? Bei der Außerferner Kulturzeit schon! Im Jugendzentrum „Smile“ kann am 6. Oktober in der „Silent Disco“, also der stillen Diskothek, so richtig abgetanzt werden. Allerdings dröhnt die Musik nicht aus Verstärkern, sie gelangt über Funkkopfhörer, die die Gäste erhalten, direkt an die Ohren.  In die Musik eintauchen, sich ein bißchen dabei verlieren und dennoch miteinander in Kommunikation treten, ist ein völlig neues Gefühl.

Wünsch dir was. Ab Anfang September wird für zwei Wochen die rosa Wunschbox am Kirchplatz in Reutte aufgestellt. Ganz altmodisch, mit einem Telefonhörer, können Wünsche, Fantasien und Anliegen in der Box deponiert werden. Alle Wünsche werden aufgearbeitet und am 6. Oktober, um 20 Uhr, in der Dengelgalerei als Theaterperformance präsentiert.
Zur Finissage der Kulturzeit nimmt Georg Clementi die Besucher auf eine Theaterreise durch die Welt des Weines mit. „Solo Vino“ ist berauschend, ein bisschen surreal und Weinliebhabern sowie Abstinenzlern wärmstens empfohlen. Im rosa Programmheft – der Partitur – sind alle Informationen zur 28. Außerferner Kulturzeit nachzulesen.