„Wir gestalten Reutte!“

Der neu gewählte Vorstand des Vereins „Reutte gestalten“: Stefan Versal (Kassaprüfer), Gerfried Breuss (Beirat), Josef Kiss (Kassier), Alois Oberer (Obmann), Daniela Rief (Schriftführerin), Alexander Wasle (Obmann-Stellvertreter) und Johann Wacker (Rechnungprüfer). Der zweite Obmann-Stellvertreter, Günter Salchner, war für die Generalversammlung entschuldigt und ist nicht mit auf dem Foto. RS-Foto: Schretter

Verein Reutte gestalten hat einiges vor und wünscht sich Zuwachs

2006 wurde der Verein „Reutte gestalten“ mit dem Ziel, nachhaltig für den Ort und seine Bewohner zu wirken, von engagierten Bürgern der Marktgemeinde ins Leben gerufen. Vieles ist mittlerweile bewegt worden, es gibt aber noch Luft nach oben.

Am Dienstag, dem 16. Oktober, begrüßte Obmann und Bgm. Alois Oberer zur Generalversammlung des Vereins und blickte auf das vergangene Jahr zurück.
Das Marktfest als Hauptevent von Reutte gestalten war auch 2018 wieder ein voller Erfolg. Unter dem Motto „Reutte trägt Hut“ tummelten sich unzählige Besucher bei Traumwetter im Untermarkt. Das Programm überzeugte, die Wirte waren zufrieden, das Feedback aus der Bevölkerung durchwegs positiv – ein Erfolgsmodell, das weiterlaufen wird. Über das Musikprogramm werde man sich Gedanken machen, so Oberer, das sei verbesserungswürdig. Beim Kinderprogramm hingegen sei man auf dem richtigen Weg. „Das ist auch heuer wieder super angenommen worden. Die 5000 Euro für das Kinderprogramm finanziert der Verein selbst“, lässt Alois Oberer wissen. Der Weihnachtsmarkt wird auch 2018 wieder an sechs Tagen – 7,. 8., 9., 14., 15., und 16. Dezember – am bewährten Platz zwischen der Sankt Anna-Kirche und dem Bezirksgericht stattfinden. An 45 Verkaufsständen wird Kulinarisches, Dekoratives und Weihnachtliches angeboten werden. Mit dem abwechslungsreichen Rahmenprogramm bildet auch der Weihnachtsmarkt einen Fixpunkt im Reuttener Veranstaltungskalender.

Neuwahl.

Für die Neuwahl des Vorstandes, die von EWR AG-Vorstand Michael Hold durchgeführt wurde, war ein Wahlvorschlag eingegangen: Obmann Alois Oberer, Obmann-Stellvertreter DI Alexander Wasle und Mag. Günter Salchner, Schriftführer Daniela Rief, Kassier DI Josef Kiss, Beirat Gerfried Breuss, Kassaprüfer Prok. Johann Wacker und Stefan Versal. Nach vorangegangener einstimmiger Entlastung des Kassiers wurde auch der Wahlvorschlag einstimmig angenommen. Neu im Vorstand ist Dir. Gerfried Breuss, der unterstützend im Verein mitwirken wird.

Ausblick.

Der wiedergewählte Obmann Alois Oberer lässt wissen, dass der Verein schon einiges erreicht hat, es an Ideen und Kreativität nicht mangelt. Luft nach oben besteht immer, jedes neue Vereinsmitglied (derzeit gibt es 48 zahlende Vereinsmitglieder) ist herzlich willkommen. Der Obmann betont weiter, wie wichtig die Vernetzung zwischen Ideenfindern und Entscheidungsträgern sei. „Es ist wichtig und der Sache zuträglich, wenn Gemeinderats- und Gremienmitglieder auch im Vereinsvorstand sitzen. Schließlich treffen sie ja die Entscheidungen.“ Für die Zukunft könnte ein offener Stammtisch (eventuell vierteljährlich) angedacht werden. Hier könnten Ideen und Informationen ausgetauscht und neu gefunden werden.

Wir gestalten Reutte.

Dieses Motto bleibt in den nächsten Jahren Programm und wird in naher Zukunft in der Begegnungszone im Untermarkt umgesetzt werden.
DI Alexander Wasle berichtet über die bereits präsentierten Pläne des Büros Architektur Walch und Partner zur Neugestaltung der Parkanlage und der Errichtung der Begegnungszone (die RUNDSCHAU berichtete). Die Begegnungszone im Untermarkt wird sich vom TVB-Gebäude bis zur Raiffeisenbank erstrecken. In einer Begegnungszone sind alle Verkehrsteilnehmer – Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer – gleichberechtigt. „Wir haben etliche Orte mit solchen Begegnungszonen besucht und genau unter die Lupe genommen. Es funktioniert! Das Mit- und Nebeneinander aller Verkehrsteilnehmer läuft reibungslos, die Unfallhäufigkeit ist in Begegnungszonen sogar rückläufig. Wir werden hier in Reutte auch den Park in die Begegnungszone hineinziehen. Auch vom „Café Steh“ und dem Musikschulgebäude wird es keine Barriere zur Begegnungszone und in weiterer Folge zum Park geben. Es wird wirklich eine Fläche für alle“, betont Alexander Wasle in seinen Ausführungen.
Die Planung für die Gesamtsituation Untermarkt erfordert viel Fingerspitzengefühl, wird akribisch vorgenommen und soll ab Frühjahr 2020 realisiert werden.
„Wir hoffen, dass wir unsere Pläne bis 2021 umgesetzt haben werden“, schließt Obmann Alois Oberer ab.