„Wir sind das geilste Team Österreichs!“

Daumen hoch beim TC Telfs und bei Peter Lanschützer (technischer Leiter), Karin Würzner (Schriftführerin), Daniela Zankai (Kassierin), und Dietmar Härting (Sportwart, v.l.) nach dem Höhenflug der Bundesliga-Mannschaft und vor dem Future Turnier. RS-Foto: Unterpirker

TC Telfs besiegt auch Bergheim und hat hehre Ziele im Visier

Fünf Siege, eine Niederlage, Tabellenplatz zwei – viel besser könnte es für den TC Telfs in der zweiten Bundesliga derzeit nicht laufen. Am vergangenen Wochenende besiegte  das Team rund um Mannschaftsführer Adrian Gruber im Spitzenspiel der Runde in eindrücklicher Manier auch Bergheim mit 6:3. Durch die Erfolge ist die Mannschaft nun so motiviert, dass sie gar den Aufstieg in die 1. Bundesliga anpeilt.

Der TC Telfs greift jetzt nach noch Höherem! Die beeindruckende Performance, die die Oberländer in der momentanen Meisterschaftsphase an den Tag legen, lässt selbst g’standene Vorstandsmitglieder schon lange nicht mehr kalt. „Es läuft heuer sowohl sportlich als auch kameradschaftlich wahnsinnig gut“, nickt Dietmar Härting, Sportwart des Clubs. „Die Mannschaft hat sich in der letzten und diesjährigen Saison richtig zusammengeschweißt.“ Jetzt wird von allen der Aufstieg in die 1. Bundesliga angepeilt: „Sollten wir den Aufstieg schaffen, haben wir finanziell keinen Nachteil, auch deshalb, weil wir mannschaftlich nichts verändern werden“, erklärt Härting. Apropos: 2013 war Telfs schon einmal in der 1. Bundesliga. „Nächstes Jahr würden wir eine bessere Rolle als damals spielen“, weiß der Sportwart. Die sensationell gute Stimmung bringt Mannschaftsführer Adrian Gruber folgendermaßen auf den Punkt: „Wir sind das geilste Team Österreichs!“ Die Chemie passt also bei den Oberländern. Dem kann Manni Riess, sportlicher Organisator der Bundesliga und Tiroler Liga, nur zustimmen. „Wir haben eine super Truppe und wollen um den Aufstieg mitspielen!“ Aufgrund der bärenstarken Performance sei er schon etwas überrascht von der Leistung der Spieler, aber: „Matthias Haim und Marcel Zimmermann pushen die Jungs ziemlich und ziehen sie mit.“ P.S.: Mit dabei gegen Bergheim (Salzburg) war bei Telfs erstmals auch Philipp Schroll, der bis dato internationale Future-Turniere spielte.

VORGABEN. Tja, und das anstehende 21. Future Turnier (2. bis 8. Juni) schlägt ebenfalls seine glitzernden Wellen voraus. Jedes Jahr nehmen über 20 Nationen daran teil, davon matchen sich in der Qualifikation rund 60 Athleten und im Hauptbewerb weitere 32. Über 70 Spiele laufen während des Turniers am Birkenberg – das einzige Future-Turnier im gesamten Oberland (und eines von drei in Tirol) – vom Stapel. Die Organisation dieses Tennis-Highlights, bei dem auch um ATP-Punkte gerackert wird, ging bei den Verantwortlichen freilich schon in Fleisch und Blut über. „Wir müssen seitens des ITF bestimmte Vorlagen erfüllen“, erklärt Dietmar Härting, wie etwa bezüglich Akkreditierung, Ballkinder für das Halbfinale und Finale – oder eine Players Lounge. Die Essenz solcher Anstrengungen? „Der TC Telfs hat sich dadurch ein Image verschafft, dass die internationalen Spieler wahnsinnig gerne nach Telfs kommen“, so der Sportmanager, „Telfs ist dadurch auf der ganzen Welt in aller Munde.“ Schade findet Härting, „dass leider Gottes auch der TVB zu jenen Unterstützern zählt, die uns das Sponsorengeld drastisch gekürzt haben“. Nachsatz: „Obwohl in der Turnierwoche rund 400 Nächtigungen zusätzlich verzeichnet werden!“ Dennoch: „Vielen Dank an alle Unterstützer und Freunde, ohne sie wäre die Durchführung von internationalen Turnieren und der sportliche Weg des TC Telfs nicht möglich!“

TRADITION. Walter Seidenbusch, TTV-Präsident und ÖTV-Vizepräsident weiß ebenfalls um den Stellenwert des Oberländer Tennisclubs: „In der Bundesliga haben die Spieler nun Blut geleckt – das ist auch für den Tiroler Verband optimal. Der TC Telfs stellt ja die einzige Tiroler Herren-Bundesliga-Mannschaft und hat eine dementsprechende Tradition. Die Vision wäre, dass wir zukünftig eine rein Tiroler Mannschaft haben (Anm.: derzeit spielt mit Zimmermann ein Nicht-Tiroler beim TC Telfs).“ Auch bezüglich des Future-Turniers ist der Präsident angetan: „Hut ab vor dem Engagement der Ehrenamtlichen! Der TC Telfs ist ein richtiger Wohlfühlclub für alle Altersklassen und Spielstärken.“ Übrigens: 50 Prozent der gesamten österreichischen Herren-Future-Turniere werden in Tirol durchgeführt.

Von Alfred Unterpirker

Walter Seidenbusch: „Hut ab vor dem Engagement der Ehrenamtlichen!“ RS-Foto: Unterpirker
Kam von internationalen Future-Turnieren, sah, und siegte: Philipp Schroll.
RS-Fotos: Albert Unterpirker
Dietmar Härting packt dort an, wo angepackt werden muss. RS-Foto: Unterpirker

Über Oberländer Rundschau

Die Oberländer Rundschau ist die regionale Wochenzeitung für die Bezirke Imst, Landeck, Reutte und Telfs im Tiroler Oberland.