Von der Listen- zur Sachpolitik

Der neue Vizebürgermeister Reinhard Zangerl, Bgm. Harald Sieß und der neue Gemeinderat Friedrich Haueis (v.l.). RS-Foto: Zangerl

Strengen: Gemeinderat hat neuen Vizebürgermeister gewählt

 

Nach dem für viele überraschenden Rücktritt des bisherigen Strenger Vizebürgermeisters Viktor Reich Ende Juli wurde am 6. September ein Nachfolger bestimmt: Reinhard Zangerl. Neben dem Dank für die breite Zustimmung richtet er einen Appell an seine Gemeinderatskollegen.

 

Von Elisabeth Zangerl

 

Die sechste Gemeinderatssitzung des Jahres 2018 in Strengen stand ganz im Zeichen der Neuwahlen des Vizebürgermeisters, nachdem Viktor Reich am 24. Juli seinen Rücktritt aus „persönlichen Gründen“ bekanntgegeben hat (rechtskräftig wurde dieser mit 31. Juli – die RUNDSCHAU hat berichtet). Zurückgelegt hat Viktor Reich nicht nur sein Amt als Vizebürgermeister, sondern auch sein Mandat. In den Gemeinderat nachgerückt ist Friedrich Haueis. Während der vergangenen Wochen hat die Funktion des Vizebürgermeisters Reinhard Zangerl ausgeübt – gesetzlich verankert ist, dass im Falle eines Rücktritts des Vizebürgermeisters der älteste Gemeindevorstand dieses Amt interimistisch übernehmen muss. Nun war es am 6. September die Aufgabe des Strenger Gemeinderats, einen Nachfolger zu bestimmen. „Diese Gelegenheit möchte ich nutzen, um mich bei Viktor für seine Tätigkeit und sein Engagement in den vergangenen Jahren zu bedanken“, führte Bgm. Harald Sieß aus und ergänzte: „Diese Entscheidung ist zu akzeptieren – wir haben alle nicht damit gerechnet.“

 

BREITE ZUSTIMMUNG FÜR ZANGERL. Bei der Wahl 2016 erhielt die Liste „Allgemeine Vorwärts“ knapp 35 Prozent der Stimmen, die Bürgerliste Strengen knapp 36 Prozent und die Liste „Gemeinsam für Strengen“ knapp über 29 Prozent – alle sind im Gemeindevorstand vertreten und durften daher einen Vizebürgermeister-Kandidaten nominieren. Die Bürgerliste erklärte, dass „nach dem Rücktritt von Viktor Reich kein Kandidat vorgeschlagen wird“; ebenso die Allgemeinen-Liste von Bgm. Harald Sieß. „Gemeinsam für Strengen“ nominierte Reinhard Zangerl, der mit zwölf Ja und einer Stimmenthaltung gewählt wurde. „Ich bedanke mich, dass du bereit bist, das Amt auszuführen und wünsche dir alles Gute für diese Funktion“, sagte Bgm. Harald Sieß. Reinhard Zangerl dankte und appellierte: „Danke für die große Zustimmung – zugleich sehe ich dies als Auftrag. Der Rücktritt von Viktor Reich ist nicht von ungefähr gekommen, wir müssen das Gemeinsame in den Vordergrund rücken – wir müssen wieder von der Listen- zur Sachpolitik zurückkehren. Nur so können wir gemeinsame Projekte entwickeln.“ Nachsatz des neu gewählten Vizebürgermeisters: „Aufgrund diverser Stimmungen der Vergangenheit, habe auch ich schon überlegt, mein Mandat zurückzulegen.“ Die Zusammenarbeit mit der Gemeindeführung hob Zangerl positiv hervor – Harald Sieß und Reinhard Zangerl sind seit drei Perioden im Gemeinderat.

 

NEUBESETZUNG DIVERSER AUSSCHÜSSE. Bei der konstituierenden Sitzung 2016 wurde Manfred Zangerl Ersatzmitglied des Gemeindevorstands, er rückt nun dorthin auf. Gernot Neuhauser und Beate Haueis sind die neuen Gemeindevorstand-Ersatzmitglieder. Der nunmehrige Vizebürgermeister Reinhard Zangerl war langjähriger Obmann des Überprüfungsausschusses, was er laut Tiroler Gemeindeordnung aufgrund seiner neuen Funktion nicht mehr sein darf – neuer Obmann des Überprüfungsausschusses ist Simon Mark. Im Ausschuss Sport und Wirtschaft rückt für Viktor Reich Friedrich Haueis nach.

Der Strenger Gemeinderat. RS-Foto: Zangerl