Unter neuem Vorsitz

Schauen gemeinsam positiv in die Zukunft: Wirtschaftskammer-Bezirksobmann Josef Huber, Thomas Höpperger, Elena Bremberger, Bezirksstellenleiterin der Wirtschaftskammer Imst, Benedikt Kapferer und Andreas Eiter, Vertreter der Raiffeisenbanken des Bezirkes Imst (v.l.)RS-Foto: Krismer

Junge Wirtschaft Imst: Kapferer folgt auf Höpperger

Nach fünf Jahren vollzog sich unlängst wiederum ein Führungswechsel an der Spitze der Jungen Wirtschaft des Bezirks Imst. Der Umhausener Benedikt Kapferer, Geschäftsführer der dortigen „Kapferer und Kapferer GmbH & Co KG“, übernahm die Agenden des Bezirksvorsitzes von Thomas Höpperger, Geschäftsführer von „Höpperger Umweltschutz“ in Rietz.

Von Ewald Krismer

Die Erweiterung seines Aufgabenbereichs in seiner Firma und die Familiengründung bewogen den Jungunternehmer Thomas Höpperger, sein Amt als Bezirksvorsitzenden der Jungen Wirtschaft des Bezirks Imst nun zur Verfügung zu stellen. Während seiner Amtszeit erfuhr die Plattform für Jungunternehmer in der Wirtschaftskammer einen großen Aufschwung. „Seine Bestrebungen gingen weit über den Tellerrand hinaus“, lobte Josef Huber, Bezirksobmann der Wirtschaftskammer, den scheidenden Bezirksvorsitzenden der Jungen Wirtschaft Imst. Mit über 20 Veranstaltungen mit rund 1200 Teilnehmern zeigte das Jungwirtschaftsgremium starke Präsenz. Das Interesse an den Betriebsbesichtigungen ging so weit, dass die Besucherzahlen jeweils begrenzt werden mussten. Somit sei der Bezirk Imst der umtriebigste des ganzen Landes, konstatierte Bezirksobmann Huber abschließend.

Der jungen Wirtschaft verpflichtet

Trotz seines Rückzuges von der Führungsspitze wird Höpperger – der seit zehn Jahren, davon fünf Jahre in der Geschäftsführung, in der Firma seines Vaters Harald, dem früheren Wirtschaftskammer-Bezirksobmanns, tätig ist – weiterhin der Jungen Wirtschaft beratend zur Verfügung stehen, bekundete er und unterstrich umgehend, dass mit seinem Freund und bisherigen Stellvertreter Benedikt Kapferer der beste Nachfolger gefunden werden konnte.

Branchenwechsel

Benedikt Kapferer, der mit seinem HTL-Studium Tiefbau eigentlich aus einer ganz anderen Sparte kommt, wechselte 2013 doch in das elterliche Autohaus „Kapferer & Kapferer“, wo er zusammen mit seinem Bruder die Geschäftsführung übernahm. Mit Freude, wie er sagte, übernahm der 28-jährige Umhausener nun den Vorsitz der Jungen Wirtschaft des Bezirks Imst. Gemeinsam mit den bisherigen Ausschussmitgliedern Felix Stark, Martin Schmid und Gregor Marberger und dem neu hinzugekommenen Kevin Neurauter will Kapferer nun größtes Augenmerk daran legen, den künftigen Jungunternehmern bei den rund 500 in den nächsten Jahren anstehenden Betriebsübernahmen auf Bezirksebene zur Seite zu stehen. Neue wertvolle Kontakte und somit Chancen zu neuen Ideen, neue gewinnbringende Kooperationen und neue Lösungsansätze sollen dabei helfen. Dazu bietet die Wirtschaftskammer als Partner einmal pro Monat Betriebsübergabesprechtage für Übergeber und Übernehmer mit den Themen Arbeits-, Steuer- und Wirtschaftsrecht, Betriebsübernahmekonzepte inklusive Tiroler Beratungsförderung und eine kostenlose Nachfolgerbörse, eine kostenlose Plattform für Mitglieder. Kapferer bringt bezüglich Betriebsübernahme reichlich Erfahrung mit. „Ich wünsche mir für jeden, dass die Übernahme so herzlich und problemlos ablaufen möge wie zwischen meinem Bruder Dominic und mir und unserem Vater Reinhard, der eine Woche lang sein Büro räumte und verschwand, aber immer, wenn Not am Mann ist, wie etwa bei Autoüberstellungen, fein herzunehmen ist!“

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.