Volleyball-Damen sind zurück

Routiniert und talentiert – gepaart mit jung und motiviert – ist für die Reuttener Volleyballdamen genau die richtige Mischung. Foto: Weratschnig

Wiedereinstieg in den Ligabetrieb gelungen

Vor drei Jahren wurde beim SV Reutte Volleyball der Entschluss gefasst, mit der Damenmannschaft so lange zu pausieren, bis einige Spielerinnen aus der Babypause zurückgekehrt sind. Nun war es soweit –  ein Neustart wurde gewagt.

Die neu gewonnene Motivation der routinierten Damen spornte auch viele junge Talente an, sodass kurzzeitig die Überlegung im Raum stand, heuer gleich zwei Teams ins Rennen zu schicken. Die Nachwuchsspielerinnen sollen aber in das „Gerüst“ der erfahrenen Spielerinnen integriert werden. Erst dann werden sie mit einem eigenen starken Team in der Liga starten. So können jungen Talente im Spiel von den „Großen“ lernen, schnell ihren Platz im Team finden und mit der steigenden Verantwortung wachsen. Außerdem, so war die Überlegung, wird damit auch hoffentlich der ein oder andere Sieg erspielt, der Spaß und Freude weiter steigen lässt.

Weg trägt Früchte. Der Start in die Landesliga C wurde mit den Spielen gegen Ehenbichl und Zams am vergangenen Sonntag mit zwei Heimspielen bestritten.
Die erste Partie des Tages gegen die Mannschaft aus Ehenbichl begann etwas nervös. Doch nach wenigen Ballwechseln war der Rhythmus gefunden und das Spiel der Reuttener Damen begann zu laufen. Die jungen Damen des Reuttener Teams lieferten eine sehr gute Leistung ab und fügten sich perfekt in die Mannschaftsstrukturen ein. Die heuer neu formierte, reine Nachwuchsmannschaft aus Ehenbichl konnte in keiner Phase des Spiels mit den Reuttenerinnen mithalten. Zwar kamen hin und wieder schöne Ballwechsel zustande, doch meist wurde schon mit dem druckvollen  Aufschlag die Basis für den klaren Sieg gelegt. Mit 25:8, 25:9 und 25:5 war die Partie auch schnell gespielt.
Im zweiten Spiel wartete mit Zams ein bedeutend stärkeres und eingespielteres Team. Die Spielerinnen aus Zams überlegten vor der Saison, sich für die Landesliga B zu melden, verblieben dann aber – auch aufgrund der weiten Fahrwege – in der Landesliga C. Die Damen aus Reutte probierten im den ersten Satz einige Aufstellungsvarianten aus und stellten gleich drei junge Spielerinnen ins Feld. Dies führte zwar zum Satzverlust, doch das Ergebnis mit 17:25 Punkten zeigte auch, dass sehr viel Potential vorhanden ist. Der zweite Satz wurde dann mit mehr Routine in Angriff genommen. Mit 25:19 ging der Satz an die Reuttener Mädels. Für den dritten Satz wurde die Aufstellung erneut leicht verändert, das Ergebnis war ausgeglichener. Bei einer weiteren leichten Abänderung im vierten Satz machte sich die fehlende Spielpraxis langsam bemerkbar. Zams konnte das Spielniveau beibehalten und den Satz für sich entscheiden. Im fünften Satz spielten die Reuttenerinnen einen wichtigen Vorsprung heraus, der Satz konnte knapp gewonnen werden.
Die dritte Partie des Tages hieß Ehenbichl gegen Zams und endete erwartungsgemäß mit einer Niederlage der Außerfernerinnen.
Die weise Entscheidung des SV Reutte, den routinierten Teil der Mannschaft mit den jungen Talenten zu ergänzen, bewies sich bereits in den ersten beiden Spielen als richtig. Mit dem Sieg gegen Zams gab dieses „gemischte“ Team schon einmal ein kräftiges Lebenszeichen.