Weihnachtsmonat mit Anlaufschwierigkeiten

Auch bei den Damen lief nicht alles nach Plan. Tatendrang, Motivation und eine Portion Glück werden die Mannschaft aus Reutte aber wieder auf die Siegerstraße zurückführen. Foto: Weratschnig

Schlechter Start der Volleyballer in den Dezember

Bei den Damen und bei den Herren des SV Reutte Volleyball war der Dezember noch kein guter Monat. Alle vier Spiele, je zwei bei Damen und Herren, wurden verloren. Mit ein Grund ist der momentane Engpass bei den verfügbaren Spielern.  So konnten für die zwei Spiele am Sonntag in Umhausen bei den Damen nur sieben Spielerinnen mobilisiert werden. Das ist leider sehr viel Pech in den entscheidenden Spielen der Herbstsaison.

Dieser Umstand konnte die Freude der Damen aus Reutte auf die Spiele trotzdem nicht bremsen. Voll motiviert und mit dem Wissen, mehr Verantwortung im Spiel übernehmen zu müssen, waren besonders die Nachwuchsspielerinnen voller Tatendrang.

Vom Glück im Stich gelassen. Mit Umhausen war der Gegner natürlich kein leichter. Die Reuttenerinnen zeigten eine außerordentliche Leistung und konnten mit dem Heimteam ordentlich mithalten. Die sehr niedere Halle,  die die Heimmannschaft gewohnt ist, sorgte gerade bei den jungen Damen aus Reutte zu zusätzlicher Verunsicherung. Trotzdem konnten immer wieder hervorragende Ballwechsel gewonnen und Umhausen hin und wieder in Bedrängnis gebracht werden. Am Ende setzte sich mit Umhausen aber das sehr spielstarke Heimteam klar in drei Sätzen durch.
Im Spiel gegen Ried zeigten sich die  Reuttener Damen dann von einer noch besseren Seite. An die Halle und die Aufgaben im Team gewohnter, zeichneten sich gerade die jungen Spielerinnen aus. Sichere Annahmen, gute Verteidigung und teilweise starke Angriffe zeugten vom Engagement der Nachwuchsspielrinnen. Das Spiel war bis auf den ersten Satz, der klar an die Damen aus Ried mit 25:15 ging, sehr ausgeglichen. Der zweite Satz wurde knapp mit 26:24 verloren, wobei Reutte hier das Glück nicht auf seiner Seite hatte. Im dritten Satz wurde dann gleich zu Beginn ein kleiner Vorsprung herausgespielt und dieser bis zum Schluss verteidigt. Mit 25:22 konnten die Damen aus Reutte das Spiel offen halten. Auch im vierten Satz spielten die beiden Teams auf gleichem Niveau. Lange Zeit konnte sich keine Mannschaft absetzen. Erst zwei Reuttener Servicefehler zum ungünstigsten Zeitpunkt führten zum 25:23 Satzgewinn für Ried.
Nur elf Punkte Unterschied in vier Sätzen zwischen beiden Mannschaften zeigen, wie knapp die Partie war. Trotz der beiden Niederlagen muss aber nochmals die großartige Leistung der Reuttener Nachwuchsspielerinnen hervorgehoben werden. Für zwei der vier mitgereisten jungen Damen waren es überhaupt die ersten beiden Spiele in ihrer hoffentlich sehr erfolgreichen Volleyballkarriere.
Mit dem anschließenden Sieg von Umhausen gegen Ried konnte die Mannschaft aus dem Ötztal ihren ersten Platz in der Tabelle verteidigen und den Herbstdurchgang gewinnen.

Pech für die Herren. Ähnlich erging es auch den Herren der SG Mieming-Reutte. Auch hier konnte für die beiden Spiele nur eine Rumpfmannschaft zusammengestellt werden. Mit sechs Spielern musste zu den schweren Partien gegen TI und Kufstein, Tabellenplatz eins und zwei, aufgebrochen werden.
Gegen TI war die Partie lange Zeit offen. Beide Mannschaften spielten auf Augenhöhe. TI startete stark in die Partie und konnte den ersten Satz klar gewinnen. Danach fanden die Herren aus Reutte und Mieming aber immer besser ins Spiel. Der zweite Satz wurde sehr unglücklich und knapp verloren. Im dritten Satz war das Glück dann aber auf der Seite der SG. Mit 25:23 konnte dieser genauso knapp gewonnen werden. Der vierte Satz blieb dann bis zum 21:21 offen und spannend. Vier sehr bedauerliche Eigenfehler auf Seiten der SG ebneten dann aber den Sieg für die TI.
Das Spiel gegen Kufstein war nur im ersten Satz ausgeglichen.  Mit 27:27 ging dieser an Kufstein. Danach lief bei der Sg nicht mehr viel zusammen. Beide folgenden Sätze mussten mit 17:25 und 20:25 recht deutlich an Kufstein abgegeben werden.
So begann der Dezember für beide Teams nicht wünschenswert. Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation im Spielerpool schnell wieder zu einer besseren wendet, dass im Endspurt der Herbstsaison wieder Erfolge eingefahren werden können.