Wildbäche und Steinschlag zentral

Gebhard Walter bei der Eröffnung des neuen Murbeckens am Schallerbach in See RS-Foto: Archiv

DI Gebhard Walter aus Galtür ist neuer WLV-Tirol-Chef

 

Der neue Leiter der Wildbach- und Lawinenverbauung Tirol ist der aus Galtür stammende DI Gebhard Walter. Wildbäche und Steinschlag werden ihn mehr beschäftigen als Lawinen.

 

Von Daniel Haueis

 

Nach 13 Jahren verabschiedet sich der Leiter der Wildbach- und Lawinenverbauung Tirol Siegfried Sauermoser in den Ruhestand und übergibt mit August die Sektionsleitung an Gebhard Walter. Der 45-jährige Fachmann (Studium an der BOKU Wien) stammt aus Galtür und lebt mittlerweile am Mieminger Plateau. Er war seit acht Jahren Stellvertreter Sauermosers und interimistisch Leiter der Gebietsbauleitung Oberes -Inntal in Imst, die auch für den Bezirk Landeck zuständig ist (diese Stelle wird nun ausgeschrieben). Gebhard Walter geht davon aus, dass er mehr Wildbach- und Steinschlag- als Lawinen-„Verbauer“ sein wird – auch bei den Ausgaben zeige sich bereits ein Übergewicht im Wildbach-Bereich. Starkregenereignisse, wie es sie in den letzten Jahren bereits gegeben hat, und auch der Globaltemperaturanstieg werden sich auf seine Arbeit auswirken (auch wenn es wissenschaftlich noch nicht erwiesen sei, dass dies in Zusammenhang mit dem Klimawandel zu sehen sei). Gebhard Walter rechnet jedenfalls mit größeren Mur- und Geschiebefrachten. Walter will die Verbauungssysteme jedenfalls an die Erfordernisse anpassen, und dazu zählen auch steigende Erwartungen der Öffentlichkeit und höhere Verwundbarkeiten. Walter & Co. sind allein in Tirol für die Erhaltung und Qualitätssicherung von rund 40000 technischen Schutzbauten zuständig (es wurde ein Bauwerkskataster entwickelt, um eine strukturierte Vorgangsweise bei der Qualitätssicherung zu gewährleisten). Eine „gute Grundlage“ bei etwaigen Wünschen von Gemeinden u.ä. sieht der Fachmann in den Gefahrenzonenplänen – das Gutachten gibt klar Auskunft, was möglich ist und was nicht. Nur was vertretbar sei werde zugelassen, sagt Gebhard Walter.

BM Andrä Rupprechter, Siegfried Sauermoser, Gebhard Walter und LH-Stv. Josef Geisler (v. l.) Foto: die.wildbach